Um Formel 1 Rennen ohne Werbeunterbrechung sehen zu können, habe ich schon vor rund 10 Jahren Pay-TV abonniert. Kurz nach dem Ende des Studiums war das. Nach dem Einstieg ins Berufsleben wollte ich mir ja auch mal etwas leisten. Trotzdem gibt es von Zeit zu Zeit „Gelegenheiten“, in denen auch ich die Formel 1 nur im frei zu empfangenden Fernsehen sehen kann. Besonders, wenn ich dann die Formel 1 bei RTL sehen muss, wird mir schnell deutlich, besseres Fernsehen seinen Preis hat. Denn das Programm des Kölner Senders ist im Vergleich zum kostenpflichtigen SKY-Angebot arg beschnitten.

Vorab muss ich zugeben, dass ich nicht gedacht hätte, wie kastriert die durch Werbepausen finanzierten Übertragungen heute sind. Vor einigen Tagen musste ich den Großen Preis von Japan bei RTL ertragen. Denn wir verbrachten mit der ganzen Familie das Wochenende im Ferienhaus der Schwiegereltern. Dieses Domizil liegt ziemlich abseits. Das TV-Signal kommt dort aus dem All. Daheim bin ich Kabel-TV-Kunde. Die Internetverbindung über das Handy bietet nur EDGE. Der mobile Zugriff auf SKY, den der Sender inzwischen anbieten, bleibt damit ein Traum. Also mussten Junior und ich RTL schauen.

Leider! Denn bei allem Verständnis dafür, dass RTL mit dem Produkt Formel 1 natürlich Geld verdienen will, war das ein Trauerspiel. Bereits in der vierten Runde zeigt RTL die ersten Werbespots. Immerhin ist das Geschehen aus Suzuka in einem kleinen Teil des Bildschirms weiter verfügbar. Die Moderatoren nennen das freundlich „Split-Screen“. Das ist gelogen. Denn der Begriff suggeriert, dass sich Werbung und Rennen den Bildschirm teilen. In der Realität bleibt für das Rennen jedoch maximal ein Fünftel der Fläche des Bildschirms.

Formel 1 bei RTL– TV-Genuss sieht anders aus

Es ist nicht das einzige Problem. Denn das Rennen ist turbulent gestartet. Da gibt es Einiges aufzuklären. Doch wir warten während der Übertragung vergeblich auf eine Wiederholung des Rennbeginns. Bei SKY ist das ein gewohnter und geliebter Standard. Kurz nach dem Start gibt es im Pay-TV in der Regel aufschlussreiche Wiederholungen des Starts. RTL-Kommentator Heiko Wasser scheint unsere Erwartungshaltung zu kennen. Denn Wasser erklärt, dass man leider keine Wiederholung des Starts senden dürfe. RTL sei an die Bildauswahl der Weltregie gebunden.

Bereits in Runde sechs nimmt RTL trotzdem Einfluss auf die Bildgestaltung. Denn nun folgt ein „richtiger“ Werbeblock. Die Aufgabe des RTL-Kommentators ist offensichtlich auch, das Publikum bei der Stange zu halten. Denn statt das Renngeschehen zu erklären, kündigt der Heiko Wasser ein Gewinnspiel an. Das gibt es dann tatsächlich am Ende des Werbeblocks kurz bevor RTL wieder das LIVE-Bild zeigt. So macht man Free-TV 😉 Nur am Rande sei erwähnt, dass der Experte Christian Danner, der bei RTL während der Übertragung mit Wasser am Mikrofon sitzt, in einem Einspieler den Hauptgewinn des Gewinnspiels vorstellt.

Was ist hier Werbung? Was ist hier Programm?

Mir zeigt das Ganze nur, wie eng bei RTL Kommerz und Journalismus verbunden sind. Rechtlich ist das alles natürlich ok. Doch Journalismus lebt auch von Moral und Integrität. Und da ist das, was der Kölner TV-Sender Programm nennt, nicht ganz so sauber. Auf der Strecke in Japan drehten die Protagonisten während des Werbeblocks satte drei Runden. Das ist ein Drittel der bisherigen Renndistanz. Im Vergleich wirkt SKY auf einmal richtig billig.

