Mit 92 Jahren verstarb am vergangenen Wochenende der ehemalige Opel-Designer Erhard Schnell. Schnell schuf mit dem Opel GT eine echte Auto-Ikone. Daneben war der gelernte Gebrauchsgrafiker für die Gestaltung von Manta, Corsa A sowie Opel Calibra verantwortlich.

Erhard Schnell und sein Opel GT
Erhard Schnell und sein Opel GT (Foto: Opel)

Kein Wunder, dass Schnell seinem ehemaligen Arbeitgeber bis zum Lebensende eng verbunden blieb. Noch 2018 feierte der Designer mit Oldtimerfans aus aller Welt den 50. Geburtstag des GT. Damals nahm Schnell als Beifahrer von Walter Röhrl in dessen Opel GT Platz. Weshalb sich der ehemalige Rallye-Weltmeister in sehr persönlichen Worten bei Facebook von Schnell verabschiedete.

Erhard Schnell kam mit 25 Jahren als Absolvent der Werkkunstschule Offenbach, der heutigen Hochschule für Gestaltung Offenbach am Main zu Opel. Die nüchterne Berufsbezeichnung damals lautete „Entwerfer“. Mit den geschwungenen Schriftzügen von Opel Kapitän und Rekord setzte der leidenschaftliche Grafiker bald seine ersten gestalterischen Duftmarken.

In Detroit holte sich Schnell den Feinschliff

1961 schickte Opel Schnell zur Weiterbildung ins GM Tech Center in Detroit. Das galt damals als Heiliger Gral des Autodesigns. Denn bei GM entstanden damals jede Menge aufregende Autostudien. Zurück in Rüsselsheim begann Schnell mit der Entwicklung der ersten Studie eines europäischen Automobilherstellers. Opel schuf mit dem 1964 eröffneten „Opel Styling Studio“ den passenden Rahmen zur Umsetzung diese Idee.

Opel GT Experimental
Die Studie Opel GT Experimental nahm 1965 gedanklich den Opel GT vorweg. Verantwortlich für das Design war Erhard Schnell. (Foto: Opel)

1965 stand auf der IAA in Frankfurt am Main der Experimental GT. Ein Entwurf, der definitiv in die Kategorie „Dieses Auto habe ich nicht von diesem Hersteller erwartet“ gehörte. Das Publikum reagierte begeistert. Die dynamische Form der Studie bekam von Experten den Namen „Coke-Bottle-Shape“. Drei Jahre später rollte der fertige Opel GT vor. „Rassig, edel, ästhetisch, harmonisch. Höcker vorne und hinten, ähnlich der damaligen Corvette“, war Schnell begeistert von seinem GT.

Erhard Schnell hinterlässt große Fußspuren!

Nach dem GT brachte Schnell auch Record C, Manta A, Ascona B, Kadett D und Corsa A in Form. Dazwischen begeisterten Opel und Schnell immer wieder mit beeindruckenden Studien. 1969 wirkte Schnell an der Studie Opel Coupé Diplomat mit. Ein wunderbares Coupé, das wie ein Entwurf von Pininfarina wirkt. Doch in Wirklichkeit prägte Erhard Schnell die Linienführung dieser Studie, die als Bitter CD in Serie ging, ganz entscheidend.

Erhard Schnell und sein Opel Tech 1
Der Opel Tech 1 stammte ebenfalls von Erhard Schnell. (Foto: Opel)

1975 begeisterte auf dem Autosalon in Genf die Studie Opel Genève Concept. Konzipiert rund um einen kompakten Wankelmotor, war an eine Serienfertigung nicht zu denken. Doch Schnell zeigte mit dieser Studie, wie sich die Idee Opel GT hätte fortsetzen lassen. Mit dem Opel Tech 1 nahm Schnell 1981 die Formensprache des Kadett E vorweg. Die Liste der Fahrzeuge zeigt, wie sehr Erhard Schnell über 40 Jahre Opel prägte.

Und spannend ist, dass trotz dieser teilweise großartigen Entwürfe der Opel Calibra der Liebling des Designers Erhard Schnell war. „Mein Lieblingsauto. Eine neue, moderne Formensprache. Hier hatte ich komplett freie Hand“, sagte Schnell über das 1989 präsentierte Coupé. Drei Jahre später ging Erhard Schnell in den Ruhestand. Fortan kümmerte sich Schnell um Haus und Garten, zeichnete mit Begeisterung Karikaturen.

Am 8. Februar 2020 legte Erhard Schnell den Zeichenstift über immer aus der Hand. Wir zeigen Euch daher die wichtigsten Entwürfe des großartigen Designers.

Schreib einen Kommentar

Mit dem Absenden des Kommentars übermittelten Sie uns Ihren Namen, Ihre E-Mail-Adresse, Ihre IP-Adresse, Ihre URL (sofern angegeben) und Ihren Kommentartext. Gleichzeitig stimmen Sie ausdrücklich der Speicherung und der Veröffentlichung des Kommentars zu. Die Veröffentlichung erfolgt ohne E-Mail- und IP-Adresse. Diese Daten dienen dem Schutz vor Missbrauch der Kommentarfunktion (SPAM) und werden anschließend automatisch gelöscht. Wir behalten uns vor, Kommentare ohne Angabe von Gründen nicht zu veröffentlichen oder die Links zu entfernen. Ein Anspruch auf Veröffentlichung des Kommentars besteht nicht.