Auktionen und Versteigerungen

Abarth Auktion auf der Retro Classics 2010

Die am kommenden Wochenende in Stuttgart anstehende Retro Classics ist nicht nur eine Oldtimer-Show sondern auch ein Handelsplatz. Auktionator Heinz-Dieter Lankes nutzt dies und versteigert auf der Retro Classics gleich mehr als 100 klassische Fahrzeuge. Für AutoNatives.de – das Online-Magazin zum „Kampf der Zwerge“ – sind drei Fahrzeuge aus dem Hause Abarth, die dabei angeboten werden, natürlich besonders interessant.

Trotzdem lassen Sie uns zunächst einen Blick auf den absoluten Star der Auktion werfen – auch wenn dieser nicht zum „Kampf der Zwerge“ passt. Denn der „McLaren M6 B GT“, den wir hier als Star bezeichnen, wird von einem sechs Liter großen V8 angetrieben. Von diesem Gruppe 4 Sportwagen wurden Ende der 1960er-Jahre zunächst nur drei Exemplare gebaut – unter anderem als Alltagsfahrzeug für Firmengründer Bruce McLaren. Grundlage des M6 ist ein Chassis des M12, einem offenen Sportprototypen aus dem Hause McLaren. Auf diesem Chassis montierte McLaren eine von der Firma Trojan gebaute Coupé-Karosserie.

Nach dem Tod von Bruce McLaren, der am 02.06.1970 bei Testfahrten in Goodwood tödlich verunglückte, stellte die Firma McLaren das Projekt M6 ein. Gut 10 Jahre später beschloss ein deutscher Pharmaunternehmer, sich einen weiteren M6 aufbauen zu lassen. Zuvor hatte der gute Mann vergeblich versucht, einen der drei existierenden M6 zu verkaufen. Als Alternative kaufte er einen 1968 gebauten M12 und lies diesen von einem Spezialbetrieb in England zum M6 umbauen. Von 1984 bis 1998 war dieser „McLaren M6B GT“ regelmäßig bei Oldtimer-Rennen am Start. Jetzt steht dieses einzigartige Fahrzeug zum Verkauf. Der Startpreis liegt bei 150.000€. Experten schätzen den Wert des Fahrzeugs auf rund 380.000€.

Sie suchen ein Fahrzeug für die Abarth Coppa Mille 2010?

Auch dann können Sie im Auktionskatalog der Firma Lankes fündig werden. Denn gleich drei interessante Fahrzeuge aus dem Hause Abarth werden in Stuttgart angeboten, die in der Abarth Coppa Mille zugelassen wären.

Abarth Fiat 1000 SP Barchetta Tubolare

Abarth Fiat 1000 SP Barchetta Tubolare
Abarth Fiat 1000 SP Barchetta Tubolare
(Foto: Auktionshaus Lankes)

Der „Abarth Fiat 1000 SP Barchetta Tubolare“ ist ein kleiner Spider, den Carlo Abarth gemeinsam mit den Ingenieur Colucci Anfang der 1960er-Jahre entwickelte. In Stuttgart steht ein Rechtslenker aus der vierten Serie zum Verkauf. 1965/66 entstanden als SE04 gerade einmal 25 Exemplare. Wobei Abarth dabei nur vier Rechtslenker fertigte. Neu war zudem die Kunststoff-Karosserie, die in der vierten Serie erstmals über den leichten aber steifen Gitterrohrrahmen gestülpt wurde; ältere „Tubolare“ tragen ein Aluminium-Kleid. Für Vortrieb sorgt der 1000ccm Bialbero-Motor, der seine Kraft im „Tubolare“ über eine vom Fiat 850 abgeleitete Transaxle-Konstruktion auf den Boden bringt und als echter Mittelmotor eingebaut ist.

Zwei Weber-Doppelvergaser beatmen den Motor und sorgen für 115 PS bei rund 8000 U/min. Das 5-Ganggetriebe liegt wie bei einem Formelwagen hinten und leitet die Kraft zu den beiden davor liegenden Hinterrädern weiter. Die Balance des Autos ist mit einer Gewichtsverteilung von nahezu 50 : 50 fast optimal. Der Schätzpreis dieses seltenen Abarth liegt bei rund 220.000€. Auktionator Heinz-Dieter Lankes hat den Startpreis für den „Abarth Fiat 1000 SP Barchetta Tubolare“, der am Freitag ab 14 Uhr versteigert wird, auf 115.000€ festgelegt.

