Glossar

Wie veränderten sich im Laufe der Zeit die Motoren in der Formel 1?

Seit 1950 halten die Grand Prix der Formel 1 das Publikum in Atem. Große Duelle wie zwischen Sir Stirling Moss und Mike Hawthorn, zwischen James Hunt und Niki Lauda oder zwischen Ayrton Senna und Alain Prost sorgen auch nach Jahrzehnten bei den Fans noch für Verzückung. Doch wie veränderten sich eigentlich die Motoren der Formel 1 im Laufe der Zeit?

Schon vor dem Zweiten Weltkrieg begeisterten die Grand-Prix-Rennen der Europameisterschaft die Zuschauer. Nach dem Schweigen der Waffen kam bald auch der Rennbetrieb wieder in Fahrt. 1946/47 entwickelte die Sportkommission Commission Sportive Internationale (CSI) im Automobil-Verband (FIA) ein neues technisches Regelwerk für Grand-Prix-Rennwagen. Es sah dem Einsatz von Kompressor-Rennwagen (bis 1,5-Liter-Hubraum) sowie 4,5 Liter großen Saugmotoren vor. Damit basierte die Technik der zunächst Formel A genannten Fahrzeugklasse im Wesentlichen auf dem technischen Reglement der 1939 vorzeitig beendeten Grand-Prix Europameisterschaft.

Debüt 1950 mit Motor-Regeln von 1939!

Parallel dazu definierte die CSI mit der Formel B einen Unterbau, der auf der Voiturette-Klasse der 1930er-Jahre basierte. Ab 1948 nannte die CSI die neuen Klassen Formel 1 beziehungsweise Formel 2. Als 1949 die Motorrad-Fahrer eine WM ausschrieben, reagierte die CSI und schrieb ein Jahr später ebenfalls eine Weltmeisterschaft aus. Im Mai 1950 nahm die Automobil-Weltmeisterschaft mit Formel-1-Fahrzeugen ihren Betrieb auf. In den ersten beiden Jahren dominierte Alfa Romeo fast nach Belieben die Szene. Erst Mitte 1951 gewann mit Ferrari auch ein anderes Fabrikat einen WM-Lauf.

Trotzdem zog sich Alfa Romeo Ende 1951 aus Kostengründen aus der Formel 1 zurück. Mangels genügend passender Fahrzeuge schrieb die CSI daher kurzfristig die Fahrer-Weltmeisterschaft der Jahre 1952 und 1953 für die schwächeren Fahrzeuge Formel 2 aus. Gleichzeitig definierte die Sportkommission neue und kostengünstigere Bestimmungen für die Formel 1, die 1954 in Kraft traten. Sie erlaubten Saugmotoren bis zu 2,5 Litern oder aufgeladenen Motoren bis 750 ccm. Diese Regeln lockten Mercedes mit dem Mercedes-Benz W196 zum Wiedereinstieg. Die Stuttgarter gewannen mit Juan Manuel Fangio 1954 und 1955 den WM-Titel. Doch nach der Katastrophe von Le Mans entschied sich Mercedes, dem Motorsport am Ende des Jahres 1955 den Rücken zu kehren.

Revolution durch Mittelmotor, Aerodynamik und Ground Effekt

Der typische Formel-1-Bolide der 1950er-Jahre war ein Frontmotorfahrzeug. Erst 1958 gewann Stirling Moss mit einem Mittelmotor-Rennwagen von Cooper den Großen Preis von Argentinien. Als Jack Brabham ein Jahr später im winzigen Cooper mit einem Motor von Coventry Climax zum WM-Titel fuhr stiegen alle Konstrukteure auf das schon von Ferdinand Porsche bei seinen Auto Union Rennwagen genutzte Prinzip des Mittelmotors um. Bis heute platzieren die Ingenieure den Motor eines Formel-1-Rennwagens zwischen den Achsen und setzen den Pilot davor.

Wann waren welche Motoren in der Formel 1 gestattet?

