Volvo drückt bei seiner Elektrostrategie auf das Tempo. Am Abend stellte der schwedische Autobauer mit dem Volvo XC40 Recharge seinen ersten vollelektrischen Volvo vor. Zudem bekommen Volvo-Kunde, auch wenn sie einen Hybrid kaufen, ab sofort im ersten Jahr die Stromkosten erstattet.

Freunde unseres Blogs kennen den Volvo XC 40 schon seit der Weltpremiere. Bisher trieben den SUV aus Göteborg konventionelle Verbrennungsmotoren an. Wobei der schwedische Autobauer erst vor kurzer Zeit das XC40-Programm um einen sparsamen Dreizylinder ergänzte. Doch das war nur der Anfang. Heute Abend stellte Volvo am Stammsitz in Göteborg den vollelektrische Volvo XC40 P8 AWD Recharge vor. 

Der vollelektrische XC 40 ist der Auftakt zu einer ganzen Reihe von Volvo-Elektromobilen. Denn in den nächsten fünf Jahren stellt Volvo jedes Jahr ein vollelektrisches Auto vor. 2025 soll dann, so der ambitionierte Plan des Autobauers, jeder zweite neue Volvo rein elektrisch fahren. Und die andere Hälfte als Hybridfahrzeug zumindest zeitweise elektrisch fahren können.

Insofern ist der neue Volvo XC40 Recharge „nur“ ein Schritt auf dem Weg in eine elektrische Zukunft. Der kann sich jedoch sehen lassen. Denn dank zweier 150 kW kräftiger E-Motoren verfügt der SUV über 408 PS Systemleistung. Den Sprint aus dem Stand auf Tempo 100 legt der elektrische XC 40 in 4,9 Sekunden auf den Asphalt. Sofern das Fahrwerk die mehr als 600 Newtonmeter Drehmoment der Motoren auf die Straße bringt.

Wer auf solche „Spielchen“ verzichten kann, der kann mit seinem Volvo XC40 Recharge mit einer Batterieladung 400 Kilometer weit reisen. Ob das im Alltag funktioniert, muss ein Test zeigen. Im Moment ist das die Angabe, die Volvo zur Reichweite zur Verfügung stellt. Dank der Schnellladefähigkeit reichen 40 Minuten Ladezeit, um den (fast) leeren Akku auf 80 Prozent seiner Kapazität zu laden.

Die Batterien verstaut Volvo im Wagenboden. Unter der (bisherigen) Motorhaube steht ein zweites Gepäckfach zur Verfügung. Das erinnert an den praktischen Charme eines Möbelstücks von IKEA. Technisch wartet der rein elektrische XC 40 mit einer weiteren Neuerung auf. Denn das Infotainment-System des SUV basiert auf ANDROID. Dieses Betriebssystem entstand ursprünglich für Handys und Smartphones.

Dank ANDROID wird der Volvo XC40 Recharge jeden Tag besser!

Inzwischen nutzen auch Fernseher, Tablets, Netbooks und zahlreiche Embedded-Systeme diesen Linux-Ableger. Insofern war der Einzug von ANDROID ins Auto nur eine Frage der Zeit. Schließlich sagen Marktbeobachter dem ANDORID-Sponsor Google schon seit geraumer Zeit nach, an einem – natürlich elektrischen – Auto zu arbeiten. Ob das Google-Auto jemals kommt, das steht immer noch in den Sternen. Aber mit dem Volvo XC40 Recharge wird ANDROID mobil.

Der Volvo profitiert von dem neuen Betriebssystem von der Fähigkeit, Updates über Mobilfunk („updates over the air“) zu empfangen. Damit wird der elektrische XC 40 jeden Tag ein Stückchen besser, wie Volvo im Rahmen der Vorstellung betonte. Tesla gewann mit dieser Fähigkeit seiner Modelle für viel Aufmerksamkeit. Volvo zeigt jetzt, dass inzwischen auch die klassische Autoindustrie innovative Wege bestreiten kann.

Weshalb die Premiere des elektrischen Volvo XC40 Recharge in Palo Alto sicher nicht für Begeisterung sorgt. Zumal Volvo auch die Klaviatur des Marketings spielen kann. Ab sofort erstattet Volvo seinen Kunden im ersten Jahr die Stromkosten. Dieses Angebot gilt übrigens auch für die Plug-In-Hybrids aus Göteborg. Volvo will mit dieser Aktion die Hybrid-Kunden animieren, mehr elektrisch zu fahren.

Schreib einen Kommentar

Mit dem Absenden des Kommentars übermittelten Sie uns Ihren Namen, Ihre E-Mail-Adresse, Ihre IP-Adresse, Ihre URL (sofern angegeben) und Ihren Kommentartext. Gleichzeitig stimmen Sie ausdrücklich der Speicherung und der Veröffentlichung des Kommentars zu. Die Veröffentlichung erfolgt ohne E-Mail- und IP-Adresse. Diese Daten dienen dem Schutz vor Missbrauch der Kommentarfunktion (SPAM) und werden anschließend automatisch gelöscht. Wir behalten uns vor, Kommentare ohne Angabe von Gründen nicht zu veröffentlichen oder die Links zu entfernen. Ein Anspruch auf Veröffentlichung des Kommentars besteht nicht.