Die Rallye Monte Carlo 1965 gilt als eine der schwersten Ausgaben dieses Motorsport-Klassikers. Erfolge der eigenen Rennfahrzeuge veranlassen Porsche, die Rallye mit einem der berühmten Porsche Sportplakate zu verewigen.

Rallye Monte Carlo 1965
Rallye Monte Carlo 1965

 

Ein auch in der Geschichte dieses Wettbewerbs nur selten erlebtes Wetterchaos führt dazu, dass die 1965er Ausgabe der Rallye Monte Carlo bis heute als eine der schwersten Ausgaben aller Zeiten gilt. Schon als sich die Teilnehmer auf der Sternfahrt befinden, die damals zur Rallye gehört, zieht ein Schneesturm über das französische Jura, der viele Teilnehmer verzweifeln lässt. Nur 35 der insgesamt 237 Fahrzeuge, die sich aus insgesamt neun Startorten auf den Weg gemacht haben, gelangen in der geforderten Zeit nach Monte Carlo.

Auch in den Seealpen, wo die eigentliche Rallye stattfindet, hat es zum Teil meterhoch geschneit. Am Ende erreichen nur 22 Teilnehmer das Ziel. Dort triumphiert, wie bereit im Vorjahr, ein Mini. War es vor 12 Monaten noch Paddy Hopkirk, der bei der Rallye Monte Carlo 1965 mit einem Aufhängungsbruch ausscheidet, so sind es diesmal Timo Mäkinen und sein Co-Pilot Paul Ester, die mit dem Leichtgewicht zum Sieg fahren. Überlegen, denn der Finne Mäkinen, gewann mit dem kleinen Mini Cooper S fünf der sechs Wertungsprüfungen. Auf den zweiten Platz verweist man dabei einen Porsche 904 GTS, den Eugen Böhringer und Rolf Wüthrich durch das Schneechaos wuchten.

Auf den ersten Blick ist der Sportwagen, von dem insgesamt nur 116 Exemplare gebaut wurden, sicherlich kein optimales Rallye-Fahrzeug. Konstruiert für den Einsatz auf der Rundstrecke ist der offiziell Carrera GTS genannte Grand-Tourisme jedoch gerade im Schneechaos von 1965 auch bei einer Rallye ein geeignetes Wettkampfgerät, auf dessen Erfolg man heute noch bei Porsche gern verweist.

Dank einer Kunststoffkarosserie wiegt der Porsche nur rund 650 kg. Der Mittelmotor mit Heckantrieb sorgt dafür, dass der Porsche auch im tiefen Schnee die notwendige Traktion findet. Trotz des zweiten Platzes ist Porsche dies 1965 mit diesem Plakat eine Nachricht wert. Da Herbert Linge und Peter Falk, der vor wenigen Wochen seinen 80. Geburtstag feierte, den Porsche 911 2.0 ebenfalls auf einem respektablen fünften Rang im Gesamtklassement ins Ziel bringen, packt man dabei vermutlich aus Marketinggründen jedoch nicht den 904, sondern den seriennahen Porsche auf dieses Porsche Sportplakat.

Schreib einen Kommentar

Mit dem Absenden des Kommentars übermittelten Sie uns Ihren Namen, Ihre E-Mail-Adresse, Ihre IP-Adresse, Ihre URL (sofern angegeben) und Ihren Kommentartext. Gleichzeitig stimmen Sie ausdrücklich der Speicherung und der Veröffentlichung des Kommentars zu. Die Veröffentlichung erfolgt ohne E-Mail- und IP-Adresse. Diese Daten dienen dem Schutz vor Missbrauch der Kommentarfunktion (SPAM) und werden anschließend automatisch gelöscht. Wir behalten uns vor, Kommentare ohne Angabe von Gründen nicht zu veröffentlichen oder die Links zu entfernen. Ein Anspruch auf Veröffentlichung des Kommentars besteht nicht.