Weniger konstant verhielt sich die Formel 1 bei der Frage der Motorisierung. Immer wieder veränderten die Regelhüter der Formel-1-Weltmeisterschaft die Aufgabenstellung für die Entwickler:

  • 1947 und 1951 Kompressor-Rennwagen bis 1,5-Liter-Hubraum oder 4,5 Liter große Saugmotoren. Die Maximalleistung lag bei rund 425 PS.
  • 1952 und 1953 Saugmotoren bis zu 2,0 Litern oder aufgeladenen Motoren bis 750 ccm (= Formel 2 Regeln)
  • 1954 bis 1960 Saugmotoren bis zu 2,5 Litern oder aufgeladenen Motoren bis 750 ccm. Maximalleistung rund 300 PS.
  • 1961 bis 1965 Saugmotoren bis 1,5 Liter (= Formel 2 Regeln). Bis zu 230 PS.
  • 1966 bis 1986 Saugmotoren bis 3,0 Liter (rund 500 PS – nur bis 1985) und aufgeladene Triebwerke bis 1,5 Liter (bis zu 1.350 PS)
  • 1987 und 1988 aufgeladene Triebwerke bis 1,5 Liter. 1987 mit maximal 4 bar Ladedruck (900PS), 1988 maximal 2,5 bar Ladedruck (700 PS). Sowie Saugmotoren bis 3,5 Liter (575 PS).
  • 1989 bis 1994 Saugmotoren bis 3,5 Liter, maximal 12 Zylindern (820 PS)
  • 1995 bis 2004 Saugmotoren bis 3,0 Liter Hubraum, maximal 12 Zylindern (950 PS)
  • 2005 Saugmotoren bis 3,0 Liter Hubraum, maximal 10 Zylindern (970 PS)
  • 2006 bis 2013 Sauger mit maximal 2,4 Liter Hubraum und maximal 8 Zylindern (800 PS)
  • Seit 2014: V6-Turbo-Motoren mit 1,6 Litern Hubraum und zwei KERS

Die Leistungsangaben beziehen sich auf das Ende der jeweiligen Epoche.

Mit dem Verständnis der Aerodynamik verloren die Motoren in der Formel 1 an Bedeutung!

Ab 1968 entdeckten auch die Formel-1-Teams den Einfluss der Aerodynamik. Den Rennwagen wuchsen nach dem Vorbilder Sportwagen von Jim Hall mächtige Flügelwerke, um die Kurvengeschwindigkeiten zu erhöhen. Neun Jahre später zündete Lotus mit dem Lotus 78 die nächste Evolutionsstufe. Beim Wing Cars Lotus 78 verfügte der Unterboden des Fahrzeugs über ein Flügelprofil. Außen dichteten auf dem Boden schleifende Schürzen den Unterboden ab, um den vom Unterboden erzeugten Bodeneffekt (Ground Effect) zu verstärken.

Nach rund fünf Jahren verbot die FIA das System, weil unkontrolliert von der Seite einströmende Luft die Fahrzeuge regelmäßig abheben lies. Trotzdem hat die Aerodynamik beim Bau der Formel-1-Rennwagen bis heute eine beherrschende Stellung. Ein Großteil der Entwicklungsarbeit der Teams findet in den Windkanälen sowie bei Strömungssimulationen (CFD) im Computer statt.

Warum gibt es bei AutoNatives.de etwas über die Formel 1?

Die Duelle der Königsklasse begleiten mich seit Kindertagen. In den 1970er-Jahren verfolgte ich den Wettkampf zwischen Niki Lauda und James Hunt. Später verfolgte ich den Aufstieg von Williams, die aus dem Nichts der hinteren Startreihen ab 1979 an die Spitze des Feldes vordrangen. Fasziniert beobachtete ich, wie die Techniker in der Turbo-Ära aus Serienmotorblöcken mehr als 1.000 PS zauberten. Freute mich, wie die deutschen Teams von ATS, Zakspeed und Rial sich dem Wettbewerb stellten. Und war endgültig gefangen, als ich Ayrton Senna fahren sah.

