Fahrräder spielen in der langen Geschichte der Marke Opel eine wichtige Rolle. Denn noch zu Zeiten von Adam Opel wurde aus der Nähmaschinen-Fabrik ein Fahrrad-Hersteller. Seine fünf Söhne überzeugten den Unternehmensgründer, auch Fahrräder zu bauen. Zeitweilig war Opel der größter Fahrradhersteller der Welt. Als legendär gelten bis heute die damals gebauten Opel-Rennräder.

Zu ihrer Bekanntheit trug besonders bei, dass Friedrich Opel mit Rädern aus der eigenen Produktion zahlreiche internationale Radrennen gewann. So siegte der zweitjüngste der fünf Opel-Brüder 1894 bei der mehr als 600 Kilometer langen Fernfahrt von Basel nach Cleve. Insgesamt gewann Friedrich Opel mit Opel-Rädern mehr als 180 Radrennen. Sein jüngerer Bruder Ludwig wurde 1898 Zweiter der Weltmeisterschaft der Amateure im Rad-Sprint.

Auch wenn Opel heute keine Fahrräder mehr baut, verbindet das offensichtlich. Der versenkbare Fahrrad-Gepäckträger, den Opel bei einigen seiner Modelle anbietet, hätte mich letztes Jahr fast zu einem Opel greifen lassen. Doch der absolut unfähige Verkäufer, der an einem Samstag Nachmittag Wert darauflegte, erst sein Kartenspiel am Computer zu beenden, als uns Fragen zum ausgestellten Auto zu beantworten, trieb uns zum benachbarten Seat-Händler.

#WeBelieve als Markenbotschaft bei Opel!

Weil Opel fest an die eigene Zukunft glaubt, entstand dort kürzlich das Hashtag #WeBelieve. Dieses Hashtag paßt auch zu der Radsportlerin Nici Walde. Denn die Hamburgerin greift am kommenden Wochenende nach dem 24-Stunden-Distanzrekord für Fahrräder. Bisher steht dieser Rekord bei einer Distanz von 1.219 Kilometern. Opel unterstützt den 24-Stunden-Marathon der Sportlerin mit der Bereitstellung seiner 4,8 Kilometer langen Hochgeschwindigkeitsrundbahn im Opel Test Center Dudenhofen bei Rodgau.

Der Opel Diesel GT fuhr 1972 in Dudenhofen zu zahlreichen Rekorden.
Auch der Opel Diesel GT fuhr 1972 in Dudenhofen zu zahlreichen Rekorden. (Foto: Opel)

Im Opel Test Center in Dudenhofen kennt man sich mit Rekorden übrigens aus. Denn 1972 sorgte Opel hier mit einem aufregenden Diesel-Projekt für Aufmerksamkeit. Der Opel Diesel GT mit einer aerodynamisch optimierten Karosserie stellte damals zwei Weltrekorde und achtzehn internationale Rekorde für Dieselfahrzeuge auf. 2003 fuhr in Dudenhofen auch der Opel Eco Speedster zu zahlreichen internationalen Rekorden.

Ähnlich wie die Rekordfahrzeuge von Opel setzt übrigens auch Nici Walde ein Spezialfahrzeug ein. Denn ihr Sportgerät ist ein vollverkleidetes Liegebike mit drei Rädern. Mit diesem Velomobil sind Spitzengeschwindigkeiten von bis zu 90 Kilometern pro Stunde drin. Das beeindruckt, weil Walde ihr Fahrrad nur mit Muskelkraft bewegt. Mal gucken, wie weit Walde damit in 24 Stunden kommt.


Nachtrag vom 29.07.2018 – Nici Walde ist in 24 Stunden exakt 1.088 Kilometer mit ihrem verkleideten Liegerad gefahren. Die Sportlerin hat damit einen neuen Damen-HPV-Weltrekord aufgestellt (Human Powered Vehicles e.V.). Die bisherige Rekordmarke der Frauen lag bei 1.012 Kilometern.


AutoNatives.de ist auch bei Facebook. Wir freuen und über ein Like.


Infos zum Titelbild dieses Beitrags:
Mit drei Rädern und Muskelkraft zum Weltrekord - das Velomobil von Nici Walde.

Foto: Opel

Ähnliche Arikel:

Write A Comment