Doch zurück zum Geschehen auf der Strecke. Kaum ist RTL zurück im Weltbild gibt es einen Nachtrag zum Start. Die Rennleitung hat Romain Grosjean für seinen erneuten Startunfall mit einer 10-Sekunden-Stop-and-Go-Strafe belegt. Erklärungen zu dieser – Angesichts des Wiederholungstäters Grosjean – ungewöhnlich geringen Strafe folgen nicht. Es bleibt nicht die einzige Lücke an diesem Morgen. Denn als die Weltregie kurze Zeit später endlich auch die Kollision zwischen Kimi Räikkönen und Fernando Alonso umfassend beleuchtet, steht der RTL-Zuschauer im Abseits.

Wobei das fast schon tragisch ist. Denn ausgerechnet in diesem Moment, als die Weltregie für Aufklärung sorgt, versucht das Team von RTL journalistisch zu arbeiten. im Journalismus. Und so überdeckt ein Interview Nico Rosberg in einer weiteren „Split-Screen Schaltung“ einen großen Teil des Hauptbilds. Das Interview ist – wie immer bei Rosberg – interessant und aufschlussreich. Aber es ist nicht live und läuft zum denkbar ungünstigsten Zeitpunkt. Alonso verliert durch den Ausfall wertvolle Punkte. Das könnte sich im Kampf um die WM noch rächen. Im Sinne einer echten Sportberichterstattung hat RTL mit dem Einspielen des Rosberg Interviews definitiv den falschen Schwerpunkt gesetzt.

Aber Sportberichterstattung ist das bei RTL sowieso nicht

Mit dem nächsten Werbeblock wartet RTL – immerhin – bis zur 19. Runde. Zehn Runden sind seit der letzten Werbepause vergangen. Heiko Wasser scheint im Ansatz zu wissen, dass das nicht lange her ist. Es klingt fast nach einer Entschuldigung, wenn der Kommentartor den Werbeblock als „Abbiegen“ bezeichnet. Zudem erklärt Wasser dem Publikum, dass es ihm der frühe „Boxenstopp“ ermöglichen soll, im Anschluss nichts zu verpassen. Es ist ein leeres Versprechen, es kommt völlig anders.

Denn natürlich sendet RTL auch beim Ausfall von Sergio Pérez Werbung. Was da passiert ist, das wird auch in der verbleibenden „Übertragung“ nicht klar. Als RTL seinen „Boxenstopp“ beendet, sind die Bergungsarbeiten nur ein Detail am Streckenrand. Die Erklärung zum Ausfall des Sauber-Piloten bleibt auch aus, als das Weltbild später den von Reportern umlagerten Pérez im Fahrerlager zeigt. Immerhin nutzt das „Reporter-Duo“ diese Einblendung, um echte Kompetenz zu beweisen. Denn Wasser und Danner teilen ihrem Publikum mit, in dem Getümmel leider kein RTL-Mikrofon entdeckt zu haben.

Die „Reporter“ kommentieren nur Wichtiges

Die „Reporter“ sind während des gesamten Rennens in ihrer eigenen Welt. Teilweise wirken sie so, als ob sie nicht in Suzuka sondern auf dem heimischen Sofa sitzen. Nach zehn Runden Sendung folgt der nächste Werbeblock. Es ist fast schon eine Erlösung, dass jetzt acht Werbespots Zeit zur Erholung geben. Nach der Werbepause nimmt die Verwunderung zu. Mehrfach beziehen sich die „Reporter“ auf Szenen, die die Zuschauer gar nicht gesehen konnten. Denn auf ihren Bildschirmen lief ja Werbung.