Veröffentlicht in: Formel 1

  • Lola Cars: Übersicht der Rennwagen von Lola
    Ende 1957 gründete Eric Broadley gemeinsam mit seinem Cousin Graham Lola Cars, um Rennwagen zu bauen und zu verkaufen. Bis zur Insolvenz des Unternehmens 2012 entstanden bei Lola Cars insgesamt 247 unterschiede Rennwagen-Typen – wobei es nicht alle konstruierten Autos von Lola Cars tatsächlich auf die Rennstrecke schafften.

  • 8. Mai 1982: Gilles Villeneuve verunglückt in Zolder tödlich
    Beim Training im belgischen Zolder kollidierte Villeneuve in seinem Ferrari mit dem March von Jochen Mass. Der Ferrari zerbrach, Villeneuve wurde mit seinem Sitz aus dem Ferrari geschleudert und verstarb noch am gleichen Abend an den Folgen des Unfalls. AutoNatives.de blickt auf die Karriere des Ausnahmekönners zurück.

  • Motorsport vor 40 Jahren: April 1982
    Im April 1982 traten nur 14 Autos zum Großen Preis von San Marino an. Denn die in der FOCA organisierten Teams boykottierten das Rennen. Trotzdem war das Rennen in Imola unterhaltsam. Denn an der Spitze kämpften zwei Ferrari-Piloten um den Sieg. Dummerweise ging der Eine davon aus, dass der Andere ihn vor dem Ziel nochmals

  • Motorsport von 40 Jahren: März 1982
    Im März 1982 nahmen langsam auch die europäischen Rennstrecken wieder ihren Rennbetrieb auf. In Silverstone trat die Formel 2 zum ersten Lauf der Europameisterschaft 1982 an. Mit Stefan Bellof trug sich prompt ein Neueinsteiger auf Anhieb in die Siegerlisten der traditionsreichen Meisterschaft ein.

  • Arrows A2 von 1979 – der gescheiterte Revolutionär
    Der Arrows A2 von 1979 ist bis heute einer der ungewöhnlichsten Formel-1-Rennwagen aller Zeiten. Neben dem „Bomber“, wie Fans den goldenen Boliden nannten, sahen alle seine direkten Kontrahenten optisch ziemlich alt aus. Doch in der Realität war der A2 nicht so schnell, wie er wirkte. Schon nach dem ersten Rennen verließ die Entwickler der Mut.

  • 22. Januar 1959 – Mike Hawthorn verunglückt tödlich
    Auf einer Landstraße in der Nähe von Guildford verunglückte am 22. Januar 1959 Mike Hawthorn bei einem Unfall im Straßenverkehr tödlich. Der damals amtierende Formel-1-Weltmeister verlor die Kontrolle über seinen Jaguar und prallte gegen einen Baum. Wir blicken auf die Karriere des „Farnham-Flyer“ zurück.

  • 9. Januar 1977 – Walter Wolf Racing und Jody Scheckter gewinnen den Großen Preis von Argentinien
    Heute vor 40 Jahren fuhr mit Walter Wolf Racing ein neues Team in der Formel 1 bereits beim ersten Start zum Sieg. Doch ist die Legende vom Sieg im ersten Rennen eigentlich richtig?

  • Motorsport von 40 Jahren: Januar 1982
    Drei Themen, die die Motorsport-Fans im Januar 1982 beschäftigten, sind auch nach vier Jahrzehnten im Rückblick noch hervorzuheben. Denn seit Beginn des Jahres 1982 galten für die Zulassung von Sport- und Tourenwagen neue Regeln. Walter Röhrl und Christian Geistdörfer fuhren bei der Rallye Monte Carlo mit dem Opel Ascona 400 zum Sieg. Und im südafrikanischen

  • Wie Porsche und Renault dem Turbo in Le Mans das Laufen beibrachten, um anschließend die Formel 1 zu rocken …
    Heute sind Turbos in vielen Straßenautos im Einsatz. In den 1970er-Jahren war das undenkbar. Denn damals umwehte den Turbo immer der Hauch des Verwegenen. Turbomotoren galten als Säufer und unzuverlässig. Bis der Abgasturbolader in Le Mans das Laufen lernte und anschließend auch die Formel 1 im Sturm eroberte.

