Auto-Erinnerungen

Atemlos bei Auto-Bild

Es folgt einer gewissen Regelmäßigkeit, wenn die etablierten Medien gegen Blogger auskeilen. Mit der „Tanzenden Seezunge“ lehnte sich der Spiegel weit aus dem Fenster. Nun ist es wie schon im Sommer 2014 Auto-Bild, die diesmal online * austeilt. Im Rahmen der Berichterstattung über die IAA befasst sich Autor Joachim Staat mit dem Gedränge, das während der Pressetage besonders rund um die neue Alfa Romeo Giulia zu beobachten war.

Joachim Staat schreibt bei Auto-Bild online*:

„… Um die neue Giulia drängt sich stets eine Menschentraube. Zur ersten Sitzprobe mussten wir uns durchboxen. Vier Leute wegschubsen, den Blogger mit dem Handy ausbremsen, jetzt die Menschenkette zuziehen. …“

Wahrscheinlich ist das Gedränge für die Kollegen von Auto-Bild auch deshalb ein Problem, weil die sogenannten Sitzproben der Redaktion inzwischen ihre Messeberichterstattung dominieren. Frei nach dem Motto: „Wir schreiben zwar nichts über das Auto, aber wir haben drin gesessen.“

Aber über Umgangsformen lässt sich nicht streiten. Wer Leute wegschubst, ist nicht nur in meinen Augen ein asozialer Rüpel. Wer auch noch öffentlich über sein schlechtes Benehmen schreibt, ist entweder ein Halbstarker oder ein … lassen wir das an dieser Stelle besser. Ich will hier jetzt kein Spielfeld für juristische Auseinandersetzungen eröffnen, nur weil sich jemand von meiner Meinung beleidigt fühlt. Und für den Fall der Fälle, wenn es mir jemand stattdessen beim Drängeln heimzahlen will: Mit meinen 100 Kilogramm sehe ich der Sache gelassen entgegen und kann zur Not auch halbstark. Und vielleicht schreib ich dann sogar darüber.

Auch die Anmerkung mit dem Handy ist gewagt!

Denn ich habe mir – hier habe ich andere Erfahrungen als Axel sie kürzlich beschrieb – in jüngster Zeit mehrfach auf Fahrveranstaltungen das Auto mit etablierten Journalisten geteilt. Auch ein Kollege, der für Bild arbeitet, war darunter. Zusammen haben wir unser Testfahrzeug auf dem Marktplatz von Gaiole in Chianti fotografiert. Ich vertraute auf meine bewährte Canon G16. Und zwischendurch fotografierte ich den vor dem Testfahrzeug stehenden Kollegen mit seinem Handy.

Aber wahrscheinlich war das nur für das private Fotoalbum des Kollegen bestimmt. Auch wenn die zuvor eingegangen Anrufe aus seiner Redaktion dagegensprechen. Denn die hatte telefonisch Bilder eingefordert. Weshalb es nicht auf meinen Wunsch zum Fotostopp in der italienischen Kleinstadt kam. So weit dazu.

Helene Fischer macht atemlos fassungslos!

Die Sache mit dem Drängeln bleibt übrigens nicht die einzige Entgleisung des Autors. Denn der Autor versucht sich auch an einem Vergleich, der genauso in die Hose geht. Drei seiner Zeilen weiter ist die neue Giulia so stark umringt:

„… als zöge Helene Fischer auf dem Drehteller blank …“

Bei solchen Ergüssen ist zu vermuten, dass sich Autor Joachim Staat im Milieu der Peepshows auskennt. Hoffentlich nur als harter Aufklärungsjournalist. Auch wenn „hart“ an dieser Stelle eine gewisse Doppeldeutigkeit nicht vermeidet.

Peepshows (von englisch to peep „durch eine schmale Öffnung spähen“) stellen für das Bundesverwaltungsgericht einen Verstoß gegen die guten Sitten und eine Verletzung der Würde der Frau dar. Daher ist das Gewerbe der echten Peepshows inzwischen weitgehend ausgestorben. Videokabinen haben ihre Rolle übernommen. Aber früher, als der Autor noch jung war, gab es die echten Peepshows in den Rotlicht-Vierteln der Großstädte. Dort verbrachten überwiegend Männer Zeit damit, um gegen Münzeinwurf einer „Darstellerin“ beim Entkleiden zuzusehen. Oft fand dieser Akt auf einer Drehscheibe statt, damit sich mehrere Besucher gleichzeitig an der Darbietung „erfreuen“ konnten.

Üblich war, dass die Damen mit eindeutigen Gesten und der Körperhaltung ihre Kunden zur Masturbation aufforderten. Meist gab es die Gelegenheit, die Darstellerin gegen eine höhere Gebühr in eine Solokabine „einzuladen“. Spätestens dort waren die Grenzen zur Prostitution fließend. Interessant, dass Joachim Staat die Sängerin Helene Fischer als Projektionsfläche nutzt. Hoffentlich hat ihn die Vorstellung der blankziehenden Musikerin beim Schreiben nicht um den Atem gebracht.

Offensichtlich wird nur die Hilflosigkeit

Am Ende offenbart der kurze Artikel über die Sitzprobe in der neuen Alfa Romeo Giulia Hilflosigkeit. Er ist ein Zeichen dafür, wie hoch das Wasser den „Kollegen“ schon am Hals steht. Etablierte Medien verlieren zunehmend ihre Gatekeeper-Funktion. Ihr Wettbewerbsumfeld hat sich dramatisch verändert. Und die Antworten darauf sind bisher schwach. Es ist eine gute Zeit für Blogger – ohne jedes Drängeln.


*Original-Artikel unter

http://www. autobild.de/artikel/alfa-romeo-giulia-iaa-2015-sitzprobe-6058973.html
Auf einen Link verzichte ich aus Gründen des guten Geschmacks.

AutoNatives.de ist auch bei Facebook. Wir freuen uns über ein Like.







Themen in diesem Artikel:

Als Kind der 1970er-Jahre hatte Tom das große Vergnügen, in einem ausgesprochen automobilen Umfeld aufzuwachsen. Das war der optimale Nährboden, um heute über Autos zu schreiben und regelmäßig am Mikrofon über Autos zu sprechen. Denn Tom Schwede moderiert seit 2010 bei großen Oldtimer- und Klassik-Veranstaltungen in Deutschland. So ist Tom unter anderem bei den Classic Days auf Schloß Dyck oder dem 1.000 Kilometer-Rennen am Nürburgring zu hören.