2015 ersetzt der Audi Sport TT Cup im Rahmenprogramm der DTM den bisher dort ausgefahrenen VW Scirocco R-Cup. Damit setzt der Volkswagen-Konzern erstmals in der langen Geschichte seiner Markenpokale in Deutschland auf ein Produkt mit vier Ringen am Kühler.

Gefahren wird mit einer Rennversion des neuen Audi TT, die die quattro GmbH exklusiv für den Motorsporteinsatz aufbaut. Wie in der Serie leistet der Zweiliter-TFSI-Motor auch im Rennwagen 310 PS. Das entspricht dem Audi TTS, den ich bereits testen konnte. Doch anders als der TTS bringt der Cup-TT seine Kraft „nur“ über die Vorderräder auf die Straße. Und anders als auf der Straße lässt sich die Leistung des Motors im Rennbetrieb mit der sogenannten „Push-to-Pass-Funktion“ kurzfristig um 30 PS steigern. Ein Feature, das seit einigen Jahren immer wieder in Markenpokalen zum Einsatz kommt, um die Spannung zu steigern.

Die Rennwagen für den Audi Sport TT Cup entstehen exklusiv bei Audi.
Die Rennwagen für den Audi Sport TT Cup entstehen exklusiv bei Audi. (Foto: Audi)

Audi gibt für den zum Rennwagen umgebauten TT ein Gewicht von 1.125 Kilogramm an. Das entspricht einem Leistungsgewicht von rund 3,3 Kilo pro PS. Damit würde der Cup-TT auf der Nordschleife in Zukunft als sogenanntes Kategorie-A-Fahrzeug gelten. Dürfte also eines Tages – auch dieser Cup wird einmal enden – in der Grünen Hölle nur von Piloten mit der großen Nordschleifen-Zusatzlizenz im Rennbetrieb eingesetzt werden. Bis die neuen Audi TT im Langstreckenpokal auftauchen, wird noch einige Zeit vergehen. Trotzdem gibt dieser Querverweis einen Hinweis darauf, dass die Verantwortlichen für den Audi Sport TT Cup einen echten Rennwagen auf die Räder gestellt haben.

Zunächst rennen die neuen TT um den Audi Sport TT Cup!

24 Startplätze sieht Audi vor. 18 davon stehen für permanente Starter zur Verfügung. Wie schon im Scirocco R-Cup teilen sich die sechs weiteren Cockpits regelmäßig wechselnde Gaststarter. Audi kümmert sich um den Aufbau, die Wartung und den Einsatz der Rennwagen. Preislich liegt der Audi-TT-Cup etwas über den vom Scirocco Cup bekannten Preisen. Der permanente Startplatz kostet 99.000 Euro. Interessierte können sich ab sofort bei Audi um einen der Startplätze bewerben.

Mit dem neuen Audi-TT-Cup setzt der Volkswagen-Konzern seine lange Tradition der Markenpokale fort. Zunächst wurde in der Formel V und Formel Super VW mit einsitzigen Rennwagen gefahren. In den 1970er-Jahren begann der Schwenk zu den Tourenwagen. Dabei kamen die Volkswagenmodelle Scirocco, Golf, Polo und Lupo und New Beetle zum Einsatz. Der neue Audi TT kommt optisch als echter Rennwagen her. Die technischen Daten versprechen, dass die Fahrleistungen mit dem Aussehen mithalten können. Auch wenn sich Audi etwas überraschend gegen den Einsatz des markentypischen Allradantriebs entschieden hat.

1 Kommentar

  1. Stefan Pöppel Reply

    Ehrlich, ganz -Ehrlich……
    gäbe man mir die Chance für diesen TT Cup, ich würde nur spielen mit diesen ganzen
    Anfänger !
    Für mich ist der meisste Car Motorsport absolut lächerlich !
    Da kaufen sich reiche Leute einenn Startplatz, dann fahren sie jahrelange nur hinterher,
    siehe die Stuck Söhne und Sven Hannawald !
    Ich sollte einen Kredit aufnehmen und mich auch bewerben und den Penner mal so richtigum die Ohren fahren !
    Stefan Pöppel

Schreib einen Kommentar

Mit dem Absenden des Kommentars übermittelten Sie uns Ihren Namen, Ihre E-Mail-Adresse, Ihre IP-Adresse, Ihre URL (sofern angegeben) und Ihren Kommentartext. Gleichzeitig stimmen Sie ausdrücklich der Speicherung und der Veröffentlichung des Kommentars zu. Die Veröffentlichung erfolgt ohne E-Mail- und IP-Adresse. Diese Daten dienen dem Schutz vor Missbrauch der Kommentarfunktion (SPAM) und werden anschließend automatisch gelöscht. Wir behalten uns vor, Kommentare ohne Angabe von Gründen nicht zu veröffentlichen oder die Links zu entfernen. Ein Anspruch auf Veröffentlichung des Kommentars besteht nicht.