Es gibt Autos, die sind ab Fabrik schon ein Oldtimer. Drei davon hat sich unser Nachwuchsblogger Max näher angesehen, um sie uns in den nächsten Wochen in loser Folge vorzustellen. Die virtuelle Reise führt uns nach Japan, Indien und Brasilien.

Den Anfang dieser kleinen Serie macht der Toyota Century. Die große Repräsentationslimousine ist seit 1967 in Japan auf dem Markt ist. Seit Baubeginn vor immerhin 45 Jahren veränderte Toyota den Century optisch nur sehr zurückhaltend. 1982 gab es etwas, was heute als Facelift durchgeht. 1997 überarbeitete Toyota auch die Technik. Trotzdem ist die prächtige Oberklasse-Limousine auch als Neuwagen so etwas wie ein Oldtimer. Denn im Kern ist der Century inzwischen fast 50 Jahre alt. Das ist – erstaunlicherweise – in Japan ein Teil des Erfolgsgeheimnis.

Toyota Century (Facelift 1982)
Toyota Century (Facelift 1982) – Foto: Toyota

Denn alleine die Tatsache, dass der weitestgehend von Hand gefertigte Century äußerlich bisher kaum überarbeitet wurde, macht den Wagen in Japan zu einem Statussymbol. Mehr als sonst auf der Welt gilt im Land der aufgehenden Sonne Konservatives als Symbol des Erfolgs. Daher lassen sich in Japan sowohl die Mitglieder der kaiserlichen Familie als auch der Premierminister nur in einem Century durch die Landschaft fahren. Womit ihr Fortbewegungsmittel im krassen Widerspruch zu diesem vielfach doch etwas seltsamen Land steht.

Seit 1997 gibt es im Toyota Century einen V12

Bis 1997 sorgte dabei ein stets V8 für das standesgemäße Fortkommen. Seit 1997 vertraut Toyota auf einen V12, der ausschließlich im Century Verwendung findet. Bis heute ist der Century das einzige japanische Serienauto mit einem V12-Motor. Wobei die Chance einen Toyota Century auch bei uns in der freien Wildbahn des Straßenverkehrs anzutreffen, ist zumindest in unseren Breiten relativ gering. Denn Toyota bietet den Century hier offiziell nicht an.

Allenfalls als Dienstwagen japanischer Diplomaten fanden bisher einige Exemplare des Century ihren Weg nach Europa. Deshalb bleibt uns nur das Internet, um sich den Century einmal genauer anzusehen. Die Kollegen des Classic Car Restoration Handbook gruben kürzlich einen Film aus, der uns zumindest den Innenraum des Century zeigt. Bei hybridcarpictures.com gibt es weitere Fotos vom Century.

Nachtrag von 2017 – es gibt einen vollständig neuen Century

Toyota Century – 2018
Toyota Century – 2018 (Foto: Toyota)

Es passieren doch noch Zeichen und Wunder. Auf der Tokyo Motor Show präsentierte Toyota jetzt tatsächlich einen neuen Century. Sie kommt im Jahr 2018 – wieder nur in Japan – auf den Markt. Den Antrieb übernimmt ein Fünfliter-V8-Ottomotor, den Toyota mit einem Elektromotor kombiniert.

4 Kommentare

  1. Solange ihre Autos „the real standard of the world“ sind, können sie auf dem Lattensektor ruhig ein wenig schwächeln… 😉

  2. Naja, trennen wir das einmal.

    >>Lattensektor

    In der Gesellschaft möchte ich nicht leben. Allenfalls „Inemuri“, die kurzen Nickerchen, gern auch in der Öffentlichkeit der U-Bahn oder bei einem Kongress, gefallen mir. Der Rest, geht so!

    >>“real standard of the world“

    Die Autohersteller haben sich in den 1980er und 1990er-Jahren zum Teil einen extrem guten Ruf erarbeitet. Doch aktuell ist von dem Glanz in meinen Augen nicht mehr viel übrig. Da helfen auch zweifelsfrei gute Ansätze im Hybrid-Bereich nicht, wenn das keiner kauft.

    Nissan gehört zu Renault und verliert langsam jede eigene Identität.
    Toyota hat, warum auch immer, ausgehend von den USA ein Problem, das erheblich auf das Image drückt.
    Honda macht alles mögliche und baut auch noch Autos. Aber wo Modelle wie der Civic oder der CRX einmal die Jugend begeistert haben, da gibt es heute so Gestaltungs-Gaus wie den CR-Z oder Insight.

Schreib einen Kommentar

Mit dem Absenden des Kommentars übermittelten Sie uns Ihren Namen, Ihre E-Mail-Adresse, Ihre IP-Adresse, Ihre URL (sofern angegeben) und Ihren Kommentartext. Gleichzeitig stimmen Sie ausdrücklich der Speicherung und der Veröffentlichung des Kommentars zu. Die Veröffentlichung erfolgt ohne E-Mail- und IP-Adresse. Diese Daten dienen dem Schutz vor Missbrauch der Kommentarfunktion (SPAM) und werden anschließend automatisch gelöscht. Wir behalten uns vor, Kommentare ohne Angabe von Gründen nicht zu veröffentlichen oder die Links zu entfernen. Ein Anspruch auf Veröffentlichung des Kommentars besteht nicht.