Ford gewann vor 50 Jahren endlich die 24 Stunden von Le Mans. Die Ford GT ’66 Heritage Edition erinnert jetzt an den historischen Dreifachsieg.

In den 1960er Jahren wollte Henry Ford II seinem Autoreich den Sportwagenbauer Ferrari einverleiben. Enzo Ferrari machte unter anderem die Leitung des weltweiten Sportprogramms der Amerikaner zur Bedingung. Zudem gab es Differenzen darüber, wie der Sportwagenbauer nach der Übernahme heißen solle. Im Streit erklärte der Commendatore im Mai 1963, dass seine Firma nicht zum Verkauf stehe.

Nach dem geplatzten Deal sann Henry Ford II auf Rache. In einem Erfolg in Le Mans sah der Unternehmer ein geeignetes Instrument. Denn die 24 Stunden von Le Mans waren seit 1960 fest in der Hand von Ferrari. In Zusammenarbeit Lola-Chef Eric Broadley entstand in England der heute legendäre Ford GT40, um Ferrari herauszufordern. Mit Erfolg, denn der GT40 beendete von 1966 bis 1969 die 24-Stunden von Le Mans als Gesamtsieger.

Inzwischen gibt es bei Ford mit dem neuen Ford GT einen Nachfolger des Sportwagens. Mit einem Erfolg in der GT-Klasse von Le Mans hat der Neue seine Fähigkeiten bereits eindrucksvoll unter Beweis gestellt. Womit der aktuelle GT übrigens schneller zum Erfolg fuhr als sein Vorgänger. Denn der klassische GT40 benötigte drei Anläufe, um das Rennen als Sieger zu beenden. 1964 und 1965 besiegte Ferrari den US-Sportler noch.

1966 gewinnt Ford in Le Mans

Erst 1966 gelang Ford endlich der ersehnte Erfolg. Bruce McLaren und Chris Amon steuerten den Ford GT40 mit der Startnummer 2 in der Prototypenklasse zum Gesamtsieg. Zwei weitere GT40 belegten den zweiten und dritten Platz. Kein Wunder, dass dieser Erfolg im Markengedächtnis der Amerikaner eine wichtige Rolle spielt. Ein sichtbares Zeichen dafür ist die jetzt vorgestellte Ford GT ’66 Heritage Edition.

Die Ford GT ’66 Heritage Edition ist ausschließlich in Schwarz verfügbar. Der Kunde kann jedoch wählen, ob das Schwarz matt oder glänzend sein soll. Obligatorisch ist der silberweiße Streifen. Dazu prangt – in Erinnerung die Siegesfahrt – die Startnummer 2 auf den Türen und der vorderen Haube. Zudem dürfen sich die Insassen, ganz nach historischem Vorbild, mit blauen Sicherheitsgurten angurten.

In seiner Pressemitteilung verweist Ford darauf, dass die Ford GT ’66 Heritage Edition in limitierter Stückzahl verfügbar ist. Allerdings nannten die Verantwortlichen noch keinen Preis. Genauso ließen sie offen, ob das Sondermodell des Sportwagens wie die normale Version auch nach Europa kommt.

Bilder von der Ford GT ’66 Heritage Edition

Schreib einen Kommentar

Mit dem Absenden des Kommentars übermittelten Sie uns Ihren Namen, Ihre E-Mail-Adresse, Ihre IP-Adresse, Ihre URL (sofern angegeben) und Ihren Kommentartext. Gleichzeitig stimmen Sie ausdrücklich der Speicherung und der Veröffentlichung des Kommentars zu. Die Veröffentlichung erfolgt ohne E-Mail- und IP-Adresse. Diese Daten dienen dem Schutz vor Missbrauch der Kommentarfunktion (SPAM) und werden anschließend automatisch gelöscht. Wir behalten uns vor, Kommentare ohne Angabe von Gründen nicht zu veröffentlichen oder die Links zu entfernen. Ein Anspruch auf Veröffentlichung des Kommentars besteht nicht.