Mit dem Audi PB18 e-tron kündigt Audi im Rahmen der Pebble Beach Car Week die Premiere einer Studie eines elektrischen Supersportwagens an. Wie realistisch ist eigentlich, dass der Nachfolger des Audi R8 elektrisch fährt?

Viel sagt und zeigt Audi mit seiner Ankündigung noch nicht. Eigentlich beschränkt sich die kurze Meldung auf die wesentlichen Fakten. Am 23. August um 17 Uhr (Ortszeit) präsentiert Audi auf dem Gelände der Rennstrecke von Laguna Seca die Studie eines Supersportwagens mit E-Antrieb. Anschließend stellt Audi die Studie im Rahmen der Pebble Beach Car Week aus. Völlig offenbleibt, wie nah die Sportwagenstudie an einem möglichen Serienmodell ist.

Trotzdem gibt es Indizien, die vermuten lassen, dass der nächste Sportwagen aus Ingolstadt elektrisch fährt. Denn schon länger gibt es Gerüchte, dass der Audi R8 ohne echten Nachfolger bleibe. Die aktuelle Generation des Sportwagens ist inzwischen drei Jahre auf dem Markt. 2015 testete ich den Audi R8 V10 plus im Rahmen der Pressepräsentation. Schon vom R8 gab es – auf Kundenwunsch – den rein elektrisch angetriebenen Audi R8 e-Tron. Doch der kostete 1 Million Euro. Das machte den inzwischen nicht mehr angebotenen Audi R8 e-tron zu einem Exoten.

Wie lange braucht eine Studie bis zur Serienreife?

Gut möglich, dass der Audi PB18 e-tron ein Fingerzeig für einen elektrischen Neustart des Audi R8 ist. Zeitlich könnte das durchaus passen. Denn im September stellt Audi in San Francisco den Audi e-tron vor. Mit dem rein elektrischen SUV folgt mit Audi ein weiterer Großserienhersteller dem von Tesla maßgeblich geprägten Trend zum modernen Elektroauto. Erst vor ein paar Tagen konnte Max den vergleichen Jaguar I-Pace testen.

Audi legt jetzt nach. Dabei findet mit der Premiere des Audi e-tron eine Entwicklung ihren Abschluss, die wir bei 1300ccm.de seit der IAA 2015 verfolgen. Denn damals stellte Audi in Frankfurt die Studie Audi e-tron quattro concept aus. Ein paar Monate später hatte ich die Gelegenheit zum Rendezvous mit diesem Vorboten des Audi e-tron. Bei einer Fahrveranstaltung stellte Audi die Studie im Foyer aus. Ich nutzte das, um mir die den e-tron Quattro concept im Detail anzusehen.

Wenn Audi das jetzt in Kürze das Serienmodell Audi e-tron enthüllt, dann liegt die IAA 2015 in Frankfurt ziemlich genau drei Jahre zurück. Bei anderen Studien der Ingolstädter war der Zeitlauf ähnlich. Und wie der Zufall es will, das mit den drei Jahren könnte auch diesmal verdammt gut passen. Denn in drei Jahren wäre der aktuelle Audi R8 sechs Jahre auf den Markt. Auch wenn Audi den Vorgänger neun Jahre baute, diesmal könnte es schneller gehen. Dabei spricht viel für einen elektrischen R8-Nachfolger!

Für Sportwagen wie den Audi PB18 e-tron sind Elektromotoren ideal!

Denn Elektromotoren liefern bereits im Anlauf ihr maximales Drehmoment. Das paßt hervorragend zu einem Sportwagen, weil es satte Beschleunigung aus jeder Drehzahl verspricht. Zudem sind gerade im Luxussegment die Kunden durchaus offen für elektrische Autos. Sie haben das Geld, die bisher üblichen Aufpreise zu bezahlen. Und sie verfügen in der Regel auch über ein Wohnumfeld, das die Installation einer eigenen Ladestation zulässt. Zudem sind Sportwagen in der Regel keine Kilometer-Fresser.

Insofern spricht bei einem Nachfolger des R8 viel für eine elektrische Zukunft. Deshalb blicken wir in diesem Auto-Blog im August mit großer Spannung nach Kalifornien. Mal schauen, wie weit der im Rahmen der Pebble Beach Car Week in der kalifornische Küstenstadt Monterey präsentierte der Audi PB18 e-tron von einem Serienauto weg ist. Und vielleicht ergibt sich ja am Rande der Premiere des Audi e-tron eine Gelegenheit zum Rendezvous mit dem Audi PB18 e-tron.

Schreib einen Kommentar

Mit dem Absenden des Kommentars übermittelten Sie uns Ihren Namen, Ihre E-Mail-Adresse, Ihre IP-Adresse, Ihre URL (sofern angegeben) und Ihren Kommentartext. Gleichzeitig stimmen Sie ausdrücklich der Speicherung und der Veröffentlichung des Kommentars zu. Die Veröffentlichung erfolgt ohne E-Mail- und IP-Adresse. Diese Daten dienen dem Schutz vor Missbrauch der Kommentarfunktion (SPAM) und werden anschließend automatisch gelöscht. Wir behalten uns vor, Kommentare ohne Angabe von Gründen nicht zu veröffentlichen oder die Links zu entfernen. Ein Anspruch auf Veröffentlichung des Kommentars besteht nicht.