Vor fast genau zwei Jahren kündigte BMW an, den BMW 507 zu restaurieren, der einst Elvis Presley gehörte. Jetzt ist das gute Stück fertig.

Beim Concours d’Elegance im kalifornischen Pebble Beach am 21. August 2016 zeigt BMW den restaurierten Klassiker erstmals der Öffentlichkeit. Als BMW Classic vor zwei Jahren den Auftrag übernahm, den BMW 507 von Elvis Presley zu restaurieren, war der „Traum von der Isar“ ziemlich abgerockt. Jetzt präsentiert sich der Sportwagen exakt so, wie ihn Elvis Presley im Dezember 1958 in Empfang nahm.

Der restaurierte BMW 507 von Elvis Presley steht mit seinem federweißen Lackkleid wieder perfekt dar. Das Interieur ist schwarz-weiß und ein Radio vom Typ Becker Mexico sorgt für akustische Untermalung. Unter der langen Motorhaube schlägt wieder das Herz eines 150 PS starken V8-Aluminium-Triebwerks. Die Felgen verfügen über zeitgenössische Zentralverschlüsse. Alles in allem das perfekte Outfit, um ins Rampenlicht zurückzukehren.

Damit ist der legendäre Sportwagen bereit, um seiner illustren Geschichte ein weiteres Kapitel hinzuzufügen. Denn im Zuge der Restauration hat BMW auch die Geschichte des 507 vom damals als „King of Rock’n’Roll“ bekannten US-Musiker rekonstruiert. Elvis Presley kaufte den Sportwagen, als er im 1st Medium Tank Battalion/32nd Armor der 3. US-Panzerdivision im hessischen Friedberg seinen Wehrdienst ableistete.

Bilder des BMW 507 von Elvis Presley

Bekannt war, dass Presley keinen Neuwagen kaufte. Nicht bekannt war bisher jedoch, dass der von Presley in Frankfurt bei einem BMW-Händler gekaufte 507 zuvor schon über eine interessante Geschichte verfügte. Im September 1957 stand das Fahrzeug auf der IAA in Frankfurt. Anschließend nutzten Journalisten das Fahrzeug für Pressetestfahrten. Kurze Zeit später stand das Fahrzeug dann auch auf der London Motorshow.

Von dort fuhr der Rennfahrer Hans Stuck, der Vater von Hans-Joachim Stuck, mit dem Roadster zur Automobilausstellung nach Turin. Auf dem Weg von London nach Turin führte Stuck im Auftrag von BMW den Sportwagen dem belgischen König Baudouin vor. Im Sommer 1958 bestritt dann Hans Stuck mit dem Sportwagen für BMW einige Bergrennen.

Zwischendurch traten Stuck und der BMW 507 noch in dem Kinofilm „Hula-Hopp Conny“ mit Cornelia Froboess und Rudolf Vogel auf. Der Roadster war also das Showgeschäft gewöhnt, als Elvis Presley den Wagen Ende 1958 kaufte. Der Musiker nutzte den BMW 507 für die Fahrten zwischen seinem Wohnort Bad Nauheim und der US Army Base in Friedberg. Nach dem Ende seines Militärdienstes nahm Presley den Wagen mit in seine Heimat. Doch dort verlor Elvis wohl die Lust an dem Sportwagen.

Schon nach wenigen Monaten tauchte der BMW in New York bei einem Chrysler-Händler auf. Ein Radiomoderator erwarb den Wagen, um mit dem Sportler Rennen zu fahren. Dazu musste der BMW Motor einem Chevrolet-Motor weichen. Um Platz für den US-V8 zu schaffen, schnitt jemand Teile des vorderen Rahmenträgers heraus. Zudem ersetzte der Umbauer das Getriebe, die Hinterachse sowie die Instrumente im Cockpit.

Bis 1963 trat der BMW mit Chevrolet-Motor bei Rennen an. Dann verkaufte der zwischenzeitliche Besitzer den Wagen. Nach zwei weiteren Besitzerwechseln erwarb der Raumfahrt-Ingenieur Jack Castor 1968 den inzwischen roten Wagen. Castor, ein passionierter Sammler historischer Fahrzeuge, fuhr dem Roadster zunächst sporadisch im Alltagsverkehr und fasste dann den Entschluss, ihn für eine spätere Restaurierung einzulagern.

2014 war es soweit. BMW Group Classic übernahm den Auftrag der Restaurierung. Das Ergebnis kann sich sehen lassen, wie die Fotos, die BMW uns zur Verfügung gestellt hat, zeigen.


AutoNatives.de ist auch bei Facebook. Wir freuen und über ein Like.


Infos zum Titelbild dieses Beitrags:

Foto: BMW

Ähnliche Arikel:

Author

Tom wuchs als Kind der späten 60er-Jahre in einem ausgesprochen automobilen Umfeld auf. Das wirkt bis in die Gegenwart nach und ist ein guter Nährboden, um heute über Autos zu schreiben.

Write A Comment