Wir hören uns ...

Notizen vom Mikro – Spa Race Festival

Langsam kommt die Stimme wieder 🙂 Drei Tage lang war ich als Moderator beim Spa Race Festival 2014 im Einsatz. So ein Moderations-Marathon war absolutes Neuland für mich.

Ich kenne die Anlage in Belgien bereits von der Moderation beim Kampf der Zwerge. Doch die Tourenwagen bis 1.300 ccm sind an einem Wochenende in der Regel nur gut 90 Minuten auf der Strecke.  Wobei sich diese Zeit auch noch in ein Training und zwei Rennen aufteilt. Das macht die Moderation einfach. Denn nach der Vorstellung der Serie vergeht die Zeit meist wie im Flug, weil die kleinen Tourenwagen in der Regel eine gute Show bieten.

Doch an diesem Wochenende durfte ich nicht nur den Kampf der Zwerge, sondern das gesamte Spa Race Festival kommentieren. Zu Beginn am Freitag Vormittag habe ich noch gedacht, das geht nie vorbei.  Dabei spielte sicher auch eine Rolle, dass ich diesmal etwas nervöser als sonst war. Schließlich ist es doch ein Unterschied, ob man eine Serie nur als Zuschauer oder Moderator begleitet. Dazu schweben einfach die drei anstehenden Tage über mir.

Denn eine gesamte Veranstaltung über drei Tage am Mikro zu bestreiten, das war Neuland für mich. Doch schon nach wenigen Sätzen wich die Nervosität und die Sicherheit kam zurück. Ich moderiere die Trainingsläufe der einzelnen Rennklassen und kommentierte dann die Rennen. Gestern, nach meinem Dauerlauf am Mikro mit zwei Rennen der Youngtimer Trophy, dem Rennen der Cup und Tourenwagen Trophy und dem finalen Langstreckenrennen der FHR am Stück war das Wochenende – für meinen Geschmack – dann fast schon zu früh zu Ende!

Jetzt war ich warm und hätte auch noch drei weitere Tage moderieren können. Vielen Dank an Karin Kölzer, Kai von Schauroth und vor allem Jörg Hennig, dass ich dann machen durfte. Hervorheben muss ich bei meinem Dank, Jörg! Denn ohne Deine Unterlagen hätte ich die Moderation beim Spa Race Festival 2014 wohl nicht so hinbekommen, DANKE!

AutoNatives.de ist auch bei Facebook. Wir freuen uns über ein Like.







Themen in diesem Artikel:

Als Kind der 1970er-Jahre hatte Tom das große Vergnügen, in einem ausgesprochen automobilen Umfeld aufzuwachsen. Das war der optimale Nährboden, um heute über Autos zu schreiben und regelmäßig am Mikrofon über Autos zu sprechen. Denn Tom Schwede moderiert seit 2010 bei großen Oldtimer- und Klassik-Veranstaltungen in Deutschland. So ist Tom unter anderem bei den Classic Days auf Schloß Dyck oder dem 1.000 Kilometer-Rennen am Nürburgring zu hören.