Heiße Spätsommer-Action im Schatten der Nürburg: Das Internationale Oldtimer Festival um den Jan-Wellem Pokal und das ADAC Eifelrennen finden am kommenden Wochenende erstmals zusammen statt. Unter dem Namen „Eifelrennen um den Jan-Wellem-Pokal“ führt der Düsseldorfer Automobil- und Motorsport Club 05 (DAMC 05) die zwei Traditionsveranstaltungen des historischen Motorsports zusammen. Vom 9. bis 11. September 2011 steht der Nürburgring dabei ganz im Zeichen des historischen Rennsports auf zwei, drei und vier Rädern.

Vom „Kampf der Zwerge“ bis zu den Hubraum-Monstern der FHR Vintage, der historischen Formel 1 und exklusiv die Boliden der CanAm Serie: Das Eifelrennen um den Jan-Wellem-Pokal bietet Fans und Freunden des historischen Motorsports sicherlich Highlights am laufenden Band. Rund 1.000 Teilnehmer werden für das Wochenende vom 9. bis 11. September ihr erwartet.

Die Bandbreite der von ihnen eingesetzten Fahrzeuge reicht von Vorkriegs-Klassikern aus der Zeit der Jahrhundertwende – die in der sogenannten „Vintage“ die Nord- und Südschleife des Traditionskurses erkunden – bis hin zu Touren-, Sport- und Formelwagen sowie Rennmotorrädern und Gespannen der 50er, 60er, 70er und 80er Jahre.

Mit der Kombination von Rennserien für Automobile und Zweirädern ist das Eifelrennen um den Jan-Wellem-Pokal einmalig in seiner Art – und zählt nicht zuletzt deshalb zu der europaweit bedeutendsten Veranstaltung für historischen Motorsport. Auch die stetig wachsende Zahl der Clubtreffen im Fahrerlager mit zahllosen Raritäten und „Schätzchen“ aus verschiedenen Epochen unterstreicht den Stellenwert, den die Veranstaltung bei Sammlern und Oldtimer-Liebhabern auch weit über die Grenzen Deutschlands hinaus genießt.

Charakteristisch für diesen Evergreen im historischen Rennkalender ist zudem die ungewöhnliche Zuschauernähe: Bereits die einfache Eintrittskarte gewährt freien Zugang zum Fahrerlager sowie allen geöffneten Tribünen. Ein Konzept, das auch die Industriepartner überzeugt. So nutzt Mercedes-Benz das Eifelrennen, um den legendären Silberpfeil W165 „Tripolis“ am Nürburgring auszuführen.

Der Rennwagen entstand 1939 für die damals neue 1,5 Liter Klasse des Grand Prix Sports. Mercedes baute einen V8, dem zwei Rootskompressoren die notwendige Atemluft zuführten. Hermann Lang gewann mit diesem Rennwagen beim Debüt in Tripolis, zweiter wurde Rudolf Caracciola in einem weiteren W165. Nach diesem Rennen wurde der W165 nie wieder eingesetzt. Der Zweite Weltkrieg verhinderte weitere Einsätze, jetzt bringt ihn Mercedes-Benz Classic ihn zum „Eifelrennen um den Jan-Wellem-Pokal“ mit in die Eifel!

Mehr zum Eifelrennen gibt es unter adac-eifelrennen.de.

Schreib einen Kommentar

Mit dem Absenden des Kommentars übermittelten Sie uns Ihren Namen, Ihre E-Mail-Adresse, Ihre IP-Adresse, Ihre URL (sofern angegeben) und Ihren Kommentartext. Gleichzeitig stimmen Sie ausdrücklich der Speicherung und der Veröffentlichung des Kommentars zu. Die Veröffentlichung erfolgt ohne E-Mail- und IP-Adresse. Diese Daten dienen dem Schutz vor Missbrauch der Kommentarfunktion (SPAM) und werden anschließend automatisch gelöscht. Wir behalten uns vor, Kommentare ohne Angabe von Gründen nicht zu veröffentlichen oder die Links zu entfernen. Ein Anspruch auf Veröffentlichung des Kommentars besteht nicht.