Als ich am späten Nachmittag ein paar Minuten der Wiederholung des Rennens ansehe, klärt sich dieses Wirrwarr auf. Offensichtlich kommentieren die „Reporter“ das Rennen durch. Sie wissen offenbar, dass ihr Arbeitgeber die Werbeblöcke in der Wiederholung anders schneidet. Und so komme ich in der Wiederholung in den Genuss des vollständigen Duells zwischen Bruno Senna und Romain Grosjean. In der Live-Reportage war nicht ersichtlich, wie Senna mit einem sehenswerten Überholvorgang vor der Mutkurve 130R den Lotus-Fahrer kassierte.

Am Ende freue ich mich richtig auf SKY

RTL verdiente während der Live-Reportage mit sechs weiteren Werbespots lieber nochmals Geld. Kurz vor dem Ende folgte dann nochmals eine „Split-Screen Werbung“. Mir gibt das wieder Zeit zur Erholung. Denn es ist schwer zu ertragen, mit welchen Nebensächlichkeiten sich die „Reporter“ aufhalten. Mehrere Minuten lang spekulieren die „Reporter“ darüber, was die japanische Lebensgefährtin von Jenson Button zum Zweikampf des Partners mit ihrem Landsmann Kamui Kobayashi denken könnte. Mich interessiert das nicht, In dieser Dauerwerbesendung sind solche Gedankenspiele wichtig.

In der Auslaufrunde – die wie immer bei Siegen von Sebastian Vettel – ein emotionaler Moment ist, geht RTL nochmals in die Werbung. Ich suche die Fernbedienung, um frustriert den Fernseher abzuschalten. Denn ich habe genug gesehen und weiß jetzt ganz genau: Formel 1 bei RTL ist unerträglich. Wenn in 25 Jahren meine Rente nur knapp zum Leben reichen sollte, dann arbeite ich lieber als Nachtwächter, als zum werbefinanzierten Fernsehen zurückzukehren. Denn wenn Dir die Übertragung der Formel 1 bei RTL genug Motorsport bietet, dann ist Dir die Formel 1 vermutlich egal.

9 Kommentare

  1. Das ist doch ein ganz, ganz alter Hut! RTL ist einfach nur Übel!!!

  2. Ich habe mich wohl über die Jahre schon so sehr an die Werbung während der Rennen gewöhnt, dass es mich nicht mehr so stört. Ich gebe auch zu, mir sind diese inhaltlichen Lücken gar nicht so aufgefallen – das kann natürlich noch am Halbschlaf gelegen haben, in dem ich mich zu der nachtschlafenen Zeit sicher noch befunden habe 😉

    • So mit acht Jahren RTL Pause kam mir die Werbung echt arg vor. Das war echt ein Kulturschock. Außerdem ging da echt der „Flow“ des Rennens kaputt. In der Wiederholung war das durch weniger Werbung nicht so arg.

  3. Ich könnte aus denselben Gründen auch keine Formel 1 Rennen auf RTL schauen. Diese miese Uebertragung lässt sich aber sehr leicht umgehen. SRF2 (Schweizer Fernsehen) und ORF1 zeigen alle Formel 1 Rennen ohne jegliche Werbeunterbrechung!

  4. Ich bin leider auch gezwungen meistens RTL zu schauen, ORF gibt es hier nicht im Kabel 🙁 SKY mag zwar die besseren Bilder haben, dafür sind die Kommentatoren ja unterste Schiene. Heiko Wasser ist schon schlimm, aber die beiden von SKY unterbieten das noch.

  5. Pingback: Spa-Francorchamps, der Klassiker in den Ardennen » AutoNatives.de

  6. Pingback: Niki Lauda bleibt RTL vermutlich erhalten - AutoNatives.de

  7. Pingback: Internet wie Gott in Frankreich - Prepaid Internet Frankreich

  8. Pingback: 3. November 1985: Niki Lauda geht zum letzten Mal in der Formel 1 an den Start » AutoNatives.de

Schreib einen Kommentar