Das Bergrennen hinauf zum Pikes Peak gehört zu den besonderen Motorsport-Events. Obwohl das „Rennen zu den Wolken“ zu keiner wichtigen Meisterschaft gehört, zieht es von Zeit zu Zeit weltweit die Aufmerksamkeit der Motorsportfans auf sich. Insbesondere, wenn die Hersteller das legendäre Bergrennen für sich entdecken und infolge dessen die Rekorde purzeln.

Besonders in den 1980er-Jahren war das Rennen in Europa in aller Munde. Audi und Peugeot suchten nach dem Verbot der Rallye-Fahrzeuge der Gruppe B ein neues Betätigungsfeld für die teuren Rennwagen. Zweimal hatte Audi das Rennen bereits gewonnen, als 1987 mit Walter Röhrl der vermutlich beste Autofahrer aller Zeiten den Berg hinaufstürmte.

Peugeot 405 T16 (Pikes Peak 1989)
Schon 1988 und 1989 gewann Peugeot mit dem Peugeot 405 T16 am Pikes Peak. (Foto: Peugeot)

Auf der damals nicht asphaltierten Schotterstrecke stürmte Röhrl mit dem Audi Quattro S1 prompt mit neuer Rekordzeit zum Gipfel. In einem spannenden Duell besiegte der Regensburger den Finnen Ari Vatanen, der das Bergrennen mit einem Peugeot 205 T16 in Angriff nahm. Mit einer Zeit von zehn Minuten und 48 Sekunden blieb Röhrl als erster Teilnehmer überhaupt unter der 11-Minuten-Marke.

Zum 25. Jubiläum wollten Audi und Walter Röhrl im vergangenen Jahr erneut den Pikes Peak erobern, wenn auch außerhalb der Wertung. Doch Waldbrände machten die Ausführung des seit 1916 ausgetragenen Bergrennens unmöglich. Die Wiederholung fiel daher leider aus.

Fortsetzung folgt!

Statt Audi wird in diesem Jahr Peugeot in den US-Bundesstaat Colorado zurückkehren. Ari Vatanen siegte mit dem Peugeot 405 T16 ein Jahr nach Röhrl. Zum 25. Jubiläum dieses Erfolgs kehrt Peugeot als regulärer Starter zum „Pikes Peak International Hill Climb“ zurück. Sébastien Loeb mit einem speziell für das Bergrennen aufgebauten Peugeot 208 T16 Pikes Peak antreten.

Loeb wird erstmals an dem Bergrennen, das über 20 Kilometer, durch 156 Kurven und über 1.500 Höhenmeter führt, teilnehmen. Wobei der neunmalige Rallye-Weltmeister in der „Unlimited-Klasse“ um den Gesamtsieg kämpfen soll. Auch wenn Details noch bekannt sind, wird Peugeot den 208 T16 Pikes Peak umfassend modifizieren.

Denn der Rennwagen ist eine Abwandlung eines Kundensportgeräts für die Rallye-Kategorie R5 des Automobil-Weltverbandes FIA. Das Rallye-Reglement schreibt in der R5 den sogenannten Weltmotor vor. Wobei die 1,6 Liter großen Turbobenzinmotoren mit Direkteinspritzung im Rallye-Sport durch einen 32 Millimeter großen Luftmengenbegrenzer atmen dürfen und rund 280 PS leisten.

Das wird nicht reichen, um den aktuellen Rekordhalter Nobuhiro Tajima herauszufordern. Denn der Japaner hat bei seiner Rekordfahrt 2011 einen Suzuki Sport SX4 Hill Climb Special eingesetzt. Dessen 3,6 Liter großer V6-TwinTurbo-Motor soll auf Meereshöhe unglaubliche 1.007 PS leisten.

Mitte April wird Peugeot das neue Einsatzgerät von Sébastien Loeb der Öffentlichkeit vorstellen. Bis dahin tröste ich mich mit dem Video der Rekordfahrt von Nobuhiro Tajima, als mit einer Zeit von 09:51,278 Minuten endlich die Zehnminutenmarke fiel.

Schreib einen Kommentar