  • Toleman Group Motorsport – die Geschichte eines unvergessenen Rennteams
    Zum Archiv von Fabian gehören auch einige Briefbögen von Rennfahrern und Motorsport-Teams. Beim Stöbern fanden wir kürzlich einen Briefbogen der Toleman Group Motorsport. Diese war von 1981 bis 1985 in der Formel 1 aktiv. Doch die Geschichte des Teams begann schon ein paar Jahre zuvor, führte dann aber im Eiltempo in die Königsklasse des Motorsports.

  • 2. Mai 1976 – der Tyrrell P34 feiert sein Renndebüt
    Heute vor 45 Jahren trat Patrick Depailler mit dem Tyrrell P34 erstmals beim Großen Preis von Spanien an. Dank seiner sechs Räder zählt der P34 zu den ungewöhnlichsten Rennwagen aller Zeiten.

  • 25. April 2001 – Michele Alboreto verunglückt tödlich
    Heute vor 20 Jahren verunglückte Michele Alboreto bei Testfahrten am Lausitzring tödlich. Nach einem Reifenschaden überschlug sich der von Alboreto gesteuerte Audi R8 mehrfach. Der italienische Rennfahrer verstarb noch an der Unfallstelle. Zum 20. Jahrestag des Unglücks erinnern wir an Michele Alboreto.

  • 1976 – Foto vom Training zum Grand Prix of Long Beach
    Kürzlich erwarb Tom dieses Dia vom Grand Prix of Long Beach. Es entstand 1976 während des Trainings zum Großen Preis der USA West in Long Beach. Inzwischen gehört das Motiv zu meinen absoluten Lieblingsmotiven. Denn es zeigt eindrucksvoll, wie sich die Formel 1 in den letzten 45 Jahren veränderte.

  • Sachs Racing – das Formel-1-Projekt von Sachs und Harald Ertl
    Mit meinem Freund Fabian verbindet mich, dass wir Motorsport-Memorabilien sammeln. Von Zeit zu Zeit machen wir uns einen schönen Abend im Garten und stellen uns bei Bier und Grillwurst unsere Neuerwerbungen vor. Dabei sind es oft die zunächst unscheinbaren Dinge, die das größte Interesse hervorrufen. So wie kürzlich zwei Presse-Fotos von Sachs aus Fabians Sammlung.

  • Frank Williams, sechs Jahrzehnte Motorsport – erster Akt: Frank Williams Racing Cars als Kundenteam!
    Frank Williams und seine Familie ziehen sich nach dem Verkauf des eigenen Teams aus der Formel 1 zurück. Was viele nicht wissen, das heutige Team war nicht der erste Versuch des Briten, in der Königsklasse des Motorsports Fuß zu fassen. Im zweiten Teil unser Serie blicken wir zurück, wie Frank Williams mit 28 Jahren zum

  • Unter das Karosseriekleid des Lotus 72 geschaut …
    Beim Stöbern in unserem Bildarchiv fand ich kürzlich dieses Bild von der Vorderradaufhängung des Lotus 72. Das Bild zeigt, wie konsequent das Team von Colin Chapman auf Leichtbau setzte.

  • 50 Jahre Shadow Racing – Teil 1: die Legende des Don Nichols
    Vor 50 Jahren betrat Shadow mit einem spektakulären Rennwagen in der CanAm-Serie die internationale Motorsportbühne. Drei Jahre später stieg das amerikanische Team auch in die Formel 1 ein. Dort gewann Shadow immerhin einen Grand Prix gewann und war bis 1980 aktiv. In fast keinem zeitgenössischen Bericht über das Team fehlte der Hinweis auf die Geheimdienst-Vergangenheit

  • Happy Birthday: 70 Jahre Formel-1-Weltmeisterschaft
    Heute vor 60 Jahren fand im britischen Silverstone das erste Rennen der Formel 1 Weltmeisterschaft statt. Die Formel 1 feiert dieses Jubiläum standesgemäß in Monte Carlo, wo heute die ersten Trainingsläufe zum Großen Preis von Monaco auf dem Programm stehen. AutoNatives.de blickt anlässlich des Jubeltags auf die Highlights einer Motorsportserie zurück, die nun seit sechs Jahrzehnten mit Triumphen und Tragödien ihr Publikum in den Bann zieht.

