Auto-News

Sport mit alten Autos – Die „Ennstal-Classic“ 2010

Gröbming hat 2785 Einwohnern und liegt im Herzen der Steiermark. Vom 15. und 17. Juli 2010 ist die kleine Gemeinde so etwas wie die Radnabe der Automobilwelt. Denn in diesen Tagen ist die Dichte an Lenkrad-Legenden und wunderschönen Fahrzeugen vermutlich nirgendwo auf der Welt höher, als im Ennstal.

Die „Ennstal-Classic“, 1993 mit 35 Autos aus der Taufe gehoben, hat längst Kultstatus erreicht. 2010 stellen sich ihr 210 Starter aus 12 Nationen. Sie bewegen insgesamt 50 verschiedene Marken. Und auch wenn die „Ennstal-Classic“ inzwischen sicherlich auch ein wichtiges Gesellschaftliches Ereignis ist, so steht doch weiterhin der Sport im Vordergrund.

Dazu garantiert die Streckenführung Autofahren in seiner schönsten Form. Die Veranstalter sprechen sogar von dem letzten Paradies für Autofahrer, wenn sie von der insgesamt 850 Kilometer langen Strecke ihrer Oldtimer-Rallye sprechen. Und bieten damit gerade den richtigen Rahmen, um bei der 18. Ausgabe der „Ennstal-Classic“ gleich vier Jubiläen darzustellen. Denn 2010 gilt es:

  • 100 Jahre Alfa Romeo
  • BMWs Mille Miglia-Sieg vor 70 Jahren
  • Porsches ersten Le Mans-Gesamtsieg vor 40 Jahren
  • 30 Jahre Audi Quattro

auch bei der „Ennstal-Classic“ gebührend zu würdigen. Kein Wunder, dass die beteiligten Werke dazu ihr Familiensilber in die Auslage stellen. BMW-Motorsport-Chef Dr.Mario Theissen pilotiert – mit Unterstützung vom HRT-F1-Testfahrer Christian Klien – einen BMW 328 MM Roadster. Christian Geistdörfer wird in einem Audi S1 die Jubiläums-Parade „30 Jahre Quattro“ anführen.

Die Oldtimer-Rallye: Ennstal-Classic

Zugelassen für dieses Schaulaufen der Oldtimer-Szene sind übrigens Oldtimer bis Baujahr 1972. Jüngere Fahrzeuge werden „nur“ im Rahmenprogramm, das sich Chopard-Grand Prix nennt, inszeniert. Am Donnerstag den 15. Juli wird der 3-Tage Event mit dem „Orange-Prolog“ gestartet. Die 337 Kilometer lange Strecke führt von Gröbming über Niederöblarn, Aich, Haus und die Nockalm zurück nach Gröbming. Dabei stehen insgesamt elf Sonderprüfungen im Roadbook, wobei die letzte Sonderprüfung auf dem Flugplatz Niederöblarn als Nacht-SP gefahren wird.

Am nächsten Tag steht der „Orange-Marathon“ von Gröbming nach Schladming auf dem Programm. Die Strecke führt über 510 Kilometer und stellt eine echte Zerreißprobe für die Oldtimer der Baujahre 1924 bis 1972 dar. In zehn Sonderprüfungen muss zwischen gemeinen Lichtschranken der vorgegebene Schnitt von 50 km/h möglichst genau eingehalten werden. Für jede 1/100-Sekunde Abweichung von der Sollzeit gibt es einen 1 Strafpunkt. Am Ende gilt: je weniger Punkte desto besser. Etappenorte des „Orange-Marathons“ werden Admont, Steyr, Spital/Pyhrn, Bad Aussee und Bad Ischl sein. Wenn die Teilnehmer das Ziel in Schladming anfahren, werden sie nicht weniger als elf Stunden unterwegs gewesen sein.

Zum Abschluß findet dann in Gröbming die Schlußprüfung der „Ennstal-Classic“ statt. Dabei gilt es, auf einem Kurs durch den Ort ebenfalls die vorgegebenen Sollzeiten auf die 1/100-Sekunde genau einzuhalten. Doch bevor damit der Sieger der „Ennstal-Classic“ gekürt wird, steigt – quais als Rahmenprogramm – in Gröbming der „Chopard-Grand Prix“.

Die Inszenierung „Chopard-Grand Prix“ hat es in sich

Der dreifache Le Mans-Sieger Marco Werner demonstriert den Auto Union Doppelkompressor Rennwagen, wie er 1939 den Grand Prix von Belgrad gewonnen hat. Red Bull bringt Sebastian Vettel und David Coulthard nach Gröbming. Jungstar Vettel macht dabei einen Zeitsprung in den Formel 1 Porsche aus dem Jahre 1962. Der 13fache GP-Sieger und heutige DTM-Pilot Coulthard chauffiert einen der 800 PS starken Toyota Camry, die ansonsten von dem Brausehersteller zur Zeit in der NASCAR-Serie eingesetzt werden.

Jochen Mass führt jenen 300 SL Flügeltürer Prototyp vor, mit dem Mercedes 1952 Le Mans und die Carrera Panamericana gewinnen konnte. Sir Stirling Moss, der mit einem Porsche 911S auch an der „Ennstal-Classic“ teilnimmt, sitzt im Maserati 450S – dem stärksten Rennsportwagen des Jahres 1957. Hans Herrmann feiert ein Wiedersehen mit seinem Borgward 1500RS aus dem Jahre 1958 und Targa Florio-Legende Nino Vaccarella fährt einen Alfa Romeo tipo 33. Eröffnet wird der Spaß von Joachim Winkelhock, der dabei mit einem Opel-Rennwagen aus dem Jahre 1903 das älteste Auto bewegen wird.

Weitere Informationen rund um die „Ennstal-Classic“ finden Sie natürlich unter ennstal-classic.at. Doch dieser virtuelle Besuch einer Internetseite kann kein Ersatz für das Erleben der „Ennstal-Classic“ sein – also auf nach Gröbming!

Was meinen Sie dazu?

Mit dem Absenden des Kommentars übermittelten Sie uns Ihren Namen, Ihre E-Mail-Adresse, Ihre IP-Adresse, Ihre URL (sofern angegeben) und Ihren Kommentartext. Gleichzeitig stimmen Sie ausdrücklich der Speicherung und der Veröffentlichung des Kommentars zu. Die Veröffentlichung erfolgt ohne E-Mail- und IP-Adresse. Diese Daten dienen dem Schutz vor Missbrauch der Kommentarfunktion (SPAM) und werden anschließend automatisch gelöscht. Wir behalten uns vor, Kommentare ohne Angabe von Gründen nicht zu veröffentlichen oder die Links zu entfernen. Ein Anspruch auf Veröffentlichung des Kommentars besteht nicht.