Schon vor fast einem Monat habe ich hier über die Leistungsdaten des neuen V8-Motors für den Mercedes-AMG GT geschrieben. Jetzt hat Mercedes unsere Vorhersage exakt bestätigt. Und gleich auch noch ein paar Details zum Motor bekanntgegeben.

Mit Details wie einer Trockensumpfschmierung, der Benzindirekteinspritzung sowie den zwischen beiden Zylinderbänken angeordneten Turboladern erinnert das Aggregat an einen Rennmotor. Schließlich sind auch in den aktuellen Formel-1-Motoren die Lader nicht mehr außen neben den Zylinderbänken positioniert. In Serienfahrzeugen ist das bisher eher selten.

Kommt mit dem M178 endlich wieder ein echter 500 E?

Mercedes hat gelockt, dass diese Anordnung einen besonders kompakten Motor ermöglicht. Gut möglich, dass wir diesen Motor später auch in einer anderen Baureihe des Hauses erleben. Mir fällt spontan die E-Klasse an, wo mit dem M178 genannten Motor eine Reinkarnation des legendären 500 E denkbar wäre. 1990 verpflanzte Mercedes den V8 aus dem 500 SL in die Baureihe W124. Übrigens mit Unterstützung von Porsche. Dort entstand der 500 E als Auftragsfertigung.

AMG 4.0-Liter V8 Biturbo-Motor (M 178), Biturbo-Aufladung mit „heißem Innen-V“
AMG 4.0-Liter V8 Biturbo-Motor (M 178), Biturbo-Aufladung mit „heißem Innen-V“

Zurück zur Gegenwart, für das „heiße Innen-V“ sprechen auch die kurzen Wege, die die Abgase vom Auslass bis zum Turbinenrad der Turbolader zurücklegen. Das ermöglicht ein sehr direktes Ansprechverhalten. Einen möglichen Wärmestau verhindert Mercedes mit aufwendiger Kühltechnik. Zur Gestaltung des Motors und den Mercedes-AMG GT gehören eine separate Kühlluftführung für die thermisch hoch belasteten Turbolader.

Die Ladeluft wird mit einem wassergekühlten Ladeluftkühler gekühlt. Auffällig ist, dass die Wasserpumpe der separaten Motorkühlung über die Steuerkette angetrieben wird. Im Vergleich zu den üblichen Keilrippenriemen verspricht sich Mercedes davon weniger Antriebsverlust. Keine schlechte Idee, denn mit einer Förderleistung von 420 Litern pro Minute ist die Wasserpunkte vergleichsweise großzügig ausgelegt. Ebenfalls Bestandteil der Kühlstrategie ist der externe Motorölkühler, der beim Mercedes-AMG GT in der Frontschürze untergebracht sein wird.

Die Daten des neuen AMG V8-Motor M178 im Überblick

Zylinderanordnung V8
Zylinderwinkel 90°
Ventile pro Zylinder 4
Hubraum 3982 cm3
Bohrung x Hub 83,0 x 92,0 mm
Zylinderabstand 90 mm
Verdichtungsverhältnis 10,5 : 1
Leistung 375 kW (510 PS) bei 6250/min
Leistung pro Liter 94,2 kW/Liter
128 PS/Liter
Max. Drehmoment 650 Nm bei 1750 – 4750/min
Drehmoment pro Liter 163,2 Nm/Liter
Maximaldrehzahl 7.200/min
Maximaler Ladedruck 1,2 bar
Spitzendruck 130 bar
Motorgewicht (trocken) 209 kg
Abgasnorm Euro 6

3 Kommentare

  1. 4 Liter und 510 PS… hört sich interessant an. Ich würde gerne wissen wie es mit dem Verbrauch aussieht. Wobei ich gerne auch den Sound hören würde. Der AMG GT wird ein Hammer Teil werden.

  2. Der BMW N63B44-Motor, ein 4,4 Liter großer TwinTurbo V8 (50i und diverse M-Modelle) wurde bereits 2008/2009 in diversen Baureihen (5er, 5er GT, 6er, 7er, X5 und X6) mit genau dieser Technik in Großserie eingeführt. Mercedes/AMG hat hier also ein Konzept seines schärfsten Rivalen einfach nur kopiert und eben nicht selbst entwickelt oder gar erfunden.

  3. Pingback: Die Autos in James Bond 007: Spectre » AutoNatives.de

Schreib einen Kommentar