Es passierte am ... Geschichten zum Auto

27. Dezember 1945 – auch Großes beginnt im Kleinen, Volkswagen startet die Autoproduktion

Heute vor 75 Jahren, am 27. Dezember 1945, liefen in Wolfsburg die ersten Nachkriegs-Käfer vom Band. Bis zum Jahresende entstehen immerhin 55 Exemplare des Volkswagen Typ1, wie der Käfer offiziell hieß. Nur acht Monate nach dem Ende des zweiten Weltkriegs nahm damit die Idee vom Volkswagen endlich Fahrt auf.

Denn Ideen-Geber für ein Auto, dass die Masse mobilisiert, waren die Nazis. Sie versprachen den Volksgenossen das Angebot eines Autos für 990 Reichsmark. Die Abwicklung und Organisation des Projekts übernahm die Freizeitorganisation „Kraft durch Freude“. Sie bewarb das neue Auto breitflächig und legte im August 1938 ein spezielles Auto-Sparprogramm auf. „Fünf Mark die Woche musst Du sparen – willst Du im eignen Wagen fahren.“ Wer 750 Reichsmark angespart hatte, erhielt eine Bestellnummer zugeteilt. Die Produktion sollte zwei Jahre später anlaufen.

Ende 1938 sparen fast 170.000 Interessenten auf einen KdF-Wagen. Nach drei Jahren betrugen die Guthaben der Auto-Interessenten schon mehr als 200 Millionen Reichsmark. Trotzdem erkennen Historiker in den Zahlungsströmen, dass das Vertrauen der Bevölkerung in die Führung bereits im ersten Kriegsjahr um mehr als 75 Prozent einbrach. Je länger der Krieg lief, um so weniger waren die potentiellen Käufer bereit, der NS-Führung einen materiellen Vertrauensvorschuss zu gewähren.

Während des Kriegs wurde aus dem Volkswagenwerk ein Rüstungsbetrieb!

Bis zur Kapitulation verließen statt der KdF-Wagen „nur“ rund 51.000 Kübelwagen und 14.000 Schwimmwagen das Werk. Den Fahrzeugen für die Wehrmacht standen gerade einmal 630 zivile Fahrzeugs gegenüber, die bis zum Kriegsende in Wolfsburg entstanden. Nach der Kapitulation lag das Werk in der britischen Besatzungszone. Eine Kommission prüfte, ob sich Teile des Werks als Reparationsleistung für die Sieger eignen. Doch Senior Resident Officer Major Ivan Hirst erkannte die Notwendigkeit des Wiederaufbaus.

Im August 1945 überzeugte Major Hirst die britische Militärregierung, 20.000 Fahrzeuge in Wolfsburg zu bestellen. Mit dieser Weitsicht legte Hirst den Grundstein für den Neustart der Automobilfertigung. Der Anlauf der Produktion war sichtbares Zeichen des Neuanfangs. Er holte die Hoffnung in die bei Kriegsende zu großen Teilen zerstörte Fabrik zurück. Trotz schwieriger Umstände laufen kurz nach Weihnachten 1945 tatsächlich die ersten Limousinen von Volkswagen vom Band. Bis Sylvester entstehen 55 Fahrzeuge.

Schon Jahr 1946 steigt die Produktionsmenge auf rund 1.000 Exemplare pro Monat. Mehr ist angesichts der knappen Rohstoff- und Materialbewirtschaftung nicht möglich. Doch inzwischen sind sich die verantwortlichen Treuhänder sicher, dass der Volkswagen das Zeug zum Exportschlager hat. Und so starten sie im Sommer 1947 mit dem Export der Limousine. Der Niederländer Ben Pon Senior setzt bereits 1947 immerhin 51 VW in den Niederlanden ab.

Aber auch Großes beginnt im Kleinen … der Rest ist Geschichte!

Was meinen Sie dazu?

Mit dem Absenden des Kommentars übermittelten Sie uns Ihren Namen, Ihre E-Mail-Adresse, Ihre IP-Adresse, Ihre URL (sofern angegeben) und Ihren Kommentartext. Gleichzeitig stimmen Sie ausdrücklich der Speicherung und der Veröffentlichung des Kommentars zu. Die Veröffentlichung erfolgt ohne E-Mail- und IP-Adresse. Diese Daten dienen dem Schutz vor Missbrauch der Kommentarfunktion (SPAM) und werden anschließend automatisch gelöscht. Wir behalten uns vor, Kommentare ohne Angabe von Gründen nicht zu veröffentlichen oder die Links zu entfernen. Ein Anspruch auf Veröffentlichung des Kommentars besteht nicht.