Drei Tage historischer Motorsport auf der belgischen Grand Prix Rennstrecke von Spa-Francorchamps bot am vergangenen Wochenende das Spa Race Festival. Neben der Youngtimer Trophy nutzten u.a. auch der Kampf der Zwerge, die Spezial Tourenwagen Trophy, die Scuderia Alfa Classico und der FHR Langstreckencup die Gelegenheit zum Rennen in den Ardennen. Trotz zum Teil launischen Wetter, insbesondere am Freitag gingen immer wieder zum Teil heftige Regengüsse über der Strecke nieder, erlebten die zahlreichen Teilnehmer sportlich überwiegend ein positives Wochenende.

Youngtimer Trophy

Die Youngtimer Trophy ging beim Spa Race Festival in zwei Rennen über jeweils eine Stunde Fahrzeit an den Start. Das Rennen der Fahrzeuge bis 2.000 ccm gewann Dr. Helmut Stein im Ford Escort RS 1600 vor seinem Markenkollegen Dieter Karl Anton. Das Podium komplettierte Bastian Bender im BMW 2002 ti. Das Rennen der großen Fahrzeuge mit mehr als 2.000 ccm sicherte sich Dr. Armin Zumtobel im Porsche 935 K3. Der Österreicher verwies dabei Ralf Heisig im Porsche 911 Turbo und Michael Schrey im Porsche 911RSR auf die Plätze.

Spezial Tourenwagen Trophy

Bei den Rennen der Spezial Tourenwagen Trophy feierte im ersten Lauf Pertti Kuismanen und seine Chrysler Viper GTS-R den Sieg. Auch im zweiten Lauf war der Finne der schnellste Mann auf der Strecke. Doch eine 30-Sekunden-Strafe kostete Kuismanen diesmal den Sieg. Statt Kuismanen wurde so Ulrich Becker im Porsche 997 GT3 RS als Sieger gefeiert. Becker übernahm mit diesem Erfolg auch die Führung in der Gesamtwertung der Spezial Tourenwagen Trophy 2012.

Scuderia Alfa Classico und Alfa Romeo Challenge

Im kombinierten Rennen der deutschen Scuderia Alfa Classico und ihrer niederländischen Schwesterserie, der Alfa Romeo Challenge feierte Ronny Sanen im 156 GTA beim Spa Race Festival zwei völlig ungefährdete Laufsiege. Trotzdem boten die Rennen der Alfa-Piloten viele spannende Szenen. Während im ersten Lauf Angelo Scalia (Alfa Romeo 75 V6) und Jos Lemmens (156 GTA) erbittert um den dritten Platz kämpften, waren es im zweiten Lauf mit Marco Graf (Alfa Romeo 75 V6), Scalia und Alexis Walter (Alfetta GTV 6) gleich drei Piloten, die sich um den zweiten Platz stritten.

FHR Langstreckencup

Das Rennen zum FHR-Langstreckencup führte auch beim Spa Race Festival über eine Distanz von satten drei Stunden. Am Ende siegte Felix Haas in einem Lotus 23B TSRC 10. Haas hatte im Ziel eine Runde Vorsprung auf die Zweiten, das Duo Georg Nolte und Frank Stippler im Ford GT 40 P. Dritte wurde der Porsche 907 der Scuderia Colonia mit den Piloten Richrath und Pütz. Für ein Glanzlicht sorgten Klaus Backes und sein NSU TT S. Denn mit einem 20. Platz lies Backes mit seinem kleinen NSU zahlreiche wesentlich stärkere Fahrzeuge hinter sich.

Der Kampf der Zwerge: Fahrspaß statt Wettbewerbsdruck

Letztlich reisten selbst die Teilnehmer am Kampf der Zwerge zufrieden aus Spa-Francorchamps ab – trotz einer aktuellen Entscheidung des DMSB. Denn obwohl der DMSB vor einigen Jahren die Verantwortung für die Durchführung von Gleichmäßigkeitsprüfungen als Clubsport in die Obhut der Trägervereine gelegt hat, entschieden die Regelhüter des historischen Motorsports zwischenzeitlich, keine Clubsport-Veranstaltungen im Ausland zu gestatten. Wir wollen nicht diskutieren, wie weit so eine Entscheidung in das Zeitalter des Euro und des Schengener Abkommens – manche nennen dies die „Vereinigten Staaten von Europa“ – passt.

Trotzdem ist es unverständlich, dass so eine Entscheidung mitten in einer laufenden Motorsportsaison getroffen wird. Man bescheidet so aus heiterem Himmel am grünen Tisch Lizenzinhaber, die mit ihren Gebühren für Lizenzen und Wagenpässe trotz der „Clubsport-Entscheidung“ wie alle anderen Motorsportler zum Haushalt des DMSB beitragen. Durch die Entscheidung des DMSB konnte der Kampf der Zwerge leider nicht zu den üblichen Gleichmäßigkeitsprüfungen starten. So durften die mehr als 50 Kleinwagen-Treter beim Spa Race Festival die 7.003 Meter lange Strecke nur für ausführliche Test- und Einstellfahrten (Fotos davon) unter die meist kleinen Räder nehmen.

Fotos zum Spa Race Festival

7 Kommentare

  1. Der Fiat 500 war 1967 mein erstes Auto. Deshalb freue ich mich immer, wenn der Kampf der Zwerge da ist. Egal wie die fahren. Es ist immer schön.

  2. Sch… Ordnungswut!!! Der Kleber hat mit dem Kampf der Zwerge so ein tolles Feld und bekommt nur Knüppel zwischen die Beine geworfen. Aber so Bastelbuden wie die Alfa mit ihren Baumarktspoilern dürfen Rennen fahren. Da fragt man sich was die wollen. Historichen Motorsport oder rollende Frittentheken???

  3. @Ingo – das mag ja alles so ein, aber regeln sind regeln und die gelten auch für die zwerge. geht nich anders, weil extrawurst ist willkür

    • @django Latürlich sind Regeln wichtig. Aber eben keine plötzlichen Änderungen. Sonst ist das nämlich Willkür.

    • Hallo, mitten im Jahr die Voraussetzungen ändern nenne ich Willkür!

  4. Egal ob wir den blöden Euro haben und auf Grenzkontrollen verzichten, Deutschland bleibt Deutschland. Deshalb kann der DMSB das natürlich jederzeit entscheiden. Sollen die Zwerge doch Rennen fahren, dann haben die das Problem nicht. Außerdem nehmen sich die Zwerge so wie so viel zu wichtig. Beliebteste Serien, das ich nicht Lache! Ha, ha, ha

Schreib einen Kommentar

Mit dem Absenden des Kommentars übermittelten Sie uns Ihren Namen, Ihre E-Mail-Adresse, Ihre IP-Adresse, Ihre URL (sofern angegeben) und Ihren Kommentartext. Gleichzeitig stimmen Sie ausdrücklich der Speicherung und der Veröffentlichung des Kommentars zu. Die Veröffentlichung erfolgt ohne E-Mail- und IP-Adresse. Diese Daten dienen dem Schutz vor Missbrauch der Kommentarfunktion (SPAM) und werden anschließend automatisch gelöscht. Wir behalten uns vor, Kommentare ohne Angabe von Gründen nicht zu veröffentlichen oder die Links zu entfernen. Ein Anspruch auf Veröffentlichung des Kommentars besteht nicht.