Monoposto

Das ging jetzt aber schnell – Caterham F1 Team hat neue Eigentümer, ob sie dauerhaft bleiben?

Am Ende ging es ziemlich schnell. Ende der vergangenen Woche verkündete der Unternehmer Tony Fernandes, sein Formel-1-Team Caterham F1 verkaufen zu wollen. Jetzt ist der Deal perfekt. Ein schweizerisch-arabisches Investoren-Konsortium – zumindest wird dies so angegeben – hat das Team gekauft. Es wird von einem alten Bekannten beraten.

Das Team versandte gestern Abend, kurz vor dem britischen Grand Prix in Silverstone, eine kurze Erklärung:

„Caterham F1 Team is pleased to confirm that Tony Fernandes and his partners have sold the team to a consortium of Swiss and Middle Eastern investors, advised by former F1 Team Principal Colin Kolles.“

„Caterham F1 Team freut sich bestätigen zu können, dass Tony Fernandes und seine Partner das Team an ein schweizerisch-arabisches Investoren-Konsortium verkauft haben, das von dem ehemaligen Formel-1-Teamchef Colin Kolles beraten wird.“

Mit dem Verkauf sei die Führung des Unternehmens Caterham F1 Team unmittelbar in die Hände der neuen Eigentümer übergegangen. Colin Kolles wirkt „nur“ als Berater mit. Das aktive Tagesgeschäft übernehmen Christijan Albers und Manfredi Ravetto. Beide sind seit Längeren mit Kolles verbunden.

Christijan Albers fuhr bei Midland und Spyker als Kolles dort Teamchef war. Wurde dort allerdings von Kolles als Fahrer entlassen. Trotzdem startete der Niederländer später in der DTM für das Team Kolles, das 2008 als Futurecom TME mit Jahreswagen von Audi an den Start ging.

Seit 2009 tritt Albers regelmäßig in von Kolles eingesetzten Sportwagen an. Wurde zuletzt als Fahrer des von Kolles eingesetzten LMP1 Lotus, der in Le Mans trotz Startplatz fehlte, bestätigt. Manfredi Ravetto war bei HRT Assistent von Colin Kolles. Im Caterham F1 Team wird der 38-jährige aus Palermo eine ähnliche Funktion übernehmen.

Zusammen stehen Christijan Albers und Manfredi Ravetto vor der großen Aufgabe, Caterham F1 noch auf Platz zehn in der Konstrukteurs-WM zu führen. Das wird eine harte Nuss, denn mit zwei WM-Punkten ist Marussia fast schon uneinholbar enteilt. Auch das noch punktlose Sauber-Team gilt als stärker als Team, das seine Basis weiter in Leafield haben wird.

Offen ist, was mit dem Formel-1-Projekt von Ion Bazac ist, wo Kolles ebenfalls eine Beraterrolle zugesprochen wurde. Es gibt Gerüchte, dass Bazac nicht bereit sein soll, bei der FIA eine Kaution in der bisher geforderten Höhe zu hinterlegen. Deshalb wurde sein Startplatz bisher nicht offiziell bestätigt. Mal gucken, ob der ehemalige Gesundheitsminister Rumäniens nun im Umfeld von Caterham im Formel-1-Fahrerlager auftaucht oder sein Projekt weiterverfolgt.

Was wird die Zukunft bringen?

Offen ist auch, ob ein „schweizerisch-arabisches“ Investoren-Konsortium dauerhaft Interesse an der Formel 1 hat. Gut möglich, dass Kolles das Team auf Vordermann bringt und es anschließend weiterverkauft wird. Schon länger wird über ein Formel-1-Engagement von Volkswagen spekuliert. Gut denkbar, dass die Marke Audi nach 13 Erfolgen in Le Mans in die Formel 1 geschickt wird. Dauerhaft macht ein konzerninterner Wettkampf zwischen Audi und Porsche auf der Langstrecke schließlich keinen Sinn.

Colin Kolles, der in der Vergangenheit oft mit Audi zusammengearbeitet hat, könnte jetzt ein prima Steigbügelhalter für den Konzern sein, um in der Formel 1 nicht bei null anfangen zu müssen. Natürlich sind diese Gedanken reine Spekulation, aber das war der Verkauf des Caterham F1 Teams vor ein paar Wochen auch noch. Und nebenbei verhindert die Übernahme ein vorzeitiges Saisonende. Das wird Bernie Ecclestone freuen. Und ich frage mich, ob der nicht zufällig gerade ein paar Konten in der Schweiz und in der arabischen Welt aufgelöst hat?

2 Kommentare

  1. Glaube nicht an dem MUT in WOB, der Wettkampf in Le Mans ist meiner Meinung nach nur eine Folge der gescheiterten VW-Übernahme durch Porsche.

Was meinen Sie dazu?

Mit dem Absenden des Kommentars übermittelten Sie uns Ihren Namen, Ihre E-Mail-Adresse, Ihre IP-Adresse, Ihre URL (sofern angegeben) und Ihren Kommentartext. Gleichzeitig stimmen Sie ausdrücklich der Speicherung und der Veröffentlichung des Kommentars zu. Die Veröffentlichung erfolgt ohne E-Mail- und IP-Adresse. Diese Daten dienen dem Schutz vor Missbrauch der Kommentarfunktion (SPAM) und werden anschließend automatisch gelöscht. Wir behalten uns vor, Kommentare ohne Angabe von Gründen nicht zu veröffentlichen oder die Links zu entfernen. Ein Anspruch auf Veröffentlichung des Kommentars besteht nicht.