In Mitte des Kulturhauptstadt-Jahrs fällt in Essen der Startschuss zur Premiere der „ADAC Deutschland Klassik“. Mehr als 100 Oldtimer wandern in drei Tagesetappen von 42 bis 165 Kilometern Länge durch die Ruhr-Region. Dabei stehen zahlreiche interessante und kurzweilige Ziele auf dem Programm, die zu den kulinarischen, kulturellen und industriellen Höhepunkten des Ruhrgebiets zählen.

Prolog auf Zollverein

Die „ADAC Deutschland Klassik“ beginnt am Donnerstag, den 24. Juni 2010 mit einem Prolog. Dabei besuchen die Freunde historischer und klassischer Automobile mit ihren Oldtimern die berühmte Zeche Zollverein in Essen. Die Anlage mit ihrem markanten Förderturm und der im Bauhausstil errichteten Schachtanlage XII stellt – nicht nur für Bewohner der Ruhr-Region – die schönste Zeche der Welt dar.

Nach ihrer Stilllegung 1986 kaufte das Land Nordrhein-Westfalen Zollverein und stellte das gesamte Ensemble unter Denkmalschutz. In den folgenden Jahren wurde Zollverein umfangreich saniert. 2001 erklärte die UNESCO die gesamte Anlage samt der Kokerei Zollverein zum UNESCO-Weltkulturerbe. Heute ist Zollverein das Besucherzentrum der „Route der Industriekultur“ und gibt seit einigen Wochen dem Ruhr Museum eine neue Heimat. Zudem prägen Medien- und Designfirmen, Künstlerwerkstätten, Ausstellungshallen, Restaurants und Cafés ein urbanes Bild.

Oberhalb des Baldeneysees steht dann – ebenfalls in Essen – die nächste „WP“ an. „WP“ bedeutet beim Oldtimerwandern nicht Wertungsprüfung sondern Wanderpause. Denn das Motto bei der „ADAC Deutschland Klassik“ lautet: Genuss braucht Zeit. Auf dem Programm steht die „Villa Hügel“, mit der sich die Industriellenfamilie Krupp ein Denkmal setzte. Von 1873 bis 1945 diente das imposante Gebäude als Wohn- und Repräsentationsgebäude. Heute sind die Hallen und Salons mit ihren kostbaren Gemälden und Gobelins zur Besichtigung freigegeben.

Die „ADAC Deutschland Klassik“ auf der „Schlösser-Route“

Der zweite Tag der „ADAC Deutschland Klassik“ führt die wandernden Oldtimer Richtung Osten. Auf der „Schlösser-Route“ geht es zum Wasserschloss Westerholt bei Herten. Anschließend geht es weiter zur mittelalterlichen Burg Vischering bei Lüdingshausen. Von dort führt die Route weiter zum Schloss Nordkirchen. Das wohl bedeutendste Wasserschloss Nordrhein-Westfalens gilt auch als westfälisches Versailles. Auf dem Rückweg nach Essen führt die Wanderung die Teilnehmer über Schloss Cappenberg und Castrop Rauxel zurück zum „Fahrerlager“ Hotel Bredeney.

„Tour de Ruhr“

Am Samstag, dem 26. Juni 2010 folgt dann die „Tour de Ruhr“. Erstes Ziel ist dabei das unter Denkmalschutz stehende, 80 Jahre alte Pumpspeicherkraftwerk Herdecke am Hengsteysee, das an diesem Tag speziell für die Teilnehmer der „ADAC Deutschland Klassik“ geöffnet wird. Nächster Höhepunkt ist das Westfälische Freilichtmuseum bei Hagen. Dort können die Besucher nicht nur schauen, sondern gern auch selbst Hand anlegen. Denn in einem Drittel der über 60 historischen Betriebe wird tatsächlich noch gearbeitet und produziert. Entsprechend lebendig wird es hier zugehen, wenn das „Rollende Museum“ der „ADAC Deutschland Klassik“ zu Besuch kommt.

Einen abschließenden flüssigen Genuss erwartet die – nicht nur wissensdurstigen – Teilnehmer dann in der Kornbrennerei Hegemann. In der 1868 gegründete Fabrik können sich die Teilnehmer der „ADAC Deutschland Klassik“ in die Geheimnisse des Kornbrennens
einweihen lassen.

Der glanzvolle Höhepunkt der Veranstaltung erfolgt am Sonntag, den 27. Juni mit dem Concours d´Elegance auf dem Willy-Brandt-Platz in der Fußgängerzone in Essen. Dort werden am Vormittag in drei Altersklassen die schönsten Oldtimer der Veranstaltung prämiert. Mit dabei übrigens auch ADAC-Präsident Peter Meyer, der mit einem postgelben VW „Fridolin“ aus der Autostadt Wolfsburg bei der „ADAC Deutschland Klassik“ an den Start gehen wird. Damit würdigt Meyer auch den Einsatz der zahlreichen ehrenamtlichen Helfer aus den Regionalclubs ADAC Nordrhein, ADAC Westfalen und ADAC Ostwestfalen-Lippe, die zusammen mit der ADAC Zentrale die „ADAC Deutschland Klassik“ veranstalten. Gemeinsam mit den Industriepartnern machen gerade auch die Helfer das Ereignis „ADAC Deutschland Klassik“ in der Mitte der Metropolregion Ruhrgebiet erst möglich.

Schreib einen Kommentar

Mit dem Absenden des Kommentars übermittelten Sie uns Ihren Namen, Ihre E-Mail-Adresse, Ihre IP-Adresse, Ihre URL (sofern angegeben) und Ihren Kommentartext. Gleichzeitig stimmen Sie ausdrücklich der Speicherung und der Veröffentlichung des Kommentars zu. Die Veröffentlichung erfolgt ohne E-Mail- und IP-Adresse. Diese Daten dienen dem Schutz vor Missbrauch der Kommentarfunktion (SPAM) und werden anschließend automatisch gelöscht. Wir behalten uns vor, Kommentare ohne Angabe von Gründen nicht zu veröffentlichen oder die Links zu entfernen. Ein Anspruch auf Veröffentlichung des Kommentars besteht nicht.