Auto-Erinnerungen

Wie viele Menschen passen in einen VW Käfer?

Regelmäßig kommen Menschen auf die Idee, zur Versammlung einer möglichst großen Gruppe auf möglichst kleinem Raum. Das klingt eigentlich unmöglich. Zu den bevorzugten Orten gehören dabei Autos. Und erstaunlicherweise muss besonders der VW Käfer relativ oft für solche Versuche herhalten.

Akribisch, wie der Mensch ist, entstehen dabei Weltrekorde, die Chronisten für die Nachwelt festgehalten. Daher wissen wir heute von 20 Personen, die sich am 9. Dezember 2010 in Wilmore, Kentucky (USA) in einen 1964er VW-Käfer zwängten. Wobei anzumerken ist, dass die Studenten der Kentucky Asbury University ihre Aktion als Protest gegen den weltweiten Menschenhandel verstanden. Kunst ist nicht immer einfach. Unabhängig davon ist politisches Engagement natürlich immer löblich. Doch nebenbei verbesserten die Studenten mit ihrer Aktion eine zuvor notierte Bestmarke.

Denn nur ein Jahr vor den Studenten zwängten sich bei einem Käfer-Treffen immerhin schon einmal 17 Personen in einen VW Käfer. Wobei für solche Weltrekorde strenge Regeln gibt. Nach diesen müssen alle Teilnehmer an dem „Spaß“ mindestens 18 Jahre alt sein. Die Mindestgröße der Teilnehmer beträgt 1,52 Meter. Wobei wir offen zugeben, dass wir nicht wissen, wie es zu genau dieser Grenze kam. Alle Sitze, Lenkräder, Spiegel und andere Bestandteil der Innenausstattung müssen an Ort und Stelle bleiben. Fenster und Türen sind, um einen gültigen Rekord zu erzielen, mindestens 5 Sekunden zu verschließen. Der Mensch ist offensichtlich nicht nur akribisch, er hat auch Spaß an engen Regeln.

Doch wie viele Menschen passen tatsächlich in einen VW Käfer?

Wo es Regeln gibt, gibt es immer Welche, die diese ablehnen. Diesen Nonkonformisten erreichen bei „nur“ 20 „Insassen“ in einem VW Käfer noch lange nicht das Ende der Fahnenstange. Wie das dann aussehen kann, das beweist dieses Foto einiger Studentinnen der Universität Graz aus Österreich. Sie klemmten sich mit gleich 57 Personen „in“ einen VW Käfer. Wobei die Studenten das IN bei ihrem Versuch doch recht großzügig auslegten.

Mir wäre das entschieden zu eng. Schönen Sonntag noch!

Was meinen Sie dazu?

Mit dem Absenden des Kommentars übermittelten Sie uns Ihren Namen, Ihre E-Mail-Adresse, Ihre IP-Adresse, Ihre URL (sofern angegeben) und Ihren Kommentartext. Gleichzeitig stimmen Sie ausdrücklich der Speicherung und der Veröffentlichung des Kommentars zu. Die Veröffentlichung erfolgt ohne E-Mail- und IP-Adresse. Diese Daten dienen dem Schutz vor Missbrauch der Kommentarfunktion (SPAM) und werden anschließend automatisch gelöscht. Wir behalten uns vor, Kommentare ohne Angabe von Gründen nicht zu veröffentlichen oder die Links zu entfernen. Ein Anspruch auf Veröffentlichung des Kommentars besteht nicht.