Messen, Ausstellungen und Museen

Ausstellung 60 Jahre Porsche Clubs im Porsche Museum

Was machen sieben Deutsche, wenn Sie sich treffen? Richtig, sie gründen einen Verein! Als am 26. Mai 1952 sieben passionierte Porsche-Fahrer den „Westfälischen Porsche Club Hohensyburg“ gründeten, ahnten sie nicht, dass sie mit der Gründung des ersten Porsche-Markenclubs den Grundstein für ein inzwischen weltweites Phänomen legen würden. Doch die Idee fand schnell Nachahmer und heute zählt Porsche weit mehr als 600 offiziell anerkannte Porsche Clubs. Vom 26. Mai bis zum 26. August 2012 würdigt Porsche den Enthusiasmus der Porsche-Clubszene mit der Sonderausstellung „60 Jahre Porsche Clubs“ im Porsche-Museum.

Autos von Porsche begeistern. Die, die einen Porsche stolz ihr Eigen nennen, ebenso wie die, für die ein Porsche leider (noch) ein unerreichter Traum bleiben muss. Gegründet 1931 als Konstruktionsbüro, das Autos im Namen und auf Rechnung anderer entwickelte, wurde Porsche 1948 mit dem Porsche 356 selbst zum Autohersteller. Der Wagen gefiel und blieb zunächst ein Exot, der Anfang der Fünfziger Jahre nur selten auf öffentlichen Straßen anzutreffen war.

Nur vier Jahre nach Vorstellung der Porsche 356 wurde mit der Vereinsgründung in Dortmund der Grundstein für eine weitere Porsche-Erfolgsgeschichte gelegt. Vielleicht war es dieser Exotenstatus, der unter den Fahrern zu einem verstärkten Zusammengehörigkeitsgefühl führte. Im Gründungsprotokoll hielten die Gründerväter, deren Gründungsakt Rennfahrerlegende und Mille Miglia Sieger Baron Huschke von Hanstein beiwohnte, als Zweck der Gründung fest: „… alle Porschefahrer in freundschaftlicher und kameradschaftlicher Weise zusammenzufassen …“.

Weil ein Porsche auch 1952 ein Sportwagen war, sollte der Club, der bis heute als „Porsche-Club Westfalen“ besteht, zudem „zur Förderung des Automobilsports in bewusster Anlehnung an die alte Hohensyburg Rennstrecke“ beitragen. Weil die Organisation von Rennveranstaltungen in der freien Wildbahn eines bevorzugen Wohngebiets, wie am Fuße der Hohensyburg immer schwieriger wurde, konzentrierte man sich in Dortmund Anfang der 1970er-Jahre auf den kameradschaftlichen Gedanken.

Zu diesem Zeitpunkt hatte dieser Aspekt der Vereinsarbeit bereits weltweit Nachahmer gefunden und Porsche Markenclubs zu einem weltweiten Phänomen gemacht. Die internationale Erfolgsgeschichte der Porsche Clubs begann 1953 mit der Gründung des „Porsche Club Belgium“. Zwei Jahre später ging aus einer Gruppe amerikanischer Porsche-Kunden, die sich gegenseitig technische Unterstützung leisteten, der „Porsche Club of America“ hervor. Heute gilt diese „Selbsthilfegruppe“ als größte Porsche-Vereinigung der Welt.

Zusammen bilden die 640 offiziell anerkannten Porsche Clubs mit ihren rund 181.000 Mitgliedern in rund 80 Ländern heute den weltweit wohl größten Markenclub der Automobilbranche. Die Mitglieder der Porsche Clubs, die die Marke Porsche oftmals an sieben Tagen in der Woche und an 365 Tagen im Jahr leben, sind längst wichtige Markenbotschafter und somit selbst ein Teil der Marke Porsche. Das Porsche-Museum würdigt dieses ehrenamtliche Engagement der Fans und das 60-jährige Jubiläum der Gründung des ersten Porsche Markenclubs daher jetzt mit einer Sonderausstellung.

Vom 26. Mai bis 26. August 2012 blickt der Sportwagenhersteller dabei auf sechs Jahrzehnte bunter Clubaktivitäten zurück. Mit Fotografien, Dokumenten und Erinnerungsstücken werden Geschichten und Erlebnisse aus dem Leben der Clubs erzählt. Bei einem „Concours d`Elegance“ können die Museumsbesucher die Rolle der Jury übernehmen und den schönsten von einem Club-Mitglieder ausgestellten Porsche küren. Insgesamt stehen dabei zwölf Fahrzeuge zur Wahl. Darunter zum Beispiel der zwölfte in Zuffenhausen gefertigte Porsche 356 oder das Sondermodell Porsche 911 S „Club Coupé“, das anlässlich des 50. Geburtstags des Porsche Club of America in limitierter Auflage von 50 Einheiten exklusiv für amerikanische Club-Mitglieder hergestellt wurde.

Das Porsche-Museum hat dienstags bis sonntags von 9.00 bis 18.00 Uhr geöffnet. Der Eintritt kostet für Erwachsene acht Euro, ermäßigt vier Euro. Kinder bis zum 14. Lebensjahr erhalten in Begleitung eines Erwachsenen freien Eintritt. Weiterführende Informationen unter: www.porsche.de/museum.

Was meinen Sie dazu?

Mit dem Absenden des Kommentars übermittelten Sie uns Ihren Namen, Ihre E-Mail-Adresse, Ihre IP-Adresse, Ihre URL (sofern angegeben) und Ihren Kommentartext. Gleichzeitig stimmen Sie ausdrücklich der Speicherung und der Veröffentlichung des Kommentars zu. Die Veröffentlichung erfolgt ohne E-Mail- und IP-Adresse. Diese Daten dienen dem Schutz vor Missbrauch der Kommentarfunktion (SPAM) und werden anschließend automatisch gelöscht. Wir behalten uns vor, Kommentare ohne Angabe von Gründen nicht zu veröffentlichen oder die Links zu entfernen. Ein Anspruch auf Veröffentlichung des Kommentars besteht nicht.