Wer vor Dortmund im Stau steht, der sollte aufmerksam studieren, wer mit ihm im Stau steht. Nach einigen Jahren Stau auf der Zufahrt zu den Westfalenhallen sind sich die Nahverkehrshelden sicher: An den Fahrzeugen, die gemeinsam mit den Nahverkehrshelden langsam über die Autobahn 40 bzw. B1 rollen, kann man die Messe erkennen, die an diesem Morgen für ein verstärktes Verkehrsaufkommen sorgt.

Vergangenen Mittwoch war es wieder einmal so weit. Im Stau erblickten die Nahverkehrshelden überwiegend Kleinwagen, die – meist besetzt mit zwei nicht mehr ganz jungen Frauen – langsam auf die ehemalige Biermetropole zustreben. Die Struktur des Staus deutet mit Sicherheit auf die CREATIVA hin. Charakteristisch ist an diesem Morgen das rücksichtsvolle Gewähren zahlreicher Sicherheitsräume zwischen den Fahrzeugen. Doch dafür sterben an diesem Morgen viele unschuldige Kupplungsbelege einen frühen, schleifenden Tod. Denn die kreative Frau liebt die Weite und will offensichtlich nicht zu dicht an die vor ihr dahingleitenden Geschlechtsgenossin heranfahren. Wahrscheinlich ist das eine Form von Solidarität, die die Nahverkehrshelden nicht verstehen: Denn die von einer Frau geführte Schaeffler Gruppe liefert mit ihrer Marke LuK auch Kupplungen.

Regelmäßig Anfang März erleben die Nahverkehrshelden das absolute Gegenteil

Zwar steuern auch die Dortmunder Motorradmesse überwiegend Kleinwagen an. Doch sie sind meist deutlich älter und deutlich weniger gepflegt als die Mobile, die für Kreativität, Vielfalt und Inspiration stehen. Sie dienen meist einer Fahrgemeinschaft von grauen Altrockern als Winterhure – da ist das Äußere nicht ganz so wichtig. Die Pflege und Aufmerksamkeit gilt so kurz vor Saisonbeginn schon der Zweirädrigen Liebe. Das Auto muss da nur funktionieren.

Doch das ist so eine Sache, denn der Biker fährt auch auf vier Rädern windschnittig und maximiert die Anzahl der Fahrzeuge, die auf die gegebene Fläche der Autobahn passen, durch extrem dichtes Auffahren. Auch dieses Verhalten bleibt nicht ohne Spuren. Denn auf dem Weg zwischen Bochum und Dortmund hauchen gleich mehrere dieser bemitleidenswerten Fahrzeuge ihr Leben mit einer Dampfblase, die akut auf Überhitzung hindeutet, ihr langes Leben aus.

Lesen Sie im zweiten Teil unser Beobachtungsreihe demnächst, welche Fahrzeuge zur „Jagt und Hund“, zur „INTERMODELLBAU“ und zur DKM, der Internationalen Fachmesse für die Finanz- und Versicherungswirtschaft reisen.

Schreib einen Kommentar

Mit dem Absenden des Kommentars übermittelten Sie uns Ihren Namen, Ihre E-Mail-Adresse, Ihre IP-Adresse, Ihre URL (sofern angegeben) und Ihren Kommentartext. Gleichzeitig stimmen Sie ausdrücklich der Speicherung und der Veröffentlichung des Kommentars zu. Die Veröffentlichung erfolgt ohne E-Mail- und IP-Adresse. Diese Daten dienen dem Schutz vor Missbrauch der Kommentarfunktion (SPAM) und werden anschließend automatisch gelöscht. Wir behalten uns vor, Kommentare ohne Angabe von Gründen nicht zu veröffentlichen oder die Links zu entfernen. Ein Anspruch auf Veröffentlichung des Kommentars besteht nicht.