Auto-Werbung im Spiegel der Zeit

Was wollte diese Werbeanzeige für den Peugeot 404 Coupé Injection 1962 bloß aussagen?

Werbung ist ein wunderbarer Spiegel der Zeit. In den Archiven der Autohersteller wühlt, der findet zahlreiche Motive, die heute nicht mehr vorstellbar sind. Diese Anzeige für das Peugeot 404 Coupé Injection aus dem Jahr 1962 gehört zweifelsfrei in diese Kategorie.

Werbemotiv für den Peugeot 404 Coupé Injection
Werbemotiv für das Clipping: Peugeot 404 Coupé Injection von 1962. (Foto: Peugeot)

1962 war eine andere Zeit. n den USA regierte mit John F. Kennedy ein fast noch jugendlicher Präsident. Während der Kubakrise stand die Welt am Abgrund des Atomkriegs. Und im Kino liefen Filme wie “Hatari!”, “Der Schatz im Silbersee” oder “James Bond – 007 jagt Dr. No”. In den meisten Autos, die damals neu auf die Straße kommen, übernimmt ein Vergaser die Gemischaufbereitung. Und Frauen waren in der Autoindustrie eher schmückendes Beiwerk als potenzielle Kundin. Regelmäßig bildeten die Hersteller in ihren Anzeigen Models ab, um das Motiv zu schmücken.

Zur Premiere des Peugeot 404 Coupé Injection montierte der französische Autobauer den Kopf einer jungen Dame vor den Kühlergrill. Keine Ahnung die Gestalter damit ausdrücken wollten! Schon die Haltung, die die Dame vor dem Löwen von Peugeot einnimmt, ist bemerkenswert. Das schaffen in der Realität des Lebens vermutlich selbst Artisten nicht. Was die Situation nicht einfacher macht. Mir schwant Böses, da der französische Autobauer mit der Anzeige einst seine damals neue Kraftstoffaufbereitung mit Hilfe einer Einspritzanlage bewarb. Zugegeben ein das ist ein schmutziger Gedanke, zumal der Filmklassiker Deep Throat erst zehn Jahre später entstand.

Peugeot setzt die Kugelfischer-Einspritzanlage in Serie ein

Denn losgelöst von dem bescheuerten Motiv war der Motor, den Peugeot im März 1962 auf dem Autosalon in Genf präsentierte, eine Sensation. Statt eines bis dahin üblichen Vergasers nutzte Peugeot als erster Großserienhersteller eine Einspritzanlage nach dem “System Kugelfischer”. Das Peugeot 404 Coupé Injection wird heute im Rückblick oft vergessen. Denn die Saugrohr-Einspritzanlagen sind im Gedächtnis vieler Auto-Fans eng mit BMW verbunden. Schließlich stieg die “Kugelfischer” durch den bayrischen Autobauer und seinen BMW 2000 tii Ende 1969 zum Traum aller Sportfahrer auf.

BMW M10 mit Kugelfischer Einspritzung
BMW M10 mit Einspritzanlage System Kugelfischer (Foto: BMW)

Zudem gehörten die Kugelfischer-Einspritzanlagen viele Jahre bei Rennmotoren der Bayern zum Inventar. Schon Mitte der 1960er-Jahre setzt BMW sie in der Formel 2 ein. Später gab es sie auch in den Gruppe-5-Boliden der Deutschen Rennsport Meisterschaft. Und mehr als 20 Jahre nachdem Peugeot die Anlage in der Serie einsetzte, vertraute BMW auch bei seinem Formel-1-Motoren noch auf das gleiche System. Mit Erfolg, denn Nelson Piquet sicherte sich mit dem BMW-Turbo den Titel des Formel-1-Weltmeisters. Doch das ist eine andere Geschichte.

Kehren wir zurück ins Jahr 1962!

Damals war die Einspritzanlage ziemlich fortschrittlich. Die Anlagen hatten, eine genaue Synchronisation der Einspritzpumpe mit dem Gasgestänge vorausgesetzt, einen guten Ruf. Peugeot war mit dem Einsatz seiner Zeit voraus. Für die Werbeanzeige gilt das nur bedingt. Gut möglich, dass die Verantwortlichen nur ausdrücken, wie sich eine Autofahrerin über das einfache Handling des Peugeot 404 Coupé Injection freut. Doch dazu montierten sie die Dame mit leicht geöffneten Mund vor das Auto montiert. Das war auch 1962 eigentlich schon ziemlich bescheuert.

Was meinen Sie dazu?

Mit dem Absenden des Kommentars übermittelten Sie uns Ihren Namen, Ihre E-Mail-Adresse, Ihre IP-Adresse, Ihre URL (sofern angegeben) und Ihren Kommentartext. Gleichzeitig stimmen Sie ausdrücklich der Speicherung und der Veröffentlichung des Kommentars zu. Die Veröffentlichung erfolgt ohne E-Mail- und IP-Adresse. Diese Daten dienen dem Schutz vor Missbrauch der Kommentarfunktion (SPAM) und werden anschließend automatisch gelöscht. Wir behalten uns vor, Kommentare ohne Angabe von Gründen nicht zu veröffentlichen oder die Links zu entfernen. Ein Anspruch auf Veröffentlichung des Kommentars besteht nicht.