Wenn das Blog am 2. Januar um 16:02 Uhr diesen Artikel publiziert, dann sind 0,46% des Jahres 2016 schon wieder um. Allerhöchste höchste Zeit für einen Ausblick darauf, was 2016 besonders bewegen wird. Damit die Vorschau nicht nur meinen Geschmack berücksichtigt, habe ich sieben andere Autoblogger gefragt, auf welches Auto sie sich 2016 besonders freuen. Die Antworten findet Ihr ebenfalls in diesem Artikel.

Am Beginn des Jahres blickt die Autowelt traditionell nach Nordamerika. Neben der North American International Auto Show (NAIAS) in Detroit spielt dabei seit einigen Jahren auch die Consumer Electronics Show im Spielerparadies Las Vegas eine wichtige Rolle. Denn die Entwicklung des Autos ist heute ohne Elektronik undenkbar. Software-Entwicklung gehört heute zur Kernkompetenz der Autoentwickler. Im März folgt dann der Autosalon in Genf und im Herbst des Jahres blickt die Autowelt dann wieder nach Paris.

Doch mich interessieren in diesem Artikel eher die Autos, die 2016 schon auf die Straße kommen. Denn als ich vor ein paar Tagen meinen automobilen Rückblick 2015 aufbereitete, habe mich gefragt, welche Autos in diesem Jahr wohl besonders spannend sein werden. Und wie andere Autoblogger diese Frage beurteilen. Denn mein Geschmack ist meist ja nicht sonderlich massenkompatibel.

Damit geht es mir ähnlich wie Daniel Bönnighausen, der in meiner kleinen „Umfrage“ zu den automobilen Erwartungen eine „Sonderrolle“ einnimmt. Daniel schreibt bei saving-volt.de über Elektromobilität. Für mich als alten Petrolhead ist das Thema E-Auto ja immer etwas befremdlich. Denn ich benötige einen Verbrenner im Auto, um mich wohlzufühlen. Doch jeder Jeck ist anders. Und so beschäftigt sich Daniel bei seinen Erwartungen und Fragen mit dem Model 3 von Tesla sowie der notwendigen Infrastruktur:

Zwar kommt 2016 das Model 3 von Tesla nicht heraus, dennoch gibt es kaum ein Elektroauto – neben dem Model X – um welches ein größerer Hype in der „Szene“ im vergangenen Jahr gemacht wurde. Auch 2016 wird uns das Auto für die Mittelklasse wieder beschäftigen. Welche von den bisherigen Gerüchten stimmen und wie teuer wird es wirklich sein? Kommen Besitzer in den gleichen Genuss der kostenlosen Nutzung der SuperCharger oder müssen sie gar dafür bezahlen? Wie sieht es mit der Qualität und Verarbeitung im Interieur aus und welche Assistenzsysteme werden angeboten? Ist Tesla Motors wirklich nur ein „Hype“ oder können sie die bisherigen und neuen Modelle vor allem in der Mittelklasse mit dem Model 3 verdrängen?

Einige Neue aus dem Autojahr 2016 sind wir schon gefahren

Das zeigt, dass die Grenzen der Modelljahre durchaus fließend sind. So steht noch im Januar der neue Renault Talisman bei den Händlern. Karla und ich sind den Franzosen, der in der Mittelklasse die Nachfolge des Laguna antritt, kurz vor Weihnachten gefahren. Den Testbericht gibt es in ein paar Tagen hier im Auto-Blog für echte Auto-Natives. Im März bringt Alfa Romeo die neue Giulia in den Handel.

Etwa zeitgleich präsentiert Cadillac mit dem CT6 ein Luxusmodell, das den deutschen Vertretern in der Oberklasse die Stirn bieten soll. Zu den Highlights gehört eine mitlenkende Hinterachse. Darauf bin ich wirklich gespannt. Denn in der Theorie ist das eine tolle Sache. Und im April steht dann auch der neue VW Tiguan bei den Händlern. Ein Auto, das übrigens gleich bei mehreren anderen Auto-Bloggern schon im Vorfeld für hochgezogene Augenbrauen sorgt.

