Heute gibt es ausnahmsweise einmal kein Auto-Thema. Denn hier reden alle von iOS 6. Nur ich konnte bisher nicht mitreden. Mein iPhone arbeitete noch mit einer älteren Betriebssystemversion. Vor gut vier Stunden dachte ich, dass es bestimmt nur ein kleiner Schritt sei, um auch endlich mitreden zu können.

Eine ganz schlechte Entscheidung

Denn leider hat Apple da irgendeine Schleife gebaut, die mir im Moment den Zugriff auf meine Daten verwehrt. Ich darf nun mit der gebotenen Gefügigkeit gegenüber den Produkten dieses Ladens, den ich immer mehr für eine Sekte halte, mit einem jungfräulichen iPhone vorliebnehmen. Denn iTunes verlangt von mir für den Zugriff auf MEIN iPhone-Backup ein Passwort, das ich nicht kenne.

Während des Updateprozesses wurde ich darüber informiert, dass die Software jetzt ein iPhone-Backup erstellen würde. Das erschien mir unverdächtig, denn das passiert bei jedem Abgleich des iPhones mit iTunes. Nach einem Passwort fragte man mich, wie sonst auch, während des Updates nicht. Da ich in iTunes die Option „Lokales Backup verschlüsseln“ NICHT aktiviert habe, erschien mir das auch logisch gestaltet zu sein.

Absolut unlogisch ist dafür, dass ich nach dem eigentlichen Systemupdate des iPhones ein Kennwort für den Zugriff auf mein iPhone-Backup eingeben soll. Meine erste Idee war das Passwort meiner Apple-Id. Offensichtlich keine gute Idee. Denn das System teilt mir nach einer kurzen Prüfung mit, dass das eingegebene Kennwort zum Aufheben des Schutzes für mein iPhone-Backup nicht korrekt sei und ich es erneut versuchen solle.

iTunes will mein Passwort nicht …

Du kommst hier nicht rein …

Zunächst glaubte ich noch an einen Tippfehler. Doch es half nichts, die Software wollte mein Kennwort einfach nicht akzeptieren. Tja, da stand ich nun im wahrlich kurzen Hemd. Denn auch Alternativen, wie die PIN meines Telefons oder Ähnlichem, was ich vielleicht irgendwann einmal als Passwort meiner Erinnerung nach eingegeben haben könnte, führte zu keinem anderen Ergebnis.

Was ich auch ausprobierte, der Zugriff auf mein iPhone-Backup blieb mir bisher verwehrt. Inzwischen glaube ich, dass da irgendwo ein Fehler im System ist. Denn die eine oder andere Suche im Internet brachte mich zu Erfahrungsberichten, die ganz ähnlich klingen. Ich bin offensichtlich kein Einzelfall. Beim Lesen der Erfahrungsberichte stößt man darauf, dass andere Apple-Nutzer vor dem gleichen Problem stehen.

Sie berichten davon, dass das Update bei ihnen zwischen durch einen Fehler angezeigt hat. Dies war auch bei meinem Update der Fall. Nur der Hinweis auf einen (IMHO) Fehler -19 half mir ja auch nicht wirklich weiter. Ich empfinde die Software von Apple und den gesamten Update-Prozess inzwischen als eine echte Zumutung.

Apple, bitte erklärt es mir …

  • Wo kommt das Passwort für den Zugriff auf das iPhone-Backup her?
  • Und warum lässt man im Updateprozess den Anwender nicht einfach ein aktuelles Kennwort für das iPhone-Backup festlegen?
  • Warum nehmt ihr nicht einfach das Passwort der Apple-Id?

Ich werde diesen Blogbeitrag gleich mal an Apple twittern, vielleicht gibt es ja vom Support eine Reaktion.

