Scheint fast so, als ob wir im Auto-Blog für echte Auto-Natives zurzeit besonders gerne den Propeller kreisen lassen. Denn erst vor ein paar Tagen hatten wir ein Erlkönig-Foto vom neuen 5er von BMW im Blog. Jetzt folgt der neue BMW 7er, dessen Produktion im BMW-Werk in Dingolfing am 1. Juli anläuft.

Mit der Neuauflage der Luxuslimousine bleibt sich BMW treu. Denn äußerlich ist auch der neue 7er weiter ein echter Riese. Doch dank carbonfaserverstärktem Kunststoff (CFK) in der Karosseriestruktur hat der Neue kräftig abgespeckt. Denn CFK ist rund 30 Prozent leichter als Aluminium und rund 50 Prozent leichter als Stahl.

BMW nutzt beim neuen 7er die beim Bau der i-Modelle i3 und i8 gewonnenen Erfahrungen, um nun auch in der industrialisierten Großserienfertigung auf den Verbundwerkstoff zu setzen. Im neuen 7er bestehen die Dachspriegel sowie die Verstärkungen des Dachrahmens, der B-Säule, der C-Säule, des Schwellers und des Mitteltunnels aus CFK. Dazu kommt der obere Teil der Gepäckraumtrennwand.

Insgesamt reduziert sich das Gewicht des neuen BMW 7er im Vergleich zum Vorgänger um bis zu 130 Kilogramm. Das kommt den Verbrauchs- und Emissionswerten zugute. Zudem sorgt Gewicht, das gar nicht da ist, für verbesserte Fahrleistungen, Fahrdynamik und Komfort. Den Antrieb des neuen 7er übernehmen ein V8-Triebwerk sowie Reihensechszylinder-Motoren. Vorbei die Zeiten der Zwölf-Verbrennungseinheiten, die im Vorgänger noch angeboten wurden.

Fotos vom BMW 7er Modelljahr 2016 (Baureihe G12)

Im Trend liegt der neue BMW 7er auch beim teilweise autonomen Fahren. Denn als erstes Serienfahrzeug kann der neue 7er ohne Fahrer am Steuer in Kopfparklücken oder Garagen hinein- und wieder herausfahren – zumindest wenn sich sein Besitzer für die Option ferngesteuertes Parken entscheidet.

Damit ausgerüstet erinnert der neue 7er an den 7er im Film „James Bond 007 – Der Morgen stirbt nie“. Doch die Realität hat die Fiktion längst überholt. Wo James Bond 1997 ein ziegelsteingroßes Mobiltelefon von Ericsson zur Steuerung seines selbstfahrenden BMW nutzte, reicht heute der neu entwickelte BMW Display Schlüssel. Der alleine schon einen gewissen Coolness-Faktor hat.

Schreib einen Kommentar

Mit dem Absenden des Kommentars übermittelten Sie uns Ihren Namen, Ihre E-Mail-Adresse, Ihre IP-Adresse, Ihre URL (sofern angegeben) und Ihren Kommentartext. Gleichzeitig stimmen Sie ausdrücklich der Speicherung und der Veröffentlichung des Kommentars zu. Die Veröffentlichung erfolgt ohne E-Mail- und IP-Adresse. Diese Daten dienen dem Schutz vor Missbrauch der Kommentarfunktion (SPAM) und werden anschließend automatisch gelöscht. Wir behalten uns vor, Kommentare ohne Angabe von Gründen nicht zu veröffentlichen oder die Links zu entfernen. Ein Anspruch auf Veröffentlichung des Kommentars besteht nicht.