Thomas Majchrzak, der sich den auf der IAA präsentierten und von Angela Merkel bereits begutachteten Tiguan bereits in Frankfurt mit der Kamera angesehen hat, hält den Tiguan sogar für das wichtigste Auto des Jahres:

Für mich das wichtigste Auto in 2016: Die neue Generation des VW Tiguan. Meistverkauftes SUV in Deutschland, viertwichtigster VW in Deutschland, verkaut in 170 Ländern. Und das erste ganz neue Modell von Volkswagen nach dem gewaltigen Imageschaden aus dem Emissions-Skandal. Kann das beliebte SUV in der Neuauflage die gesamte Marke wieder mitziehen und ins positive Licht rücken?

Auch Oli Walther interessiert sich für den VW Tiguan. Wenn auch aus ganz persönlichem Interesse, doch lest selbst:

Zu Deiner Frage nach dem Auto des Jahres 2016 möchte ich Dir 2 Fahrzeuge nennen. Zum einen, ganz bodenständig schiele ich auf den neuen VW Tiguan. VW hatte diesen beim IAA Konzernabend gezeigt. Endlich sieht er nicht mehr so brav aus. Und SUV ist für unsere kleine Familie die Fahrzeugklasse die irgendwann zum tragen kommt.

Allerdings ist der VW Tiguan nicht das einzige Auto, auf das Oli im Jahr 2016 gespannt ist. Denn Oli freut sich auch auf ein paar neue Schweden:

Weiterhin freue ich mich wie Bolle auf den Volvo S90. Weil es dann nicht mehr lange dauern kann und Volvo den V90 aus dem Ärmel zaubert.

Ähnlich sieht es bei Fabian Meßner aus. Denn als ich Fabian, dessen Rückblick 2015 recht unterhaltsam ist, nach seinem Favoriten des Jahres 2016 frage bekam ich folgende Antwort:

Wie soll man sich denn da auf nur ein Auto festlegen? Der neue Tiguan für die Mutti, der Focus RS für ein spaßiges Wochenende, doch das Auto des Jahres…Schwierige Frage. Aus aktueller Sicht wird es wohl die neue E-Klasse, nicht weil es eine Überraschung werden wird, wie sie aussieht. Nein, weil die Stuttgarter einiges an Geld in die Waagschale geworfen haben und sich Diverses haben einfallen lassen, sowie mal eben eine neue Motorengeneration vorstellen.

Auch Fabian verweist auf den neuen Tiguan, um dann mit der Nennung der E-Klasse von Mercedes inhaltlich eine Brücke zu Jens Stratmann zu schlagen. Denn auch Jens freut sich bei meiner kleinen „Umfrage“ auf die neue E-Klasse – neben aber gleich noch ein weiteres Produkt aus dem Schwabenland:

Ich weiß gar nicht, auf was ich mich mehr freue, auf die erste Fahrt mit der neuen Mercedes-Benz E-Klasse, denn da hat mich das Interieur komplett überzeugt, auf die Probefahrt mit dem neuen Porsche 911 Turbo oder auf die vielen weiteren neuen Fahrzeuge 2016. Denn 2016 wird definitiv spannend, darauf dürfen wir uns vermutlich alle freuen.

Die Vorfreude auf dem Porsche 911 Turbo, für viel Auto-Fans ja das ultimative Kreischeisen aus Zuffenhausen, teile ich. Der Sportfahrer in mir ist ebenfalls gespannt, wie sich der neue Turbo anfühlt.

Doch Porsche ist ja längst mehr als nur 911, wie Benjamin Brodbeck deutlich macht:

Am meisten bin ich gespannt auf die neuen Porsche Boxster und Cayman Modelle – jetzt ja Porsche 718. Das wird insofern interessant, als dass die für ihre Boxer-Sechszylindermotoren bekannte Sportwagenfirma hierfür eine extrem gute Marketing-Strategie benötigt, um die neuen Vierzylinder-Turbomotoren – selbst in den GTS-Modellen – an den/die Kunden zu bringen und diese damit zu begeistern. Mal sehen, wie sich dazu der Gebrauchtwagenmarkt der aktuellen Modelle entwickeln wird.