Wobei ich nach dieser Geschichte mit Apple nach inzwischen mehr als 20 Jahren eigentlich schon abgeschlossen habe. Es wird langsam Zeit, auch beim Smartphone über eine Alternative zum iPhone nachzudenken. Und da iTunes im Moment der einzige Grund ist, statt des geliebten Linux im Ausnahmefall das gehasste Windows zu starten, würde dann gleich zwei Fliegen mit einer Klappe schlagen. Schließlich könnte ich dann sogar ohne Microsoft und ohne Apple auskommen.

13 Kommentare

  1. Das überlegst Du Dir aber nochmal, denn Du hast wenigstens ein sicheres System. Das kann das ganze Android Gelumpe nicht von sich behaupten. Aktuelles Beispiel ist die USSD-Schwachstelle. Und bis das in dem ganzen Zoo gestopft ist, wird eine ganze Menge Zeit vergehen.

  2. Hab ich dich nicht genug gewarnt gehabt Tom, das du es nicht installieren sollst :). Aber wechseln würde ich dennoch nicht und lieber mit dem kleinen Übel kurzzeitig leben.

    • Nein, weg ist weg und Apple bei mir nach mehr als 20 Jahren treuer Kundschaft auf dem Niveau von ansteckenden Krankheiten angekommen.

  3. Ich musste mein I Phone 4 nämlich vor 3 Wochen einsenden [habe dies über ein großes Unternehmen, das Medien vertreibt getan], weil der Standbyknopf „wackelig“ wurde-heute konnte ich es abholen-die große Enttäuschung: Der Knopf wurde nicht repariert; er würde einwandfrei funktionieren…

    Nachdem ich stinkwütend nach Hause gefahren bin, rief ich im Apple Store an und schilderte mein Problem, nach der Aufzählung der drei Möglichkeiten entschied ich mich dafür erst einmal mein Handy anzuschließen und mein Backup aufzuspielen, um alle Daten wieder abrufbar haben zu können – ärgerlich, dass das Backup verschlüsselt ist und ich kein Passwort dafür habe …

    Was soll ich nur tun..?

    BITTE UM HILFE 🙁

  4. Nach fünf Stunden habe ich es dann doch herausbekommen – hatte vor Wochen mal ein Passwort angelegt ..

  5. Habe hier einen Rechner stehen, auf dem ich regelmäßig iPhones in unserer Firma warte. Eben kam mein Teamchef mit dem iPad unseres Chefs, war noch iOS 4.3 drauf… Also flux gesichert und Update durchgeführt, super geklappt, bis ich auch zum ersten Mal nach diesem Kennwort gefragt wurde. NIE eines eingeben müssen.
    Bin zum Glück privat schon auf Samsung umgestiegen und begeistert. Apple = doof

  6. Ich hab jetzt genau das gleiche Problem! Update gemacht, backup und definitiv kein Pw vergeben…. Alles ist weg. Dank an Appel

  7. Hallo Robi,

    danke für den Tip, stand nun nach dem Update auf 7.0.4 vor den gleichen Problem, bei mir half 1111. Hatte vorher definitiv nie ein Passwort eingegeben.
    Ist schon ärgerlich dass die nicht einmal in der Lage sind so etwas nach so langer Zeit zu beheben.

    MfG
    Tom

Schreib einen Kommentar

Mit dem Absenden des Kommentars übermittelten Sie uns Ihren Namen, Ihre E-Mail-Adresse, Ihre IP-Adresse, Ihre URL (sofern angegeben) und Ihren Kommentartext. Gleichzeitig stimmen Sie ausdrücklich der Speicherung und der Veröffentlichung des Kommentars zu. Die Veröffentlichung erfolgt ohne E-Mail- und IP-Adresse. Diese Daten dienen dem Schutz vor Missbrauch der Kommentarfunktion (SPAM) und werden anschließend automatisch gelöscht. Wir behalten uns vor, Kommentare ohne Angabe von Gründen nicht zu veröffentlichen oder die Links zu entfernen. Ein Anspruch auf Veröffentlichung des Kommentars besteht nicht.