Anfang Januar versteigert das Auktionshaus Mecum in Florida einen Ford Mustang GT Fastback. Das wäre keine große Nachricht wert. Doch es handelt sich um eines der zwei Filmautos aus dem Spielfilmklassiker Bullitt. Das verändert die Sicht auf diese Auktion natürlich.

Denn der Spielfilm Bullitt war stilprägend. Hauptdarsteller Steve McQueen trug im Film einen Rollkragenpullover. Mit dem Erscheinen des Spielfilms nahm der Verkauf dieser Pullover sprunghaft zu. Der Rolli geriet weitestgehend in Vergessenheit. Die fast elf Minuten lange Verfolgungsjagd in der Mitte des Films ist dagegen bis heute legendär. Mit ihr stieg der Ford Mustang GT Fastback zum Kultauto auf.

Bei den Dreharbeiten kamen zwei Fahrzeuge zum Einsatz. Ein Exemplar nutzte Regisseur Peter Yates bei Fahraufnahmen, um den Mustang spektakulär in Szene zu setzen. Diesen Mustang modifizierte die Filmcrew für den Dreh der vielen Stuntszenen erheblich. Wegen der spektakulären Sprungszenen in den Straßen von San Francisco taufte die Crew dieses Auto mit der Fahrgestellnummer 8R02S125558 auf den Namen „Jumper Car“.

Aus dem Filmauto wurde eine Familien-Karre

Der zweite Mustang kam bei den Fahrszenen mit Steve McQueen zum Einsatz. In Filmkreisen heißt so etwas „Hero Car“. Nach dem Ende der Dreharbeiten erwarb ein Privatdetektiv aus New Jersey den Mustang. Vier Jahre später erwarb Robert Kiernan das Auto. Damit wurde der Mustang mit der Fahrgestellnummer 8R02S125559 zum Familien-Auto. Steve McQueen versuchte mehrmals, das Auto zurückzukaufen. Doch dessen Besitzer weigerte sich beharrlich.

Brief von Steve McQueen an Robert Kiernan mit einem Kaufangebot
Brief von Steve McQueen an Robert Kiernan. (Foto: Ford)

Kiernan stellte seinen Mustang irgendwann in einer Besitzer in einer Scheune ab. Den Vorsatz, das „Hero Car“ eines Tages zu restaurieren, konnte der Angestellte einer Versicherung im US-Bundesstaat Tennessee nie in die Tat umsetzen. Kiernan verstarb vor ein paar Jahren. Sein Sohn Sean setzte den Plan des Vaters in die Tat um. Wobei der Junior viel von der Patina des Autos erhielt.

In den vergangenen zwei Jahren präsentierte Sean Kiernan den Ford Mustang GT Fastback aus Bullitt bei zahlreichen Gelegenheiten. Im Jaguar 2018 veröffentlichten auch wir hier im Auto-Blog für AutoNatives einen ausführlichen Beitrag über das „Hero Car“ und seine vollständige Geschichte. Doch jetzt trennt sich Kiernan Junior von seinem Fahrzeug.

Denn das Auktionshaus Mecum versteigert den Ford Mustang GT Fastback aus Bullitt am 11. Januar 2020 in Florida. Wobei das Mecum das „Hero Car“ aus Bullitt ohne Mindestpreis anbietet. Doch schon Robert Kiernan zahlte 1970 einen Preis, der deutlich über dem eines normalen Mustang GT Fastback lag. Das wird wohl diesmal nicht anders sein. Was meint Ihr, wird das Hero Car kosten?

Schreib einen Kommentar

Mit dem Absenden des Kommentars übermittelten Sie uns Ihren Namen, Ihre E-Mail-Adresse, Ihre IP-Adresse, Ihre URL (sofern angegeben) und Ihren Kommentartext. Gleichzeitig stimmen Sie ausdrücklich der Speicherung und der Veröffentlichung des Kommentars zu. Die Veröffentlichung erfolgt ohne E-Mail- und IP-Adresse. Diese Daten dienen dem Schutz vor Missbrauch der Kommentarfunktion (SPAM) und werden anschließend automatisch gelöscht. Wir behalten uns vor, Kommentare ohne Angabe von Gründen nicht zu veröffentlichen oder die Links zu entfernen. Ein Anspruch auf Veröffentlichung des Kommentars besteht nicht.