Technik

Mit sechs Tipps wird der Oldtimer winterfest

Vor ein paar Tagen habe ich schon darüber geschrieben, wie Ihr Euer Auto fit für die Benutzung im Winter machen könnt. Als Auto-Blog, das sich regelmäßig auch mit Oldtimern und Klassikern beschäftigt, folgt heute ein Blick auf die Autos, die es im Winter warm und gemütlich haben. Denn damit sie im kommenden Frühjahr wieder ihrer eigentlichen Bestimmung folgen können, sind beim Einmotten ein paar Tipps zu beachten.

Die Experten des TÜV-Süd haben sechs Tipps zusammengestellt, wie Oldtimer winterfest werden und schonend überwintern.

Der richtige Abstellort

Am besten eignet sich für das Überwintern eine trockene und gut belüftete Garage. Wer seinen automobilen Liebling unter freien Himmel in die Pause schickt, sollte auf eine feste durchgehende Standfläche achten. Vorsicht vor durchbrochenen Formsteinen. Die Muster sind Gift für die Reifen.

Vor dem Schlafen waschen und wachsen

Eine gründliche Wäsche beugt nicht nur Rost. Schmutz ist ein idealer Nährboden für Korrosion. Zur Wäsche, die auch den Unterboden und den Motorraum berücksichtigen sollte, gehört das anschließende Konservieren. Für Cabrioverdecke gibt es spezielle Pflegemittel. Den Lack schützt das bekannte Karosseriewachs. Die Dichtungen an Türen oder Fenstern freuen sich bei Oldtimern über eine Behandlung mit Talkum.

Flüssigkeitsspeicher füllen für den Winterschlaf

Beim Betrieb eines Motors sorgt die Hitze des Motors dafür, dass sich Säuren und aggressive Stoffe im Öl bilden. Sie greifen Metallteile und Dichtungen an. Neues Öl ist frei von diesen Stoffen. Weitere Aufmerksamkeit gehört den Ölständen im Getriebe, Differential der Servolenkung. Der richtige Füllstand sorgt dafür, dass alle Zahnräder und Lager auch während des Stillstands optimal versorgt sind. Um Korrosion im Tank und Benzinsystem zu vermeiden, gehört zum Winterschlaf auch ein vollständig gefüllter Tank.

Für Luft sorgen

Feuchtigkeit fördert nicht nur die Korrosion, sondern sorgt auch schlechte Gerüche. Nach der Reinigung des Innenraums sorgt eine gute Belüftung für gesunde Verhältnisse. Die Realisierung ist einfach, einfach die Seitenscheiben ein paar Zentimeter öffnen. Pollenfilter sollten im Winter möglichst ausgebaut werden. In ihnen bildet sich gern Schimmel. Und moderne Kombifilter mit Aktivkohle ziehen Wasser an und sind damit dann im Frühjahr unbrauchbar.

Auf die Ladung achten

Zum Einkommen gehört das Laden der Batterie. Eine leere Batterie friert bei Minustemperaturen ein. Im schlimmsten Fall läuft dann bei Tauwetter Schwefelsäure aus. Bei Oldtimern gehört daher nach dem Laden die Batterie abgeklemmt, um eine Entladung zu vermeiden. Modere Youngtimer verfügen bereits über elektronische Komponenten, die besser auch im Winter unter Spannung bleiben. Die Lösung ist ein elektronisches Ladegerät, dass die Batterie kontinuierlich nachlädt.

Druck aufbauen

Um Standschäden zu vermeiden, sollte der Luftdruck zum Start der Wintersaison um 0,5 bar erhöht werden.

AutoNatives.de ist auch bei Facebook. Wir freuen uns über ein Like.







Themen in diesem Artikel:

Als Kind der 1970er-Jahre hatte Tom das große Vergnügen, in einem ausgesprochen automobilen Umfeld aufzuwachsen. Das war der optimale Nährboden, um heute über Autos zu schreiben und regelmäßig am Mikrofon über Autos zu sprechen. Denn Tom Schwede moderiert seit 2010 bei großen Oldtimer- und Klassik-Veranstaltungen in Deutschland. So ist Tom unter anderem bei den Classic Days auf Schloß Dyck oder dem 1.000 Kilometer-Rennen am Nürburgring zu hören.