Seit 1948 steht Land Rover für eine Mobilität, die weit über das hinausgeht, was andere Autos ermöglichen. Dies galt 1948 für das Urmodell und wurde – quasi als Markenkern – vom britischen Hersteller bis zum heutigen Defender bewahrt. Seit Jahren munkelt man, dass das Kapitel Defender bald zu Ende gehen wird. Der Defender, der in den Grundzügen auf dem Urmodell basiert, kann die heutigen Vorschriften zur passiven und aktiven Sicherheit nur noch schwer erfüllen. Auf der IAA in Frankfurt wagt Land Rover jetzt zwei Blicke in die Zukunft. Die Konzeptmodelle Land Rover DC100 und DC100 Sport zeigen, wie sich der neue Defender ab 2015 dem Publikum präsentieren könnte.

Mit diesen Designentwürfen möchte Land Rover ausdrücklich eine Diskussion über die Zukunft des Defenders anregen, um so in den nächsten vier Jahren bestehende und potenzielle Kunden in die Entwicklung einzubeziehen. Denn obwohl dem britischen Hersteller mit der Studie eine moderne Interpretation des legendären Land Rover Defender gelungen ist, stellen die Konzeptmodelle noch keine seriennahen Prototypen dar.

Gerry McGovern, Design Direktor Land Rover bezeichnet die Studien als den Anfang einer vierjährigen Reise, auf der ein neuer Defender für das 21. Jahrhundert entstehen wird. Für McGovern eine der größten Herausforderungen in der Welt des Automobildesigns, da der aktuelle Defender Autofahrer in aller Welt mit seinem klaren und unverwechselbaren Design begeistert.

Die Studien DC100 und DC100 Sport zeichnen sich – ganz in der Tradition des Defender – durch ein hohes Maß an Flexibilität und Konfigurierbarkeit aus. Beide Varianten nutzen die gleiche Leichtbau-Plattform. Während der DC100, der auf der IAA die Farben der „Internationalen Föderation der Rotkreuz- und Rothalbmond-Gesellschaften“ trägt, die Aspekte Leistungsvermögen und Vielseitigkeit betont, stehen beim aktiv geprägten DC100 Sport Schlagwörter wie Freiheit und Freizeit im Vordergrund.

Wer die Studien sieht, kann sich beide Modelle gut auf der Straße und im Gelände vorstellen. Es wird spannend, wie viel Defender Land Rover bis 2015 bewahren kann.

8 Kommentare

  1. Also für mich ist das eher ein Range Rover als ein Land Rover. Ne‘ Schickimi-Proll-Karre halt

  2. Sören Hartmann Reply

    Ach Quatsch, so schlecht ist der gar nicht. Kommt die 100 in Namen wie beim 90er und 110er eigentlich vom Randstand?

Schreib einen Kommentar

Mit dem Absenden des Kommentars übermittelten Sie uns Ihren Namen, Ihre E-Mail-Adresse, Ihre IP-Adresse, Ihre URL (sofern angegeben) und Ihren Kommentartext. Gleichzeitig stimmen Sie ausdrücklich der Speicherung und der Veröffentlichung des Kommentars zu. Die Veröffentlichung erfolgt ohne E-Mail- und IP-Adresse. Diese Daten dienen dem Schutz vor Missbrauch der Kommentarfunktion (SPAM) und werden anschließend automatisch gelöscht. Wir behalten uns vor, Kommentare ohne Angabe von Gründen nicht zu veröffentlichen oder die Links zu entfernen. Ein Anspruch auf Veröffentlichung des Kommentars besteht nicht.