Renault und kleine Sportler, das hat schon eine vergleichsweise lange Tradition. Vom ersten R5 Alpine Turbo mit Turboaufladung, über den Mittelmotor Renault 5 Turbo bis zum aktuellen Clio bieten die Franzosen bereits seit mehr als 30 Jahren leistungsorientierte Kleinwagen an. Jetzt stellt Renault mit dem neuen Renault Clio RS eine Variante vor, die erstaunlich viel Motorsporttechnologie auf die Straße bringt.

Mit einer neuhochdeutsch als „Launch Control“ bezeichneten Anfahrhilfe, einer elektronischen Differenzialsperre, Schaltwippen am Lenkrad, einem großen Heckdiffusor sowie umfangreichen elektronischen Einstellmöglichkeiten zur individuellen Abstimmung der Motor-, Getriebe- und Fahrwerkscharakteristik nimmt der neue Renault Clio RS offensichtliche Anleihen im Motorsport. Auch wenn, das eine oder andere, wie die Launch Control in der Formel 1 oder bei den World Rallye Cars gar nicht mehr gestattet ist. Immerhin wurden diese Fahrhilfen im Motorsport zur Serienreife gebracht.

Die ganze Technik steckt in einem mehr oder minder normalen Renault Clio mit fünf Türen, der im Vergleich zu seinen Brüdern und Schwestern mit einem Sportfahrwerk um 14 Millimeter abgesenkt wurde. Zugegeben, das kann man vermutlich nur sehen, wenn sich irgendwo einmal zwei Clio treffen sollten. Anders als die markante Front des Renault Clio RS, zu der ein Leitblech in der Frontschürze gehört, dessen Design sich an den Frontflügeln aktueller Formel 1-Rennwagen anlehnt und den Clio auch optisch zum R.S. macht.

Das neue Kraftpaket im Renault Clio RS

Unter der Haube vertraut der Renault Clio RS auf einen 1,6-Liter-Turbomotor mit Benzin-Direkteinspritzung. Das neu entwickelte Triebwerk stellt 200 PS (147 kW) zur Verfügung. Mit seinem maximalen Drehmoment von 240 Nm, das bereits bei 1.750 1/min anliegt, sorgt der Motor für den gewünschten sportlich kräftigen Durchzug. Von 0 auf 100 km/h legt dieser Clio den Sprint in 6,7 Sekunden hin, um anschließend bis zur Spitzengeschwindigkeit 225 km/h zu beschleunigen.

Der Motor des  Renault Clio RS
Das Kraftpaket im Renault Clio RS

Mit nur noch 1,6 Liter Hubraum folgt nun auch Renault dem Trend zum sog. Downsizing; vertraute der nominell gleich starke Vorgänger doch noch auf einen 2,0-Liter-Saugmotor. Positiv für die Kunden ist, dass der neue Clio RS mit dem neuen Motor gleich 23% sparsamer mit dem Benzin umgeht als der bisher angebotene Clio Sport. 6,3 Liter Kraftstoff für 100 Kilometer Fahrstrecke gibt Renault als kombinierten Verbrauchswert an.

Willst Du „Normal“, „Sport“ oder „Race“?

Spannend ist auch die „RS Drive-Schalter“ genannte Wahlfunktion, die den Clio Kunden drei verschiedene Fahrprogramme stehen zur Wahl stellt: „Normal“, „Sport“ und „Race“. Die jeweils gewählte Abstimmungsvariante richtet dabei gleich ein ganzes Bündel unterschiedlicher Parameter der Fahrzeugabstimmung neu aus. So reagiert zum Beispiel das Gaspedal im „Race“-Programm spontaner, während gleichzeitig das elektronische Stabilitätsprogramm abgeschaltet wird.

Zudem schaltet das Doppelkupplungsgetriebe im „Race“-Modus die Gänge in weniger als 150 Millisekunden, während es sich im „Sport“-Modus dafür bis zu 170 Millisekunden Zeit nimmt und im „Normal“-Modus sogar bis zu 200 Millisekunden Zeit lässt. Im „Sport“- und „Race“-Modus steht dem Fahrer außerdem die Launch Control zur Verfügung, um beim Ampelstart auch ohne das Talent eines Fernando Alonsos oder eines Kimi Räikkönens optimal beschleunigen zu können.

Renault Clio RS Cockpit
Steuerzentrale im im Renault Clio RS

Zum Doppelkupplungsgetriebe des Renault Clio RS gehören übrigens auch die Schaltwippen am Lenkrad, die zum Wechseln der Gänge genutzt werden können. Wer dazu keine Lust hat, der kann die Auswahl des passenden Gangs auch der Automatik anvertrauen. Zur Verfügung stehen in jedem Fall sechs Gänge, die die Kraft des Motors an die Vorderräder weitergeben.

Telemetrie im Kleinwagen

Wer den optionalen R.S. Monitor 2.0 für seinen Clio bestellt, kann sein Fahrverhalten übrigens ausführlich überwachen. Denn das System liefert in Echtzeit alle relevanten Leistungsdaten, die auf dem Display des ebenfalls optional angebotenen Mediasystems Renault R-Link angezeigt werden. Wer beide Extras bestellt, kann so jederzeit Informationen zum Ladedruck, zur Öltemperatur, der Belastung der Bremsen, der aktuell abgerufenen Motorleistung und dem jeweiligen Drehmoment sowie zur aktuellen Quer- und Längsbeschleunigung (G-Kräfte) abrufen.

Bei Bedarf kann man dann zudem mit einer Stoppuhr auch Rundenzeiten oder seine Zeiten auf dem Quarter Mile-Strip bzw. bei Beschleunigungsversuchen messen. Klingt also nach einem lustigen Spielzeug, das ich mir in Kürze einmal ganz genau ansehen werde. Denn ein Arbeitskollege von mir hat sich auch vom Preis in Höhe von €23.950 nicht abschrecken lassen und den Renault Clio RS tatsächlich bereits bestellt.

1 Comment

  1. Wie konnten die nur auf die Idee kommen den 5-Türer zum Sportmodell zu machen?!?

Write A Comment

Mit dem Absenden des Kommentars übermittelten Sie uns Ihren Namen, Ihre E-Mail-Adresse, Ihre IP-Adresse, Ihre URL (sofern angegeben) und Ihren Kommentartext. Gleichzeitig stimmen Sie ausdrücklich der Speicherung und der Veröffentlichung des Kommentars zu. Die Veröffentlichung erfolgt ohne E-Mail- und IP-Adresse. Diese Daten dienen dem Schutz vor Missbrauch der Kommentarfunktion (SPAM) und werden anschließend automatisch gelöscht. Wir behalten uns vor, Kommentare ohne Angabe von Gründen nicht zu veröffentlichen oder die Links zu entfernen. Ein Anspruch auf Veröffentlichung des Kommentars besteht nicht.