Technik

Der blaue Bolide: Der Formula Chair des finnischen Designers Eero Aarnio

Wer wurde 1998 Formel 1-Weltmeister? Na klar, der sympathische Finne Mika Häkkinen. Sein Landsmann Eero Aarnio entwarf im gleichen Jahr seinen Formula Chair. Zufall? Keinesfalls, denn der Designer Aarnio ist ein bekennender Motorsport-Fan. Und so feierte der Finne vermutlich Mikas Sieg mit dem Entwurf eines Sessels. Der Formula Chair ist also so etwas, wie eine Hommage an die Helden der Rennstrecke und ihre hochgezüchteten Untersätze.

Die Sitzfläche für den Fahrer kann leider nicht vorab in Schaum auf Maß gegossen werden. Die sinnliche Stromlinienform eines Rennwagens bringt der Formula Chair des finnischen Designers Eero Aarnio trotzdem mit.

Der Formula Chair lädt eindringlich zum Sitzen ein.

Seine sinnlichen Stromlinienformen winken uns zu: „Setz dich!“ Wir lassen uns in dem anfangs noch kühlen Fiberglas nieder und streichen mit unseren Händen über seine runden Wandungen. Mit ausgestreckten Beinen schaukeln wir sanft vor und zurück. Nun fehlt uns noch ein kühles Getränk. Aufstehen müssen wir dann lange Zeit nicht mehr, nun ja, außer vielleicht um das Glas neu befüllen und es wieder sicher in seinen Halter zu unserer Rechten zu platzieren.

Eero Aarnio entwarf den Formula Chair offensichtlich zu Häkkinens Entspannung. Auch wenn das blaue „Monocoque“ nicht aus Carbon ist, so haben wir mit diesem Sitzstück dem gemeinen Formel1-Piloten doch mindestens zwei Extras voraus:

  1. Die Schaukelfunktion: Gas und Bremse fehlen verständlicherweise, doch den Schub nach hinten beim Gas geben und den Ruck nach vorne beim Bremsen können im Sessel ganz ohne Benzinverbrauch simuliert werden.
  2. Die Dehydrationssperre: Im Formula Chair muss niemand umständlich durch einen unappetitlichen Gummischlauch im Helm nach seinem Wasser nuckeln. Abgesehen vom höheren Komfort des finnischen Designs, ist seine Nutzung mit Sicherheit auch weniger gefährlich, es sei denn, man stürzt sich mit ihm testweise einen verschneiten Hügel hinunter.

Aber nein, das würde Eero Aarnio bestimmt nicht wollen

Er hatte mit seinem Sessel nur die Entspannung seines Nutzers im Sinn. Viele seiner Entwürfe machen deutlich, dass er selbst wohl ein sehr humorvoller, entspannter Vertreter der Designerzunft sein muss. Tomaten-Stuhl oder Pilz-Stuhl heißen sie. Für seinen Pastillen-Stuhl, ebenfalls aus Fiberglas, erhielt Aarnio 1968 sogar den American Industrial Award. Die New York Times beschrieb den bonbon-förmigen Sessel als die wohl angenehmste Form, den menschlichen Körper zu stützten.

Bis 1957 studierte Eero Aarnio am Institut für industrielle Kunst in Helsinki und arbeitete anschließend als freier Inneneinrichter, Industriedesigner, Fotograf und Grafikdesigner. Schon früh entfernte er sich von den traditionellen Materialien der Möbelherstellung und experimentierte mit der industriellen Verarbeitung von Plastik. 1962 machte er sich in Helsinki mit einem eigenen Büro selbstständig und bald darauf gelang ihm mit seinem berühmten Ball-Chair der ganz große Wurf. Auf der internationalen Möbelmesse in Köln 1966 wurde die Welt auf den halbkugel-förmigen Sessel aufmerksam, den Eero Aarnio selbst als „Raum im Raum“ bezeichnete.

Der Retro-Trend der 90er Jahre bringt das Plastik zurück

Mit der Ölkrise 1973 verschwanden die kostspieligen Kunststoffmöbel. Erst der Retro-Trend Anfang der 90er sorgte für die Wiederbelebung der zukunftsweisenden Entwürfe Eero Aarnios. Die in Dinslaken ansässige Firma Adelta produziert sowohl den frühen Ball-Chair als auch unseren recht jungen Formula Chair. Sie hat sich zum Ziel gesetzt, einzigartiges Design nicht in Museen verstauben zu lassen.

Besonders die Entwürfe von Eliel Saarinen, Henry van de Velde und auch Eero Aarnio sollen für die Allgemeinheit im wahrsten Sinne des Wortes „besitzbar“ sein. Der original Adelta Formula Chair von Eero Aarnio ist in den Maßen 128 x 130 x 81 cm erhältlich und kostet im Handel rund 2500 Euro. Da die positiven Eigenschaften des Formula Chair überwiegen, kann man getrost behaupten, dass es im Vergleich zu einem Rennwagen der Formel 1 ein echtes Schnäppchen ist. Um so erfreulicher, dass Adelta den Formula-Chair auch in McLaren-Orange oder im Schwarz des John-Player-Lotus Teams anbietet.

Was meinen Sie dazu?

Mit dem Absenden des Kommentars übermittelten Sie uns Ihren Namen, Ihre E-Mail-Adresse, Ihre IP-Adresse, Ihre URL (sofern angegeben) und Ihren Kommentartext. Gleichzeitig stimmen Sie ausdrücklich der Speicherung und der Veröffentlichung des Kommentars zu. Die Veröffentlichung erfolgt ohne E-Mail- und IP-Adresse. Diese Daten dienen dem Schutz vor Missbrauch der Kommentarfunktion (SPAM) und werden anschließend automatisch gelöscht. Wir behalten uns vor, Kommentare ohne Angabe von Gründen nicht zu veröffentlichen oder die Links zu entfernen. Ein Anspruch auf Veröffentlichung des Kommentars besteht nicht.