Es passierte am ... Geschichten zum Auto

Die TÜV-Plakette wird 60 Jahre alt!

Für die Kinder der 1970er sind die im Volksmund TÜV-Plakette genannten Terminhinweise auf die nächste Hauptuntersuchung eine Selbstverständlichkeit, die schon immer da war. Doch ob Blau, grün, braun, gelb oder sogar rosa – regelmäßig Farbe auf das Nummernschild gibt es erst seit 60 Jahren. Die bunten Plaketten wurden am 1. Januar 1961 eingeführt.

Und auch wenn sich an der Plakette selbst seit ihrer Einführung wenig geändert hat, spiegelt sich an ihr wider, wie sich das Leben in den vergangenen 60 Jahren verändert hat. Wer seinen automobilen Schatz nicht einfach in der nächsten Werkstatt mit der Aufforderung: „Mach mal TÜV!“ abstellt, der kann sein Fahrzeug inzwischen bei den technischen Überwachungsvereinen und ihren Wettbewerbern ganz selbstverständlich über das Internet zur fälligen Hauptuntersuchung anmelden.

Vor der TÜV-Plakette luden die Zulassungsbehörden Autofahrer zur Hauptuntersuchung ein!

Davon war bei der Einführung der Plaketten im Januar 1961 noch keine Rede. Es war sogar so, dass die Zulassungsbehörden mit einer Postkarte den Fahrzeughalter zur jeweils nächsten Hauptuntersuchung einluden. Ein Arbeitsaufwand, der von den Zulassungsstellen aufgrund sprunghaft angestiegener Fahrzeugzahlen mitten im Wirtschaftswunder nur noch schwer zu bewältigen war.

Die Lösung: Bei jeder Hauptuntersuchung gibt es einen Aufkleber aufs Nummernschild, der auf den nächsten Termin hinweist. So ersetzte die Plakette das umständliche Verfahren und sorgte damit auf einen Schlag für Erleichterung in den Amtsstuben. Und nebenbei übertrug der Gesetzgeber dem Fahrzeughalter ein erhebliches Maß an Eigenverantwortung für die Wartung und damit Sicherheit seines Fahrzeugs.

Auf der Plakette ist der Termin zur nächsten Hauptuntersuchung einfach abzulesen – Jahreszahl in der Mitte, Fälligkeitsmonat oben. Damit die Ordnungshüter die Fälligkeit leicht erkennen können, gibt es auch heute noch für jedes Jahr eine eigene Farbe. Und wer in diesen Tagen noch mit einer braunen Prüfplakette mit der Zahl 20 auf dem Kennzeichen unterwegs ist, sollte sich schnell einen Termin für die Hauptuntersuchung besorgen.

Was meinen Sie dazu?

Mit dem Absenden des Kommentars übermittelten Sie uns Ihren Namen, Ihre E-Mail-Adresse, Ihre IP-Adresse, Ihre URL (sofern angegeben) und Ihren Kommentartext. Gleichzeitig stimmen Sie ausdrücklich der Speicherung und der Veröffentlichung des Kommentars zu. Die Veröffentlichung erfolgt ohne E-Mail- und IP-Adresse. Diese Daten dienen dem Schutz vor Missbrauch der Kommentarfunktion (SPAM) und werden anschließend automatisch gelöscht. Wir behalten uns vor, Kommentare ohne Angabe von Gründen nicht zu veröffentlichen oder die Links zu entfernen. Ein Anspruch auf Veröffentlichung des Kommentars besteht nicht.