Abarth 1000 Mono Mille, 1963

Ab 1958 feierte Abarth mit dem „1000 Bialbero“ (Bi-albero = 2 Nockenwellen) große Erfolge im internationalen Motorsport. Doch die extremen Leichtbauten waren für normale Sportfahrer zu teuer. Daher stellte Abarth 1961 den äußerlich zum Verwechseln ähnlichen „Monomille“ vor. Unter der von Zagato entworfen Karosserie steckt nun ein Chassis des Fiat 600 und ein Motor mit nur einer Nockenwelle („Mono“). Der Namenszusatz „Mille“ huldigt der Einliter-Klasse. Mit einem Gewicht von gerade einmal 550 kg waren je nach Hinterachs- und Getriebeübersetzung mit dem 982 ccm großen Motor und 60 PS zwischen 170 km/h und 180 km/h Spitzengeschwindigkeit möglich!

Zeitgenössische Testberichte über den „Mono Mille“ lesen sich wie eine Hommage an Carlo Abarth. In seiner Klasse hatte der Tausender nur wenig ernst zunehmende Konkurrenten: Die britische Rivalen hatten antiquierte Stoßstangen-Motoren, die französischen Alpine und Gordini waren zu schwer und der NSU 1000 TT war nicht erfunden. Anfang der 1960er-Jahre kostete der „Abarth 1000 Mono Mille“ in Deutschland rund 12.000 Mark. Dafür gab es seinerzeit immerhin fast drei VW-Käfer – aber nur einen halben Jaguar E-Type. Heute wird der Wert des „Abarth 1000 Mono Mille“ auf rund 85.000€ geschätzt. In Stuttgart liegt der Startpreis bei 45.000€.

„Abarth 1000 TC“

Das dritte Abarth-Angebot, ein „Abarth 1000 TC“ kann mit diesen beiden Fahrzeugen nicht ganz mithalten, auch wenn der Startpreis mit 12.000 € auf den ersten Blick fast wie ein Schnäppchen aussieht. Im Auktionskatalog wird diesem Fahrzeug eine wechselvolle Geschichte zugeschrieben. Danach wurde das dieser „Abarth 1000 TC“ ursprünglich am 14.05.1968 in Italien zugelassen und gelangte neun Jahre später nach Deutschland. Aus dieser Zeit stammt ein „ONS-Wagenpass“, der für das Fahrzeug ausgestellt wurde. Nach einer Restauration fungierte der angebotene „TC“ von 1998 bis Januar 2002 als Ausstellungsstück im Technik-Museum in Sinsheim. Anschließend wurde das Fahrzeug als historisches Fahrzeug für den Straßenverkehr zugelassen.

Man darf gespannt sein, auf welches Preisniveau Auktionator Heinz-Dieter Lankes das Publikum hochtreiben wird. Die Auktion selbst wird vom bekannten Rennsportkommentator Johannes Hübner begleitet, der alle angebotenen Fahrzeuge mit interessanten Fakten sowie der einen oder anderen Anekdote vorstellen wird. Ebenfalls anwesend sein wird Anneliese Abarth. Die Ehefrau von Firmengründer Carlo Abarth und Präsidentin der Abarth-Foundation ist als Ehrengast des Auktionshaus Lankes in Stuttgart.

Versteigert wird am Freitag und Samstag (12. und 13. März 2010) jeweils ab 14 Uhr. Neben den mehr als 100 klassischen Fahrzeuge werden auch seltene Ersatz- und Zubehörteile sowie Automobilia und Literatur gegen Gebot verkauft.

Was meinen Sie dazu?

Mit dem Absenden des Kommentars übermittelten Sie uns Ihren Namen, Ihre E-Mail-Adresse, Ihre IP-Adresse, Ihre URL (sofern angegeben) und Ihren Kommentartext. Gleichzeitig stimmen Sie ausdrücklich der Speicherung und der Veröffentlichung des Kommentars zu. Die Veröffentlichung erfolgt ohne E-Mail- und IP-Adresse. Diese Daten dienen dem Schutz vor Missbrauch der Kommentarfunktion (SPAM) und werden anschließend automatisch gelöscht. Wir behalten uns vor, Kommentare ohne Angabe von Gründen nicht zu veröffentlichen oder die Links zu entfernen. Ein Anspruch auf Veröffentlichung des Kommentars besteht nicht.