Rennsport-Geschichten

Die rollenden Kameras des ZDF – das Mainzel-Männchen als Rennfahrer!

1966 schrieb das ZDF TV-Geschichte. Im Rahmen des 1.000-km-Rennens auf dem Nürburgring rüstete die Sendeanstalt einen Porsche mit einer Kamera aus. Ein Jahr später wiederholte der Sender das Experiment. Während es zum ersten Versuch inzwischen relativ viele Berichte gibt, liegt über dem zweiten Einsatz heute meist der Schleier des Vergessens. Doch wir haben einzigartige Fotos gefunden, die den Einsatz 1967 dokumentieren.

1953 schrieben die Verantwortlichen der Commission Sportive Internationale (CSI) erstmals eine Sportwagen-Weltmeisterschaft aus. Der ADAC entschied sich, mit einem 1.000-km-Rennen auf dem Nürburgring an der neuen Weltmeisterschaft zu beteiligen. Denn damit konnte auch der größte deutsche Automobilclub endlich ein Rennen mit WM-Prädikat austragen. Schließlich liegt die Verantwortung für den Großen Preis von Deutschland traditionell beim konkurrierenden AvD.

1966 schreibt das 1.000-km-Rennen TV-Geschichte!

Bei der 12. Auflage, die 1966 stattfindet, binden die Verantwortlichen erstmals Live-Bilder aus dem Cockpit in ihre Übertragung ein. Bei Porsche mietet dem Sender dazu einen Porsche 904 GTS. Auf dem Beifahrerplatz verstaut der Sender rund 70 Kilogramm Technik. Eine Antenne auf dem Dach überträgt die Bilder an einen Hubschrauber der Bundeswehr, der als fliegende Relaisstation dient. Rund 130 Mitarbeiter des Senders sowie der Bundespost sorgen dafür, dass die Premiere klappt.

Porsche 906 des ZDF beim 1.000-km-Rennen 1967
Der Journalist Rainer Günzler im Cockpit des Porsche 906. Das Bild zeigt auch die Kamera auf dem Beifahrerplatz sowie die Kamera auf dem Dach. (Foto: Archiv Fabian P. Wiedl)

Ins Cockpit des Rennwagens steigen die Journalisten Paul Frère und Rainer Günzler. Der Lohn der Mühe, die Fernsehzuschauer kommen am Renntag in den Genuss bisher einzigartiger Bilder. Weshalb das ZDF den Coup ein Jahr später wiederholt. Während die Premiere inzwischen recht gut dokumentiert ist, gibt es zum zweiten Einsatz bisher relativ wenig Berichte. Fakt ist, dass das ZDF auch 1967 einen Porsche 906 mietete und diesen als rollenden Kamerawagen an den Nürburgring brachte. Erneut sitzen Paul Frère und Rainer Günzler im Cockpit des offiziell Carrera 6 genannten Rennwagens.

Der Porsche 906 mit Kamera und Antenne auf der Nordschleife des Nürburgrings – 1.000-km-Rennen 1967 (Foto: Porsche)
Der Porsche 906 mit Kamera und Antenne auf der Nordschleife des Nürburgrings – 1.000-km-Rennen 1967 (Foto: Porsche)

Doch diesmal treten sie allerdings nur im Training an, um Bilder aufzuzeichnen. Im Vorjahr legten das belgisch-deutsche Duo auch im Rennen immerhin 18 Runden zurück. Leider konnte sich keiner der von uns angesprochenen Zeitzeugen erinnern, warum der mit der Kamera bestückte 906 1967 nur im Training fuhr. Im Nachlass des Journalisten und Rennfahrers Richard von Frankenberg fanden sich jetzt trotzdem bisher unveröffentlichte Bilder des zweiten Einsatzes. Sie zeigen unter anderem die Kamera, die wie im Vorjahr im Bereich des Beifahrerplatzes montiert ist.

Ihnen gefällt autonatives.de?

Dann unterstützen Sie unser Blog doch einmal, wenn Sie bei Amazon einkaufen.

Ihnen gefällt autonatives.de?

Dann unterstützen Sie unser Blog doch einmal, wenn Sie bei Amazon einkaufen.

Wer war der zweite Mensch auf dem Mond?

Die Fotos schickte Werner Woitynek, der damals eine Adresse in Egmating bei München angab, an Richard von Frankenberg. Aus dem vorliegenden Briefwechsel geht hervor, dass sich der Fotograf eine Veröffentlichung des Autos mit dem Mainzel-Männchen im Porsche-Kundenmagazin Christophorus erhoffte. Wir haben zumindest keine Hinweise gefunden, dass die Bilder dort tatsächlich Verwendung fanden. Gut möglich, dass das Projekt damals, mit einem Abstand von fünf Jahren, einfach nicht mehr interessant war.

Porsche 906 des ZDF beim 1.000-km-Rennen 1967
Das ZDF schickte auch 1967 beim 1.000-km-Rennen am Nürburgring einen Kamerawagen ins Rennen. (Foto: Archiv Fabian P. Wiedl)

Schließlich weiß heute auch kaum noch jemand, dass Astronaut Buzz Aldrin kurz nach Neil Armstrong den Mond betrat. Trotzdem wurde auch der 1967 als Kamerawagen eingesetzte Porsche 906 verwahrt. Denn heute gehört der Bolide zur Sammlung des Autobauers Porsche. Einige Jahre war der 906 im Museum des Autobauers zu bestaunen. Zurzeit steht das rennende Mainzel-Männchen im Depot des Porsche-Museums.

Der Porsche 906 im ZDF-Look und mit dem Mainzel-Männchen auf der Seite gehört heute zur Sammlung des Porsche Museums (Foto: Porsche).
Der Porsche 906 im ZDF-Look und mit dem Mainzel-Männchen auf der Seite gehört heute zur Sammlung des Porsche Museums (Foto: Porsche).

Infos zum Titelbild dieses Beitrags:
1967 setzte das ZDF beim 1.000-km-Rennen auf dem Nürburgring einen Porsche 906 ein.

Foto: Archiv Fabian P. Wiedl

AutoNatives.de ist auch bei Facebook. Wir freuen uns über ein Like.



Ihnen gefällt autonatives.de?

Dann unterstützen Sie unser Blog doch einmal, wenn Sie bei Amazon einkaufen.

Was meinen Sie dazu?