Rennsport-Geschichten

90 Jahre Le Mans – Die Legenden der Legenden

Le Mans ist ein Mythos! 24 Stunden volles Tempo, das fordert auch in der Gegenwart fast perfekter Rennwagen noch den Menschen und das Material bis an die Grenze des Machbaren. Seit 1923 gibt es die Herausforderung dieses wunderbaren Rennens im Herzen Frankreichs. Ein Rennen, das weltweit die Fans in den Bann zieht. Kaum ein Sporterfolg dürfte bis zum Verblassen der Erinnerung eine so lange Halbwertzeit haben, wie ein Erfolg an der Sarthe. Le Mans Sieger sind auch viele Jahre nach ihrem Erfolg nicht vergessen.

Im Januar forderte der Le Mans Veranstalter ACO die Fans über das Internet auf, die zehn legendärsten Le Mans Sportwagen aller Zeiten zu wählen. Deutlich mehr als 20.000 Fans haben bis Mitte Januar dabei ihre Stimme abgegeben. Ihr Votum bildete dann die Basis für eine zwölfköpfige Fachjury, die in der vergangenen Woche die zehn Rennwagen ausgewählt hat, die in den jeweiligen Dekaden die Le Mans Geschichte am entscheidendsten geprägt haben.

Die Wahl der Fachjury, der unter anderem Ex-Rennfahrer und Le-Mans Sieger Yannick Dalmas, FIA-Präsident Jean Todt und ACO-Präsident Pierre Fillon angehörten, fiel auf folgende Fahrzeuge:

  • 1920er: Bentley Speed Six – 1929
  • 1930er: Bugatti 57 G – 1937
  • 1940er: Ferrari 166 MM – 1949
  • 1950er: Jaguar D – 1957
  • 1960er: Ford GT40 – 1969
  • 1970er: Porsche 917K – 1970
  • 1980er: Porsche 956 – 1982
  • 1990er: Mazda 787B – 1991
  • Nuller: Audi R10 TDI – 2006
  • 2010er: Audi e-tron quattro – 2012

In den meisten Fällen kann ich die Wahl des jeweiligen Fahrzeugs gut nachvollziehen – auch wenn ich in einigen Zeitabschnitten andere Le Mans Fahrzeuge gewählt habe. Nur mit der Wahl des Mazda 787B in den 1990er-Jahren habe ich echt Schwierigkeiten. Ich denke einfach nicht, dass der Wankel-Mazda seine Epoche geprägt hat. Der Japaner ist zwar bis heute der einzige Rennwagen aus Fernost, der in Le Mans siegreich war, doch für mich wäre in dieser Epoche der Peugeot 905 auszuzeichnen gewesen.

Der Mazda 787B siegte 1991 hauptsächlich weil seine Gegner mit ihren 3,5 Liter großen Motoren aus der Formel 1, die in der Sportwagen-Weltmeisterschaft damals eingesetzt wurden, gar nicht in der Lage waren 24 Stunden um die Wette zu rennen. Sein Erfolg war der Triumph des Bewährten über den Fortschritt. Und spornte besonders Peugeot an, mit dem 905 als Krone der Gruppe C-Evolution zu beweisen, dass man auch mit Formel 1 Technik in Le Mans bestehen kann. Mit Erfolg, wie die bahnbrechenden Erfolge des Peugeot 905 bei den Le Mans Rennen 1992 und 1993 bewiesen.

Alle ausgezeichneten Fahrzeuge werden übrigens im Rahmen des Jubiläums, das am 22. und 23. Juni 2013 stattfinden wird, in einer Parade vor dem Start des Rennens dem Publikum präsentiert werden.

Was meinen Sie dazu?

Mit dem Absenden des Kommentars übermittelten Sie uns Ihren Namen, Ihre E-Mail-Adresse, Ihre IP-Adresse, Ihre URL (sofern angegeben) und Ihren Kommentartext. Gleichzeitig stimmen Sie ausdrücklich der Speicherung und der Veröffentlichung des Kommentars zu. Die Veröffentlichung erfolgt ohne E-Mail- und IP-Adresse. Diese Daten dienen dem Schutz vor Missbrauch der Kommentarfunktion (SPAM) und werden anschließend automatisch gelöscht. Wir behalten uns vor, Kommentare ohne Angabe von Gründen nicht zu veröffentlichen oder die Links zu entfernen. Ein Anspruch auf Veröffentlichung des Kommentars besteht nicht.