Vor einiger Zeit schrieb ich hier im Auto-Blog über das Skoda Museum in Mladá Boleslav. Auf den Bildern aus dem Museum tauchte mehrmals ein dunkler Sportwagen auf, der meine besondere Neugier weckte. Inzwischen weiß ich, dass dieser Sportwagen „Ferat Vampir“ heißt und ein Filmauto ist.

Der Sportwagen stieg 1981 mit der Verfilmung des Romans „Vampir Ltd.“ von Josef Nesvadba zum Filmstar auf. Der Prager Nesvadba, im Hauptberuf Psychiater, gilt als einer der bedeutendsten tschechischen Science-Fiction-Autoren. In seinem Frühwerk „Idioten aus Xeenemünde“ von 1962 beschrieb Nesvadba einen Dritten Weltkrieg, in dem Liebe die tödlichste aller Waffen ist. Der zwei Jahre später vorgestellte Roman „Vampir Ltd.“ handelt von einem Rennwagen, den das Blut seiner Fahrer antreibt.

Skoda 110 Super Sport vor dem Umbau zum Filmauto
Skoda 110 Super Sport vor dem Umbau zum Filmauto (Foto: Skoda)

Zur Verfilmung in den Prager Filmstudios Barrandov lieferte Skoda mit dem „Ferat Vampir“ das passende Auto. Grundlage des Filmstars war die schon 1972 auf der Motor Show in Brüssel präsentierte Studie „Skoda 110 Super Sport“. Das Einzelstück entstand im Skoda Zweigwerk von Kvasiny und erntete in seiner tschechischen Heimat überwiegend Kritik. Die Keilform des „110 Super Sport“ galt im realexistierenden Sozialismus als zu westlich. Sie nimmt ein Thema auf, das im Westen kurz zuvor Studien wie der Studie Lancia Stratos 0 oder Mercedes-Benz C111 bedienten.

Mit geöffneten Hauben und Türen wird klar, dass der Skoda 110 Super Sport ein Mittelsportler ist.
Mit geöffneten Hauben und Türen wird klar, dass der Skoda 110 Super Sport ein Mittelsportler ist.

Unter der kantigen GFK-Karosserie war der Super Sport ein typische Tscheche dieser Zeit. Den Antrieb übernimmt der Skoda Vierzylinder aus dem Skoda 110R (1.107 ccm, 62 PS). Auch beim Fahrwerk und der Elektrik bedienten sich die Entwickler bei dem Coupé. Wobei der Sportwagen später bewies, auch mehr Leistung vertragen zu können. Denn die Überlieferung sagt, dass die Skoda-Techniker zum Spaß auch mal den deutlich stärkeren Motor des Skoda 130 RS (1.289 ccm, ca. 140 PS) aus dem Europapokal für Tourenwagen in den Sportler stecken.

Skoda 110 Super Sport = Skoda Ferat Vampir

Für den Einsatz im Film lackierten die Skoda-Entwickler das Fahrzeug um. Die in Brüssel präsentierte Studie war weiß, das Filmauto kommt in einem schwarzen Karosseriekleid daher. Zudem bekam der Filmstar einen großen Heckflügel und einen geänderten Frontspoiler. Beides entstand übrigens in Zusammenarbeit mit dem Wolfsburger Spoiler-Pionier Kamei. Aus dem „Skoda 110 Super Sport“ wurde damit der „Skoda Ferat Vampir“. Als solcher gehört das Fahrzeug heute zum 2012 eröffneten Skoda Museum in Mladá Boleslav.

2 Comments

  1. Sieht irgendwie auch nach Lotus Europa aus. Wer hat da von wem kopiert?

Write A Comment

Mit dem Absenden des Kommentars übermittelten Sie uns Ihren Namen, Ihre E-Mail-Adresse, Ihre IP-Adresse, Ihre URL (sofern angegeben) und Ihren Kommentartext. Gleichzeitig stimmen Sie ausdrücklich der Speicherung und der Veröffentlichung des Kommentars zu. Die Veröffentlichung erfolgt ohne E-Mail- und IP-Adresse. Diese Daten dienen dem Schutz vor Missbrauch der Kommentarfunktion (SPAM) und werden anschließend automatisch gelöscht. Wir behalten uns vor, Kommentare ohne Angabe von Gründen nicht zu veröffentlichen oder die Links zu entfernen. Ein Anspruch auf Veröffentlichung des Kommentars besteht nicht.