Kurz vor Weihnachten haben Scawen Roberts, Eric Bailey und Victor van Vlaardingen nach gelegt und eine neue Version ihrer äußerst realistischen und anspruchsvollen Rennsimulationen Live for Speed S2 Alpha veröffentlicht. Als Highlight gibt es – sogar in der Demo – mit dem Formel BMW FB02 ein weiteres Fahrzeug, das die Spieler bewegen können.

Zu diesem Fahrzeug haben die drei Entwickler, die das Spiel entwickeln, einen coolen Deal abgeschlossen. Im Frühjahr 2008 wird Live for Speed in einer „V1 Championship“genannten britischen TV-Show eine tragende Rolle spielen. Die Teilnehmer an dieser neuen Motorsport-Talent-Show werden sich über Live for Speed frei nach dem Motto „England sucht den Super-Rennfahrer“für höhere Aufgaben im echten Motorsport qualifizieren können. Diese Kooperation ermöglicht es den Entwicklern den Formel BMW FB02 zusätzlich zu den bestehenden Fahrzeugen in das Spiel zu integrieren.

Während der Entwicklung konnte sich Scawen Roberts übrigens selbst von den Fähigkeiten des Formel BMW FB02 überzeugen. An einem Testtag auf einem englischen Flugplatz durfte Scawen in einem Boliden des Teams fortec motorsport mehr als 100 Runden drehen. Dabei leistete er sich auf der Suche nach dem Grenzbereich übrigens auch ein paar Dreher. Alles festgehalten in einem DivX-Video, das auf Webseiten des Spiels heruntergeladen werden kann:

Fahrphysik und Fahrzeugparameter

Mit dem neuen Formel BMW stehen dem Computer-Piloten in Live for Speed nun insgesamt 20 Fahrzeuge zur Verfügung. Vor dem Start zur ersten Runde können alle Fahrzeuge umfangreich auf die jeweilige Strecke und die Bedürfnisse des Piloten abgestimmt werden. Zur Auswahl stehen unterschiedliche Reifen, deren Fahrverhalten über die Einstellung von Sturz und Spur fein justiert werden kann.

Zudem kann das Fahrwerk über die Druck- bzw. Zugstufe der Stoßdämpfer, die Federstärke sowie die Fahrwerkshöhe und die Stabilisatoren eingestellt werden. In Verbindung mit der richtigen Flügeleinstellung und der Anpassung des Getriebes sowie der Lenkung sind das anspruchsvolle Aufgaben.

Live for Speed S2 vermittelt einen einzigartigen Fahrspass

Während die Fahrzeuge bewegt werden, unterteilt Live for Speed jeden Reifen in 48 Sektoren. Zu jedem Reifensegment werden laufend die Temperatur sowie die Abnutzung und die Verschmutzung bestimmt. Dadurch wirkt sich in Live for Speed zum Bespiel ein kurzer Ausflug auf die Grasnabe unmittelbar auf das Fahrverhalten aus. Schließlich hat ein schmutziger Reifen auch in der Realität weniger Grip. Er dreht beim Beschleunigen eher durch oder verliert in Kurven schneller die Haftung als ein sauberer Pneu.

Doch Vorsicht: Live for Speed macht süchtig!

Mit der neuen Version ist dem Entwicklertrio ein wichtiger Schritt gelungen. Der Formel BMW FB02 hat das Zeug dazu, unser neues Lieblingsfahrzeug zu werden. Nicht nur weil seine technischen Daten optimal zu AutoNatives.de passen, wird der kleine BMW doch von dem 4 Zylinder Motor der K1200RS angetrieben.

Neben dem neuen Auto bietet die neue Version eine deutliche Weiterentwicklung der Fähigkeiten der
Computergegner. Diese fahren jetzt endlich nach dem Rennen wieder in die Box zurück und bleiben nicht einfach an der Ziellinie stehen. Zudem wurden zwei Rennstrecken modifiziert und die
Physik des Spiels in einigen kleineren Punkten weiterentwickelt. So kann der Spieler nun die Kupplung überhitzen oder den Motor seines Fahrzeugs beim Anfahren abwürgen.

Demo zum Download

Die Hardware-Anforderungen des Spiels sind relativ bescheiden. Es genügt eine 1 GHz CPU sowie eine 128 MB Grafikkarte. Das Spiel wird ausschließlich über das Internet vertrieben. Wer Live for Speed ausprobieren möchte, findet dazu unter www.lfs.net eine Demo. In dieser können drei Fahrzeuge und eine Streckenanlage mit vier Kursvarianten vollständig getestet werden – sogar der Zugang zu Online-Spielen ist über das Internet möglich.

In zwei Schritten kann der volle Funktionsumfang mit allen Wagen und Strecken für 36€ online freigeschaltet werden. Dann erhält Spieler auch Zugang zum Spielportal www.lfsworld.net. Dort findet der geneigte Spieler die Rundenprotokolle aller seiner Online-Ausflüge und weitere umfangreiche Statistiken. Hier legt er auch seine „Skins“ab. Denn mit Hilfe dieser zweidimensionalen Grafik-Haut lässt sich das Fahrzeug-Design individualisieren. Das eigene Design wird dann anderen Spielern beim Online-Racing übermittelt.

Schreib einen Kommentar