Mit Walter Maria de Silva geht Ende des Monats der vielleicht letzte Star unter den Auto-Designern in den Ruhestand. Wir blicken dazu auf die Autos zurück, die der Italiener in Form brachte.

Auto-Design begeistert mich schon lange. Leider fehlt mir im Umgang mit Zeichenstift und Skizzenblock jedes Talent. Ich bringe absolut nichts zu Papier, was irgendwie schön in Form ist. Kann dafür aber in meiner Werkstatt auch schwierige Bleche mit meinem Treibhammer in Formbringen. Immerhin etwas – auch wenn ich meine Limits kennen.

Wegen dieses Interesses für Formgebung habe ich in den Vergangenen 20 Jahren die Karriere von Walter de Silva mit großem Interesse verfolgt. Denn der Italiener, der Ende des Monats in den Ruhestand geht, hat sich mit einigen Fahrzeugen unsterblich gemacht. Vielleicht ist de Silva sogar der letzte Star seiner Zunft. Denn natürlich ist Auto-Design heute genauso Teamwork wie viele andere Aufgaben.

Daher ist es inzwischen wirklich selten, wenn das Publikum ganze Autos mit einerm Designer verbindet. Bei Walter de Silva ist das noch so. Mir fallen gleich mehrere Autos ein, die aus der Feder des Italieners stammen. Bekannt wurde der 1951 in Lecco geborene Italiener mit dem Alfa 156. Mit dieser Limousine leitete Fiat 1997 das Comeback der Marke Alfa Romeo ein. Vier Jahre später folgte der Alfa 147 und der Beweis, dass auch in der Kompaktklasse Autos über eine persönliche Note verfügen können.

Die Autos von Walter de Silva

Nebenbei geriet der 147 zum Abschiedsgeschenk des Designers an seinen langjährigen Arbeitgeber. Denn während der Entwicklung des Fahrzeugs wechselte Walter de Silva in den Volkswagen-Konzern. So bezeugt der 147 den großen Respekt, den sich de Silva zuvor in seiner Heimat erwarb. Denn Fiat verkaufte den Alfa Romeo 147 trotz des Abschieds von Anfang an echten de Silva. Obwohl der kompakte Alfa Romeo erst drei Jahre nach dem Ausscheiden seines Designers auf den Markt kam.

Bei Volkswagen übernahm Walter de Silva zunächst die Leitung des Seat-Designs. 2002 folgte die Verantwortung für das Design der Markengruppe Audi mit den Marken Audi, Lamborghini und SEAT. In dieser Zeit entstanden unter seiner Leitung der Sportwagen Audi R8 und das Audi A5 Coupé. Für den Designer selbst übrigens das „schönste Auto“, das er je gestaltete. Seit 2007 ist Walter de Silva der Leiter Konzern Design der Volkswagen Aktiengesellschaft.

In dieser Rolle sah der Designer den Schwerpunkt seiner Aufgabe in der Etablierung und Pflege einer markenübergreifenden Designkultur. Und bei allen Plattformkonzepten, die Volkswagen in den vergangenen Jahren zum Erfolgsunternehmen machten, gehört zu dieser Kultur auch eine hinreichende gestalterische Eigenständigkeit für alle Konzernmarken. In meinen Augen ist das ein oft unterschätzter Aspekt bei den Erfolgen des VW-Konzerns.

Schreib einen Kommentar