Meinung und Kommentar

Soll die Formel 1 in Russland fahren? Worte am Sonntag, Wochenrückblick #36-2014

Eigentlich beschäftige ich mich im Wochenrückblick mit zurückliegenden Ereignissen. In dieser Woche ist das für mich die Diskussion um den Großen Preis von Russland. Denn nach dem öffentlichen Vorstoß von Ari Vatanen wird jetzt die Absage des Rennens konkreter. Wie denkt Ihr über dieses Thema?

100 Jahre nachdem in Sankt Petersburg der letzte Große Preis von Russland stattfand, soll die Königsklasse des Motorsports am 12. Oktober in Sotschi antreten. Der deutsche Streckenplaner Hermann Tilke hat dafür im Olympiapark von Sotschi einen 5,853 Kilometer langen Rundkurs entworfen. Schon im März fragte Formel-1-Experte Mathias Brunner in der Speedweek, wann der Russland-GP untragbar sei. Damals war die Krim-Krise noch weit vom aktuellen Krieg in der Ukraine entfernt.

Natürlich gibt es den Vorsatz Politik und Sport nicht zu vermischen. Trotzdem diskutiert das Umfeld der Formel 1 hinter vorgehaltener Hand schon länger, ob zurzeit ein Start in Russland sinnvoll sei. Die Teamverantwortlichen weisen auf die kommerziellen Rechteinhaber. Bernie Ecclestone beruft sich zum Thema Russland stets auf die Vertragslage. Unterschiedliche Quellen zitieren den Briten mit „Wir haben einen Vertrag, und ich respektiere Verträge, also fahren wir in Russland“.

Trotzdem erscheinen Zweifel angebracht

Russland verletzte bereits mit der Annektierung der Krim die territoriale Integrität der Ukraine. Jetzt scheinen russische Truppen die Rebellen, die für eine Abspaltung der Ostukraine kämpfen, zu unterstützen. Die zum Wochenende im Konfliktgebiet vereinbarte Waffenruhe erweist sich in diesen Stunden als brüchig. In Mariupol gab es gestern Abend schwere Explosionen.

Das bringt die Formel 1 zunehmend in eine schwierige Lage. Denn der Vorsatz Politik und Sport nicht zu vermischen, lässt sich natürlich auch umdrehen. Warum soll die führende internationale Motorsportserie der russischen Regierung eine Bühne bieten? Erst am Freitag einigte sich die Europäische Union auf weitere Sanktionen gegen Russland. In Brüssel denken Politiker inzwischen offen über eine Boykott-Empfehlung für die Fussball-WM 2018 in Russland nach.

Der ehemalige EU-Politiker Ari Vatanen denkt in kürzeren Dimensionen. Der Rallye-Weltmeister von 1981 und FIA-Funktionär fordert deutlich zur Absage des Großen Preis von Russland auf. Allerdings weist auch Vatanen darauf hin, dass der Schlüssel zur Absage in den Händen von Bernie Ecclestone liegt. Damit bestätigt Vatanen nebenbei die Machtverhältnisse in der Formel 1. Die FIA ist nicht mehr Herr im eigenen Haus. So deutlich wurde das noch nie.

Wie denkt Ihr über die Formel 1 in Russland?

Doch zurück zum Thema. Denn die Aussage von Ari Vatanen wird die Diskussion um den Großen Preis von Russland neu anfachen. Wie denkt Ihr über den anstehenden Großen Preis von Russland. Soll die Formel 1 dort fahren? Oder ist ein Start in Russland zurzeit nicht angebracht?

AutoNatives.de ist auch bei Facebook. Wir freuen uns über ein Like.







Themen in diesem Artikel:

Als Kind der 1970er-Jahre hatte Tom das große Vergnügen, in einem ausgesprochen automobilen Umfeld aufzuwachsen. Das war der optimale Nährboden, um heute über Autos zu schreiben und regelmäßig am Mikrofon über Autos zu sprechen. Denn Tom Schwede moderiert seit 2010 bei großen Oldtimer- und Klassik-Veranstaltungen in Deutschland. So ist Tom unter anderem bei den Classic Days auf Schloß Dyck oder dem 1.000 Kilometer-Rennen am Nürburgring zu hören.