Großbritannien ist das Land oft skurriler Umbauten. Ed China, der mit seiner Sendung „Die Gebrauchtwagenprofis“ auch in Deutschland viele Fans hat, zeigte vor ein paar Jahren ein rasendes Sofa. Honda lies auf der Insel jetzt einen Rasenmäher bauen, der es in sich hat. Und den ich fahren durfte, irgendwie zumindest.

Denn oberflächlich betrachtet sieht der wie ein Rasentraktor Honda HF2620 aus. Doch statt des üblichen 2-Zylinder-4-Takt-V-Motors verfügt der Mean Mower über den 109 PS starken Motor aus der VTR Firestorm. Spezielle Radaufhängungen und ein völlig neu konstruierter Rahmen machen diesen Mäher tatsächlich fahrbar. Entwickelt wurde der Honda Mean Mower vom Motorsportteam Team Dynamics, das in der BTCC zwei Honda Civic einsetzt.

Beim Aufsitzen wird der Bezug zum Rennsport sofort sichtbar. Denn wo beim Standardmodell ein „Komfortsitz“ üblich ist, verfügt der Mean Mower über einen maßgeschneiderten Cobra-Sportsitz. Auf dem Lenkrad von Sparco befinden sich zwei Schaltköpfe, um den passenden Gang einzulegen.

Bei einem Leergewicht von rund 140 kg verfügt der Rasermäher über ein Leistungsgewicht von rund 540 PS pro Tonne. Damit gelingt der Sprint von 0 auf 100 km/h in weniger als vier Sekunden. Der Vortrieb endet jenseits der 200 km/h-Marke – theoretisch. Bei seiner Weltrekordfahrt wurde der Mean Mower mit 187 km/h gemessen.

Ich wäre heute auch mit weniger zufrieden gewesen!

Tom Schwede
Vor dem Test hatte ich noch gute Laune.

Denn um den Mean Mower zu fahren, habe ich mich heute extra in Motorrad-Kleidung geworfen. Doch schon beim Aufsitzen wünsche ich mir den Komfortsitz zurück. Die Cobra-Schale ist zu schmal für meine Hüften. Trotzdem, wo ein Wille ist, da ist auch ein Weg. Wie auch immer finde ich auf dem Mean Mower Platz.

Mit dem linken Bein kann ich sogar irgendwie die Kupplung betätigen. Doch das Gaspedal befindet sich unter meiner Kniekehle. Das macht das Anfahren schwierig. Beim Einkuppeln macht sich die lange Kette, die vom Motor zur Hinterachse führt, mit einem lauten Schlag bemerkbar.

Mit einem Sprung setzt sich der Mean Mower in Bewegung. Doch mit der Rückseite des Überschenkels ist das Gaspedal nicht mit notwendigen Sensibilität zu streicheln. Schon auf den ersten Metern bekomme ich einen Eindruck davon, wie kräftig der Mean Mower nach vorne streben kann.

Der Motor aus der VTR Firestorm hat mit dem Mean Mower trotz meines Gewichts leichtes Spiel. Nach 30 Metern kupple ich wieder aus. An ein Fahren ist nicht wirklich zu denken. Ich lasse den Rasenmäher ausrollen und beende die Testfahrt. Leider! Ich habe mir noch nie gewünscht, kleiner zu sein. Heute Mittag war es soweit.

2 Kommentare

  1. Locker mit umgegangen. Ich hätte mich glaube ich auch ziemlich geärgert.

Schreib einen Kommentar

Mit dem Absenden des Kommentars übermittelten Sie uns Ihren Namen, Ihre E-Mail-Adresse, Ihre IP-Adresse, Ihre URL (sofern angegeben) und Ihren Kommentartext. Gleichzeitig stimmen Sie ausdrücklich der Speicherung und der Veröffentlichung des Kommentars zu. Die Veröffentlichung erfolgt ohne E-Mail- und IP-Adresse. Diese Daten dienen dem Schutz vor Missbrauch der Kommentarfunktion (SPAM) und werden anschließend automatisch gelöscht. Wir behalten uns vor, Kommentare ohne Angabe von Gründen nicht zu veröffentlichen oder die Links zu entfernen. Ein Anspruch auf Veröffentlichung des Kommentars besteht nicht.