Eigentlich beschäftige ich mich im Wochenrückblick mit zurückliegenden Ereignissen. In dieser Woche ist das für mich die Diskussion um den Großen Preis von Russland. Denn nach dem öffentlichen Vorstoß von Ari Vatanen wird jetzt die Absage des Rennens konkreter. Wie denkt Ihr über dieses Thema?

100 Jahre nachdem in Sankt Petersburg der letzte Große Preis von Russland stattfand, soll die Königsklasse des Motorsports am 12. Oktober in Sotschi antreten. Der deutsche Streckenplaner Hermann Tilke hat dafür im Olympiapark von Sotschi einen 5,853 Kilometer langen Rundkurs entworfen. Schon im März fragte Formel-1-Experte Mathias Brunner in der Speedweek, wann der Russland-GP untragbar sei. Damals war die Krim-Krise noch weit vom aktuellen Krieg in der Ukraine entfernt.

Natürlich gibt es den Vorsatz Politik und Sport nicht zu vermischen. Trotzdem diskutiert das Umfeld der Formel 1 hinter vorgehaltener Hand schon länger, ob zurzeit ein Start in Russland sinnvoll sei. Die Teamverantwortlichen weisen auf die kommerziellen Rechteinhaber. Bernie Ecclestone beruft sich zum Thema Russland stets auf die Vertragslage. Unterschiedliche Quellen zitieren den Briten mit „Wir haben einen Vertrag, und ich respektiere Verträge, also fahren wir in Russland“.

Trotzdem erscheinen Zweifel angebracht

Russland verletzte bereits mit der Annektierung der Krim die territoriale Integrität der Ukraine. Jetzt scheinen russische Truppen die Rebellen, die für eine Abspaltung der Ostukraine kämpfen, zu unterstützen. Die zum Wochenende im Konfliktgebiet vereinbarte Waffenruhe erweist sich in diesen Stunden als brüchig. In Mariupol gab es gestern Abend schwere Explosionen.

Das bringt die Formel 1 zunehmend in eine schwierige Lage. Denn der Vorsatz Politik und Sport nicht zu vermischen, lässt sich natürlich auch umdrehen. Warum soll die führende internationale Motorsportserie der russischen Regierung eine Bühne bieten? Erst am Freitag einigte sich die Europäische Union auf weitere Sanktionen gegen Russland. In Brüssel denken Politiker inzwischen offen über eine Boykott-Empfehlung für die Fussball-WM 2018 in Russland nach.

Der ehemalige EU-Politiker Ari Vatanen denkt in kürzeren Dimensionen. Der Rallye-Weltmeister von 1981 und FIA-Funktionär fordert deutlich zur Absage des Großen Preis von Russland auf. Allerdings weist auch Vatanen darauf hin, dass der Schlüssel zur Absage in den Händen von Bernie Ecclestone liegt. Damit bestätigt Vatanen nebenbei die Machtverhältnisse in der Formel 1. Die FIA ist nicht mehr Herr im eigenen Haus. So deutlich wurde das noch nie.

Wie denkt Ihr über die Formel 1 in Russland?

Doch zurück zum Thema. Denn die Aussage von Ari Vatanen wird die Diskussion um den Großen Preis von Russland neu anfachen. Wie denkt Ihr über den anstehenden Großen Preis von Russland. Soll die Formel 1 dort fahren? Oder ist ein Start in Russland zurzeit nicht angebracht?

5 Kommentare

  1. Wer die Formel 1 als Sport bezeichnet liegt schon im Ansatz falsch. Das ist doch längst nur noch Geschäft und genau deshalb wird dort fahren wo der Rubel rollt.

  2. Mario A. Bauér Reply

    ALLES, was in Sachen NATO und EU durch Medien kommuniziert wird, beruht auf Stimmungsmache, nicht auf einer eindeutigen Beweislage. Diese Diskussions ist lächerllch, so lange man in Ländern wie China und Bahrain fährt, wo die Menschenrechte NECHWEISLICH mi Füßen getreten werden. Es steht den Oberbedenkführern Matthias Brunner und Ralf Bach ja frei, zuhause zu bleiben.

  3. Johann Schneider Reply

    mann sollte nicht alle geschichten glauben die von die kriegstreiber von die NATO erzählt werden. alles propagandar.

  4. Marcel Weiser Reply

    In Deutschland ist man 1936 auch gern zu Gast gewesen. Zunächst in Garmisch und dann in Berlin.

  5. Rollerscater Reply

    Hallo, wer um Himmelswillen schaut heut noch Formel 1. Das ist doch das langweiligste Autorennen der Welt geworden. Da ist ja auf einer Carrera Rennbahn bei den Kindern zuhause mehr los. Dieser Ecclestone soll ruhig mit seiner Schlafwagenrennbahn nach Russland gehen und am besten gleich da bleiben. Treffpunkt der Kriminellen, das passt doch.

Schreib einen Kommentar

Mit dem Absenden des Kommentars übermittelten Sie uns Ihren Namen, Ihre E-Mail-Adresse, Ihre IP-Adresse, Ihre URL (sofern angegeben) und Ihren Kommentartext. Gleichzeitig stimmen Sie ausdrücklich der Speicherung und der Veröffentlichung des Kommentars zu. Die Veröffentlichung erfolgt ohne E-Mail- und IP-Adresse. Diese Daten dienen dem Schutz vor Missbrauch der Kommentarfunktion (SPAM) und werden anschließend automatisch gelöscht. Wir behalten uns vor, Kommentare ohne Angabe von Gründen nicht zu veröffentlichen oder die Links zu entfernen. Ein Anspruch auf Veröffentlichung des Kommentars besteht nicht.