Die kurze Geschichte von Spirit Racing Startnummer 13 – ungeliebt, aber üblich! Motorsport vor 40 Jahren: Januar 1983 Wie Seitenkästen am Monoposto zur Mode wurden 16. Dezember 1982 – Colin Chapman stirbt überraschend! Motorsport vor 40 Jahren: Dezember 1982
AutoNatives – Online-Magazin über Oldtimer, Youngtimer & Historischen Motorsport

Oldtimer, Youngtimer, historischer Motorsport sowie ganze viel Automobilgeschichte – das ist AutoNatives.de! Mit inzwischen mehr als 1.000 Beiträgen über automobiles Kulturgut, die seit 2007 hier im Blog entstanden, sind wir heute eines der größten privaten Blogs rund um Autos, Oldtimer, Youngtimer, Motorsport und Technik.

Seit Anfang an gilt, dass unser Blog ohne fremde Inhalte auskommt. Wir schreiben alle Texte, die wir hier veröffentlichen, selbst. Denn wir haben Spaß am Auto und seiner Technik. Da gehört es zum guten Ton, selbst in die Tasten zu hauen. Deshalb können sich Agenturen sparen, uns Gastbeiträge anzubieten. Auf AutoNatives.de kommt nur, was wir selbst schreiben.

Wer Interesse hat, an AutoNatives.de, dem Online-Magazin über Oldtimer, Youngtimer & historischen Motorsport mitzuwirken, ist herzlich übrigens willkommen. Voraussetzung sind nur Lust auf Technik und die Freude am Auto. Jetzt Kontakt aufnehmen

Oldtimer, Youngtimer und historische Motorsport

Die 13 gilt als Unglückszahl. So blieb die 13 unberücksichtigt, als die Formel 1 ab 1974 ihre Teams mit festen Startnummern bedachte. Schon zuvor, als die lokalen Grand Prix-Veranstalter die Startnummern vergaben, gab es die 13 nur sehr selten in der Automobil-Weltmeisterschaft. In anderen Serien und Meisterschaften ist dagegen auch die 13 eine normale Startnummer. Denn bei den Sportwagen und in der DTM tauchte die Startnummer 13 regelmäßig auf Autos auf.

Unsere Auto-Tests und Fahrberichte präsentiert Ihnen:

AUTODOC für diejenigen, die sich um ihr Auto kümmern

Mit dem Mazda CX-60 bricht der japanische Autobauer Mazda in Europa zu neuen Ufern auf. Grundlage des CX-60 ist eine neuentwickelte Heckantriebsplattform mit längseingebauten Motoren. Sie debütiert in diesen Tagen mit dem bekannten 2,5-Liter großen Vierzylinder. Dessen 191 PS (141 kW) unterstützt ein 129 kW kräftiger Elektromotor. Kurz bevor die Mazda CX-60 e-Skyactiv PHEV in Kürze zu den Kunden rollen, konnten wir den 4,75 Meter langen SUV bereits testen. Tom Schwede auf Probefahrt im Mazda…