  • 1. Mai 1994 – Ayrton Senna verunglückt in Imola
    Ayrton Senna war der beste Rennfahrer seiner Zeit. Sein tödlicher Unfall schockte am 1. Mai 1994 die Welt. Wie bei der Mondlandung oder dem Fall der Berliner Mauer, auch nach mehr als zwei Jahrzehnten können viele die Frage beantworten, wo sie waren, als sie vom Tod des Brasilianers hörten.

  • Als Marc Surer ATS D4 durch Kiel fuhr …
    1980 drehte Marc Surer mit einem ATS D4 einige Runden in der Kieler Innenstadt. Der Schweizer und sein Formel-1-Bolide waren Stargast bei einem Auto-Korso. Diese Gelegenheit konnte ich mir nicht entgehen lassen. Denn endlich bot sich mir die Chance, einen Formel-1-Rennwagen live zu bestaunen.

  • Es passierte am: 5. Oktober 1969 – Jochen Rindt gewinnt seinen ersten Grand Prix!
    Heute vor 50 Jahren feierte Jochen Rindt endlich seinen ersten Grand Prix. Der Grazer gewann den Grand Prix der USA in Watkins Glen.

  • Vom Yellow Teapot zum Standard – 1979 gewann erstmals ein Turbo in der Formel 1
    Vor 40 Jahren gewann Jean-Pierre Jabouille mit dem Renault RS10 den Großen Preis von Frankreich. Das Rennen gilt heute als episch. Denn in der Schlussphase des Rennens lieferten sich Gilles Villeneuve und René Arnoux auf der Strecke wohl das ultimative Duell. Für viele Motorsportfreunde gilt dieses Duell als das Beste in der Geschichte des Motorsports.

  • 22. Juni 1975 – James Hunt macht Hesketh Racing zum Grand-Prix-Sieger
    Das Duell zwischen Niki Lauda und James Hunt ist legendär. Am 22. Juni 1975 kämpften Lauda und Hunt erstmals Rad an Rad um einen Grand-Prix-Sieg. Am Ende behielt der Brite die Oberhand. Mit dem Sieg in Zandvoort steigen James Hunt und Hesketh Racing in den illustren Kreis der Grand-Prix-Sieger auf.

  • 3. November 1985: Niki Lauda geht zum letzten Mal in der Formel 1 an den Start
    Kinder, wie die Zeit vergeht – Wahrscheinlich gehört diese Erkenntnis zum Älterwerden irgendwie dazu. Plötzlich sind 30 Jahre um, und Du erinnerst Dich, als ob es gestern gewesen ist. Der Tag, als Niki Lauda beim Großen Preis von Australien seine Karriere als aktiver Sportler endgültig beendete, ist so ein Fall.

  • Besuch in der MOTORWORLD Köln Rheinland und der „Michael Schumacher Private Collection“
    Zeit ist ein knappes Gut. Leider schreibe ich diesen Satz in letzter Zeit öfter. Denn meine Blogs treten zurzeit hinter meinem Broterwerb und anderen Projekten zurück. Dabei gibt es so viel zu erzählen. Vor ein paar Tagen war ich zum Beispiel endlich mal in der Kölner Motorworld. Die Einladung zur Eröffnung musste ich im vergangenen

Ältere Beiträge aus dem Auto-Blog für Auto-Natives über Formel 1

AutoNatives.de ist auch bei Facebook. Wir freuen uns über ein Like.







Themen in diesem Artikel:

Als Kind der 1970er-Jahre hatte Tom das große Vergnügen, in einem ausgesprochen automobilen Umfeld aufzuwachsen. Das war der optimale Nährboden, um heute über Autos zu schreiben und regelmäßig am Mikrofon über Autos zu sprechen. Denn Tom Schwede moderiert seit 2010 bei großen Oldtimer- und Klassik-Veranstaltungen in Deutschland. So ist Tom unter anderem bei den Classic Days auf Schloß Dyck oder dem 1.000 Kilometer-Rennen am Nürburgring zu hören.