Die Nordschleife ist ein Mythos. Jeder lobt, was Nürburgring erprobt, so heißt es. Zur Erinnerung hängt diese Botschaft seit vielen Jahren am Tunnel, der das alte Fahrerlager mit dem Innenraum der Grand Prix Strecke verbindet. Als sicher gilt, dass dieser Slogan den Verkauf von sportlichen Autos beflügelt. Deshalb verweisen viele Hersteller gern auf die Rundenzeiten, die ihre Produkte die auf der 20,8 Kilometer langen Strecke fahren können.

Erst vor ein paar Wochen stellte Porsche mit dem Porsche 918 Spyder einen neuen „Rekord“ auf. In 6:57 Minuten bewältige Porsche-Werksfahrer Marc Lieb die Runde auf der Nordschleife. Alfa Romeo ist mit dem 4C zwar mehr als eine Minute langsamer, trotzdem auf seine 8:04 Minuten nicht weniger stolz. Was schon zur Frage führt, was eigentlich ein Rekord ist. Trotzdem ist die Marke von Porsche etwas, was auch andere reizt.

Gestern vermeldete McLaren, dass der McLaren P1 die Nordschleife ebenfalls in weniger als sieben Minuten bewältigt. McLaren hat zu dieser Runde auf der Nordschleife ein wirklich gut gemachtes Video veröffentlicht. Allerdings halten sich die Briten bei der Zeit bisher bedeckt. Sie nennen ihre Rundenzeit nicht. Stattdessen spricht McLaren nur davon, dass der McLaren P1 die Nordschleife in weniger als sieben Minuten bewältigt hat.

Gefahren wurde mit einem McLaren P1, der die gut 630 Kilometer vom McLaren-Werk in Working zum Nürburgring auf eigener Achse zurückgelegt hat. Bei dem eingesetzten Fahrzeug soll es sich um einen Testträger handeln, der als letztes Vorserienfahrzeug nach Serienspezifikation aufgebaut wurde. Am Steuer saß Chris Goodwin. Der ehemalige Formel 3000 Pilot ist seit einigen Jahren als Chef-Tester bei McLaren Cars tätig.

Daher dürfen die interessierten Auto-Fans jetzt kräftig spekulieren. War der McLaren P1 schneller als der Porsche 918 Spyder? Oder konnte McLaren die Zeit des Porsche nicht unterbieten? Ich weiß es nicht. Auch intime Kenner der Szene am Nürburgring halten sich zurzeit bedeckt. Die Zeit, die McLaren gefahren ist, ist im Moment eine geheime Kommandosache.

Was glaubt ihr? War der McLaren P1 schneller als der Porsche 918 Spyder?

4 Comments

  1. mc laren bestätigt, dass der p1 eine Durchschnittsgeschwindigkeit von über 178 km/h erreicht hat.Das bedeutet eine Zeit von unter 7.01,3 Minuten. Es fehlen also über 4 Sekunden auf den Porsche 918 Spider. In Metern bedeutet dies einen Rückstand von knapp 200 Metern. Auf diesem Niveau eine Ewigkeit…Ich vermute, dass dem Mc Laren gegen Ende der Runde die elektrische Puste ausgeht.
    Ich würde den Mc Laren -Leuten empfehlen die Niederlage gegen Porsche einzugestehen und das Fahrzeug folgerichtig in Mc Laren P2 umbenennen.

  2. Ich denke das es nicht ganz gereicht hat, da es sonst keinen Grund dafür gäbe die Zeit zurück zu halten. Wobei ich aufgrund der Bauweise dem P1 , da er Hekantrieb hat und damit schneller aus den Kurven kommen können müsste, eine schnellere Runde zutrauen würde. Wobei es mich als Porsche Fan natürich freuen würde wenn der 918 schneller bleibt 🙂

Write A Comment

Mit dem Absenden des Kommentars übermittelten Sie uns Ihren Namen, Ihre E-Mail-Adresse, Ihre IP-Adresse, Ihre URL (sofern angegeben) und Ihren Kommentartext. Gleichzeitig stimmen Sie ausdrücklich der Speicherung und der Veröffentlichung des Kommentars zu. Die Veröffentlichung erfolgt ohne E-Mail- und IP-Adresse. Diese Daten dienen dem Schutz vor Missbrauch der Kommentarfunktion (SPAM) und werden anschließend automatisch gelöscht. Wir behalten uns vor, Kommentare ohne Angabe von Gründen nicht zu veröffentlichen oder die Links zu entfernen. Ein Anspruch auf Veröffentlichung des Kommentars besteht nicht.