Das 3-Stunden-Rennen der FHR in Zolder bot wieder einmal unterhaltsamen Motorsport. Obwohl die Messe an der Spitze bereits nach wenigen Runden gelesen war. Nach einer starken Anfangsphase von Lance David Arnold, der vom zweiten Startplatz ins Rennen gegangen war, stellte Felix Haas im Lotus 23 bereit nach wenigen Runden die Ordnung des Trainings wieder her. Der Trainingsschnellste der FHR in Zolder fuhr schließlich ungefährdet im Alleingang zum Sieg.

Lance David Arnold, der sonst in den ADAC GT Masters mit einem Mercedes SLS AMG GT3 unterwegs ist, bemühte sich eindrucksvoll am Steuer eines von Rüddel Racing aus Duisburg vorbereiteten Ford Escort BDA 1800 den Anschluss zu halten. Doch so sehr sich der Duisburger auch streckte, der Lotus von Felix Haas war am Samstagabend im Feld der FHR in Zolder für den Ford zu schnell. Arnold hielt sich mit einem Klassensieg bei den Tourenwagen schadlos.

Denn genauso, wie Felix Haas die Führung der kontinuierlich ausbauen konnte, setzten sich auch Arnold und der Escort Runde um Runde vom Rest des Feldes der FHR in Zolder ab. Als nach drei Stunden abgerechnet wurde, hatte Felix Hass mit 89 zurückgelegten Runden den ersten Rang genauso sicher eingefahren, wie sich die Ford-Mannschaft von Rüddel Racing mit 87 zurückgelegten Runden den zweiten Platz sichern konnte. Dritter wurden mit 86 gefahrenen Runden der Porsche 907 der Mannschaft von Richrath und Putz.

Mit 1.300 ccm zur Überraschung der FHR in Zolder

Beeindruckend war die Leistung der NSU-Mannschaft vom Klaus Backes und Roland Müller. Zeitweilig hatten diese den bekannten Organen NSU TTS von Backes auf den 10. Platz vorgetrieben. Gut 40 Minuten vor dem Ende sah es sogar so aus, als ob die NSU-Treter sogar auf den 9. Platz der FHR in Zolder vorfahren könnten. Mutig setzte Roland Müller mit den kleinen NSU einen Angriff auf Reinhold Gröpper nach, der im bulligen Ford Mustang GT trotz der großen Hitze in Zolder im Alleingang unterwegs war.

Es schien sich das klassische Duell zwischen David und Goliath anzubahnen. Doch anders als in der Sage behielt in der Realität diesmal der Goliath die Oberhand. Denn als Roland Müller mit dem NSU neben den Mustang zog, war dieser nicht bereit, auch nur einen Millimeter zu weichen. Müller muss in diesem Moment wohl erkannt haben, dass der Angriff nicht mit einem erfolgreichen Überholmanöver würde enden können. Statt in den Mustang zu rumpeln, gab Müller nach und wählte den Ausweg durch das Kiesbett.

Kiesbetten in Zolder sind noch vom alten Schlag

In Zolder gibt es anders als an anderen Rennstrecken neben der Strecke keine Parkplatzflächen, die manch einem Supermarkt gut zu Gesicht stehen würden. Hier gibt es noch echte Kiesbetten, die ein Auto auch schon mal bis zur Radnarbe verschlucken können. Und so dauert es eine gefühlte Ewigkeit, bis der NSU endlich auf die Strecke zurückkehren konnte. Zu lange jedenfalls, um noch einmal einen Angriff auf den Mustang starten zu können. Zumal dieser nun durch den BMW 2002 von Wramell und von Hauswolff so etwas wie eine rückwärtige Absicherung erhalten hatte.

Denn während sich der kleine NSU aus dem Kiesbett quälte, zog der BMW vorbei und sicherte sich den zehnten Platz. In der Schlussphase mühte sich Roland Müller vergeblich, die Lücke auf die beiden unmittelbar vor ihm platzierten wieder zu schließen. Doch auch wenn ihm dies bis ins Ziel nicht gelang, ist auch der 11. Platz im 3-Stunden-Rennen der FHR in Zolder für den kleinen NSU ein großartiger Erfolg.

Top 12 beim 3-Stunden-Rennen der FHR in Zolder:

  1. Felix Haas, Lotus 23, 89 Runden
  2. Genbrock und Arnold, Ford Escort RS 1600, 87 Runden
  3. Richrath und Putz, Porsche 907, 86 Runden
  4. Schmidt, Staade und Müller, Porsche 911 ST, +27,414 Sekunden
  5. Tica und Conoley, Marcos 1800 GTS, 85 Runden
  6. Michael Wittke, Porsche 914/6 GT, +2,309 Sekunden
  7. Sanchez und Sanchez, Porsche 911 ST, 84 Runden
  8. Lothar Wilms, Alfa Romeo GT-AM, 81 Runden
  9. Reinhold Gröpper, Ford Mustang 289 GT, +24,944 Sekunden
  10. von Hauswolff und Wramell, BMW 2002, +0,698 Sekunden
  11. Backes und Müller, NSU TTS, +9,570 Sekunden
  12. Te Neues und Christians, Morgan Plus 8, +48,123 Sekunden

Zur FHR in Zolder haben wir hier im Blog eine umfangreiche Foto-Galerie veröffentlicht.

 

 

2 Kommentare

  1. Sorry, aber was der NSU da probiert hat, das konnte gar nicht gehen. So kann man da nicht vorbei.

Schreib einen Kommentar

Mit dem Absenden des Kommentars übermittelten Sie uns Ihren Namen, Ihre E-Mail-Adresse, Ihre IP-Adresse, Ihre URL (sofern angegeben) und Ihren Kommentartext. Gleichzeitig stimmen Sie ausdrücklich der Speicherung und der Veröffentlichung des Kommentars zu. Die Veröffentlichung erfolgt ohne E-Mail- und IP-Adresse. Diese Daten dienen dem Schutz vor Missbrauch der Kommentarfunktion (SPAM) und werden anschließend automatisch gelöscht. Wir behalten uns vor, Kommentare ohne Angabe von Gründen nicht zu veröffentlichen oder die Links zu entfernen. Ein Anspruch auf Veröffentlichung des Kommentars besteht nicht.