Und auch Daniel Przygoda vom Automobil-Blog denkt sportlich:

Als mich vor zwei Wochen eine Erlkönig-Limousine mit Rüsselsheimer Kennzeichen auf der Autobahn überholt hat, hat mich diese besonders neugierig auf die zweite Generation des Insignia gemacht. Außerdem will sich Opel erneut in den Bereich der Elektromobilität wagen und ein kompaktes E-Auto vorstellen. Mit den Gerüchten, dass bereits an einer Fortsetzung des Sportwagenklassikers – dem Opel GT – gearbeitet wird, beschert uns Opel ein spannendes Jahr 2016. Mit einem puristisch-leichten und bezahlbaren Sportler à la Toyota GT86 würde Opel sein frisches Image weiter aufpolieren und viele Fans der Marke erfreuen.

Damit spricht Daniel in der Tat eine interessante Entwicklung an. Denn Opel besinnt sich immer mehr auf alte Tugenden. Mit Erfolg, wie die aktuellen Zulassungsstatistiken zeigen. Es geht aufwärts mit dem Blitz. Der Tiefpunkt scheint überschritten. Mit dem neuen Insignia, der allerdings erst 2017 bei den Händlern stehen wird, will Opel die Erfolgsgeschichte fortsetzen.

Was interessiert mich im Autojahr 2016 besonders?

Aber bleiben wir mal bei den Fahrzeugen, die uns 2016 bewegen werden. Auch ich bin auf den Tiguan gespannt. Doch noch etwas mehr interessiert mich, wie das Range Rover Evoque Cabriolet funktionieren wird. Denn Jaguar Land Rover besetzt damit eine Nische, die zuletzt etwas in Vergessenheit geraten ist. In den 1990er-Jahren gab es den Suzuki Vitara als Cabrio. Nissan bot – zumindest in den USA – zuletzt den Murano mit Stoffdach an. Ich bin gespannt, ob auf den offenen Evoque auch Cabrio-Varianten des Audi Q3, des BMW X4 oder des Mercedes GLC folgen.

Im Juli steht der neue 5er von BMW bei den Händlern. Das Modell der gehobenen Mittelklasse teilt sich die Plattform mit dem auf der IAA präsentierten Oberklassemodell 7er. Ich bin gespannt, wie der BMW den kleineren 5er vom größeren 7er absetzt, um eine Kannibalisierung zu vermeiden. Für mich ist das eine der spannendsten Fragen des gerade anlaufenden Autojahrs. Und im November bringt Ford ENDLICH den neuen Ford GT nach Europa. Auch wenn der Sportwagen sicherlich kein Massenprodukt ist, mir hat der GT bereits bei der Europa-Premiere in Genf 2015 extrem gut gefallen.

Klingt wirklich, als ob 2016 ziemlich spannend wird. Worauf freut Ihr Euch im Autojahr 2016 besonders?

1 Kommentar

  1. Theo Weinmann Reply

    Ich finde den krassen Bentley spannend. 1500 PS hat das Teil, das im vergangenen Jahr als Studie in Genf und Frankfurt stand.

Schreib einen Kommentar

Mit dem Absenden des Kommentars übermittelten Sie uns Ihren Namen, Ihre E-Mail-Adresse, Ihre IP-Adresse, Ihre URL (sofern angegeben) und Ihren Kommentartext. Gleichzeitig stimmen Sie ausdrücklich der Speicherung und der Veröffentlichung des Kommentars zu. Die Veröffentlichung erfolgt ohne E-Mail- und IP-Adresse. Diese Daten dienen dem Schutz vor Missbrauch der Kommentarfunktion (SPAM) und werden anschließend automatisch gelöscht. Wir behalten uns vor, Kommentare ohne Angabe von Gründen nicht zu veröffentlichen oder die Links zu entfernen. Ein Anspruch auf Veröffentlichung des Kommentars besteht nicht.