Zumindest klimatisch ist Detroit im Winter nicht der Ort, bei dem Autofreunde an das Fahren eines offenen Sportwagens denken. Doch die im Januar in Detroit stattfindende NAIAS ist immer noch die wichtigste Automesse in Nordamerika. Deshalb ist sie traditionell der Ort, wo Autohersteller um Aufmerksamkeit in den USA kämpfen. Alfa Romeo stellte deshalb gestern in Detroit die Serienversion des Alfa Romeo 4C Spider offiziell vor.

Über den „normalen“ Alfa Romeo 4C haben wir hier im Auto-Blog für echte Auto-Natives bereits viel geschrieben. Und auch der Spider ist den treuen Lesern unseres Blogs seit der Studienvorstellung in Paris nicht ganz unbekannt. Trotzdem finde ich immer spannend, was beziehungsweise welche Details der zuvor präsentierten Studien sich tatsächlich am Serienmodell wiederfinden.

Beim Alfa Romeo 4C Spider gibt es da wenig Überraschungen. Das Serienmodell entspricht der in Genf und Paris gezeigten Studie. Erfreulich ist, dass sich die Italiener beim Licht des 4C (endlich) der Normalität annähern. Über die Gestaltung der kleinen Lichtlöcher, die bisher den 4C kennzeichneten, lässt sich nicht streiten. Diese „Lichtpunkte“ passten einfach nicht zu dem Sportwagen. Sie wirkten immer wie ein Fremdkörper.

Doch Alfa zeigt sich lernfähig. Schon die Studie kam mit klassischen Leuchtelementen unter einer Glasabdeckung daher. Und tatsächlich schafft es diese Gestaltung jetzt auch in die Serie. Der Alfa Romeo 4C Spider hat normale Scheinwerfer.. Aber irgendwie ist das ja typisch Alfa Romeo. Wenn ich an den klassischen Alfa Romeo Spider denke, hat der Wandel der Scheinwerfer im Hause Alfa Romeo ja eine gewisse Tradition.

Fotos vom Alfa Romeo 4C Spider

Ich finde, dass Alfa Romeo mit diesem Schritt das Design des 4C deutlich positiv verändert hat. Aber unabhängig davon gilt, dass der Alfa Romeo 4C – offen wie geschlossen – eine eigentlich untergegangene Sportwagenkultur wiederbelebt. Mehr als alle anderen Autos, die es heute neu zu kaufen gibt, steht der Alfa Romeo für (halbwegs) bezahlbaren Sportwagenspaß. Alleine das macht den 4C so liebenswert.

Die europäische Markteinführung erfolgt übrigens im Sommer 2015. Zum Preis des Alfa Romeo 4C Spider schweigt sich Alfa Romeo bisher aus. Der Standard-4C kostet in der Grundversion in Deutschland 50.500 Euro. Ich glaube, dass sich Alfa Romeo das Offenfahren mit einem Aufpreis von rund 7.500 Euro für die Version mit dem Stoffverdeck bezahlen lassen wird. Mit dem optional angebotenen Kohlefaserverdeck werden dann (vermutlich) nochmal rund 2.500 Euro fällig. Womit sich ein Gesamtpreis von rund 60.000 Euro ergeben würden.

Schreib einen Kommentar

Mit dem Absenden des Kommentars übermittelten Sie uns Ihren Namen, Ihre E-Mail-Adresse, Ihre IP-Adresse, Ihre URL (sofern angegeben) und Ihren Kommentartext. Gleichzeitig stimmen Sie ausdrücklich der Speicherung und der Veröffentlichung des Kommentars zu. Die Veröffentlichung erfolgt ohne E-Mail- und IP-Adresse. Diese Daten dienen dem Schutz vor Missbrauch der Kommentarfunktion (SPAM) und werden anschließend automatisch gelöscht. Wir behalten uns vor, Kommentare ohne Angabe von Gründen nicht zu veröffentlichen oder die Links zu entfernen. Ein Anspruch auf Veröffentlichung des Kommentars besteht nicht.