Mit Gran Turismo 6 wollen Sony und Spieleentwickler Polyphony Digital zum Finale der Playstation 3 noch einmal für neue Maßstäbe sorgen. Ob es gelingt? Unser Spiele-Profi Max durfte gut zwei Wochen vor dem Verkaufsstart eine Vorabversion des Spiels testen.

Gran Turismo 6 wurde optisch modernisiert

Direkt nach dem Starten fällt auf, dass die Entwickler rund um Kazunori Yamauchi die Oberfläche des Spiels vollständig überarbeitet haben. Das soll verdeutlichen, dass das Spiel nicht nur ein Update ist. Alles ist viel übersichtlicher gestaltet ist als beim Vorgänger.

In Gran Turismo 5 musste der Spieler bei jedem Start zunächst auswählen, ob er Arcade oder Karriere spielen möchte. In Gran Turismo 6 gibt es an dieser Stelle den Homescreen, der Zugang zu allen Optionen bietet. Auch der Autohändler und der Tuning-Shop stehen an dieser Stelle schon zur Verfügung.

Alle Autos in Gran Turismo 6 sind premium

Das größte Plus von Gran Turismo war schon immer die Autovielfalt. Auch beim sechsten Teil der Erfolgserie werden die Spieler nicht enttäuscht. Mit über 1200 fahrbaren Untersätzen ist Gran Turismo 6 das abwechslungsreichste Spiel seiner Art.

GT6 Menü
Alle Menüs, wie hier der Autohändler, wurden überarbeitet.

Mich begeisterte besonders, dass die Autos zumindest in der von uns getesteten Vorabversion nicht mehr in Premium und Standard geteilt sind. Hier verfügen alle Autos über detaillierte Cockpitansichten und sind sehr genau designt. Genau, wie ich mir das vor einiger Zeit hier im Auto-Blog für Auto Natives gewünscht habe. Wäre schön, wenn das auch in der Verkaufsversion so sein würde.

Gran Turismo ist und bleibt „The Real Driving Simulator“

Toll auch, dass sich alle Fahrzeuge wieder extrem realistisch fahren lassen. Wer zum Beispiel auf der Nordschleife am Pflanzgarten 1 oder am Schwedenkreuz das Gas stehen lässt oder panisch auf die Bremse tritt, fliegt bis ins virtuelle Tadschikistan. Das Handling der Autos ist also wie erwartet, einfach klasse. Da kann kein anderes Spiel auf dem Markt mithalten.

Nordschleife in Gran Turismo
Ausflug auf die Nordschleife. In Gran Turismo 6 geht das auch bei Nacht.

Wer den Vorgänger kennt, ist auch in GT6 bald schnell unterwegs. Ich hatte eine Stunde Zeit, um das Spiel zu testen. In der zweiten Runde auf der Nordschleife erreiche ich mit dem Mercedes SLS AMG GT3 eine Rundezeit von 7:16,59 Minuten. Bei diesem Test verblase ich damit alle anderen Blogger und Journalisten, bitte nachmachen.

Die Grafik von Gran Turismo 6 begeistert

Bei den Strecken gab es ebenfalls große Änderungen. Zum umfangreichen Streckenarsenal gehören nun auch Traditionsrennstrecken wie Spa-Francorchamps oder Bathurst. Auch das britische Brands Hatch ist in mehreren Varianten verfügbar. Die im Vorgänger GT5 vermisste fiktive Strecke von Abricot Hill aus GT4 kehrt nach einer Pause in GT6 zurück.

Die Gran Turismo Arena erinnert an das ROC.
Die Gran Turismo Arena erinnert an das ROC. Ich fahre einen VW Scirocco aus der VLN. Auch das Stadion glänzt mit einer detailgetreuen Gestaltung.

Alles ist liebevoll gestaltet und macht beim Fahren eine Menge Spaß. Wo beim Vorgänger noch leblose Pappkameraden am Streckenrand standen, stehen bei GT6 jetzt begeisterte Motorsportfans. Besonders toll finde ich aber, dass die Ladezeiten trotzdem nun extrem kurz sind. Bei GT5 konnte der Spieler oft während der Ladezeiten sein Mittagsschläfchen halten. Auch hier wäre zu wünschen, dass das bei der Verkaufsversion genauso ist.

Die Bergstrecke von Goodwood, die in vielen Trailern zu sehen war, war in der Vorabversion, die ich getestet habe, leider noch nicht verfügbar. Ebenso wie der Mercedes-Benz AMG Vision Gran Turismo. Über beides werde ich berichten, sobald ich das gesamte Spiel testen kann.

Aufgefallen sind mir noch zwei Gags. Wer in GT6 in Le Mans antritt, der kann die originalen Sternenkonstellationen des 24-Stunden-Rennens 2013 abrufen und am Bildschirm anzeigen. Etwas, das ich persönlich eher Astro-TV überlassen würde. Denn der eine oder andere wird sagen, dass das Rennen im zurückliegenden Sommer unter keinem guten Stern stand. Besser gefallen hat mir die Möglichkeit, Live-Wetterdaten abzurufen und im Spiel zu verwenden. Bei meinem Test in Brand Hatch gab es so typisch britisches Wetter.

Fazit: GT6 sucht ihresgleichen

Das Spiel holt noch mal alles aus der alten Konsolengeneration raus. Damit ist GT6 ein Muss für alle Rennsportfans.

Gran Turismo 6 erscheint am 6.12.13 für Playstation 3, wäre also ein gutes Nikolaus-Geschenk. Das Spiel kann bereits jetzt Amazon (Werbung) bestellt werden.

Schreib einen Kommentar

Mit dem Absenden des Kommentars übermittelten Sie uns Ihren Namen, Ihre E-Mail-Adresse, Ihre IP-Adresse, Ihre URL (sofern angegeben) und Ihren Kommentartext. Gleichzeitig stimmen Sie ausdrücklich der Speicherung und der Veröffentlichung des Kommentars zu. Die Veröffentlichung erfolgt ohne E-Mail- und IP-Adresse. Diese Daten dienen dem Schutz vor Missbrauch der Kommentarfunktion (SPAM) und werden anschließend automatisch gelöscht. Wir behalten uns vor, Kommentare ohne Angabe von Gründen nicht zu veröffentlichen oder die Links zu entfernen. Ein Anspruch auf Veröffentlichung des Kommentars besteht nicht.